Was Pseudotherapeuten auf Twitter anrichten können (Teil 3)

Der vierte Beitrag meiner Themenreihe Depression widme ich dem Twitter-Account @deinTherapeut, der sich als „Mental-Health-Aktivist“ profiliert. Im ersten Teil schrieb ich über seinen „Gruppentherapie“-Discord, im zweiten Teil allgemein über seine Performance als Experte und seinen „Aktivismus“. Hier soll es um seinen Umgang mit Kritik, seine Community, die Geschichte mit seinem Vater und die absolut distanzlose Darstellung in den Medien gehen.


Norman hat mich nun schon seit Monaten geblockt, womit meine Timeline endlich nicht mehr geflutet wird von seinen Kalendersprüchen, was in vieler Hinsicht viel angenehmer ist. Aber die Gründe für meine Kritik gehen davon leider nicht weg, auch wenn er sie selbst absolut nicht einsehen will – und seine Jünger ihn dabei kräftig unterstützen.

Kritik, Reflexionsfähigkeit und toxische Community

Es war weder das erste, noch das letzte Mal, dass Norman mehr oder weniger heftig kritisiert worden ist. Sei es wegen seines Namens, seines Discords, seiner völligen Ignoranz von Persönlichkeitsrechten, wenn es darum geht, Bilder der Kinder – darunter ein geistig behinderter Junge – zu teilen, die er als Au-pair betreut etc.pp. – seine Reaktion ist IMMER dieselbe.

Norman ist null – NULL – kritikfähig. Sofern die Kritik nicht von einem seiner Fans demütig in extrem vorsichtige Worte verpackt wird – natürlich nicht ohne zu versichern, dass sie seinen Account trotzdem ganz toll finden – blockt er den Kritiker sofort, nur um anschließend über all den „Hass“ zu lamentieren, der ihm angeblich entgegen schlägt. Dass die meiste dieser Kritik verdammt noch mal berechtigt ist und wesentlich freundlicher formuliert wäre, wenn er nicht immer und immer wieder beweisen würde, dass er die Reflexionsfähigkeit eines Kleinkindes in der Trotzphase besitzt, erwähnt er dabei natürlich nicht. Er weiß schließlich ganz genau, weshalb seine Kritiker ihn eigentlich hassen:

Wenn er sich doch mal einer Kritik stellt, redet er am Thema vorbei und wird am Ende weinerlich.

Und selbstverständlich sind seine Fans dann zur Stelle, um seine Kämpfe für ihn auszufechten.

Norman hat eine der toxischsten Communitys um sich geschart, die ich je gesehen habe. Seine Fans verehren und verteidigen ihn mit einer Inbrunst, die nicht nur mich an eine gehirngewaschene Sekte erinnert, mit seinem Discord als Zentrum.

Wann immer er sich nach einer kritischen Anmerkung via Twitter ausheult, suchen und finden seine Fans den Grund – d.h. den Kritiker – und stürzen sich auf ihn. Das geschieht entweder durch ermüdende Wiederholung bereits lange Bekanntem (ich kann schon nicht mehr zählen, wie oft ein Fan mehr oder weniger aggressiv von mir wissen wollte, was an seinem Namen denn bitte so problematisch sei) oder schlichten Beschimpfungen, was natürlich überhaupt nicht zu seiner üblichen Liebesbotschaft passt.

Viele andere User können davon ein Lied singen. Für mich war der Gipfel erreicht, als mir einer seiner Fans tatsächlich drohte, mich wegen Verleumdung zu verklagen, weil ich (wieder im Zusammenhang mit der Frage, ob er überhaupt Therapeut sei) darauf hinwies, dass die unrechtmäßige Führung des Titels „Psychotherapeut“ eine Straftat nach § 132a StGB darstellt. Ob er da Probleme bekommen könnte – er lässt das „Psycho“ ja weg – halte ich tatsächlich für unwahrscheinlich, aber die Aussicht einer Klage war dann doch ganz witzig. Norman gefällt das.

Diese… nennen wir es „Solidarität“ mit ihrem Helden scheint manche seiner Fans in regelrechte Gewissenskonflikte zu bringen.

Woher kommt mir so ein Verhalten nur bekannt vor? In dem Zusammenhang ist es vielleicht auch erwähnenswert (oder zumindest für einen Lacher gut), dass es in seinem Discord Emojis gibt, die aus seinem Gesicht bestehen. Wann wird der Normanismus als offizielle Kirche anerkannt?

Die Bereitschaft, ihren Messias bis zum letzten Blutstropfen zu verteidigen, zeigten seine Fans besonders bei der Affäre um seinen Vater.

Die Sache mit seinem Vater

Letztes Jahr zu Weihnachten startete Norman einen Aufruf, weil er seinen obdachlosen Vater suchte, nachdem dieser die Familie zehn Jahre zuvor verlassen hatte. Die Geschichte ging schnell unheimlich viral, zahllose Medien griffen sie auf und als es dann im Zuge seines Deutschlandsaufenthalts zur Verleihung des „Goldenen Bloggers“ zu einem Wiedersehen kam, blieb in ganz Deutschland kein Auge trocken. Eine ganz ähnliche Aktion startete er vor wenigen Wochen, weil er, inzwischen schon lange wieder zurück in den USA, erfahren hatte, dass sein Vater schon seit einiger Zeit nicht mehr an seinen üblichen Plätzen aufgetaucht ist. Das wurde ebenfalls begeistert geteilt – bis 1. heraus kam, dass die ganze rührselige Geschichte Norman einen Buchdeal eingebracht hat und sich 2. eine Person auf Twitter meldete, die laut Eigenaussage seinen Vater kennt und behauptete, dass der mit dieser ganzen Aktion, inklusive der Nutzung seiner Bilder, nicht einverstanden sei.

Das entflammte einen Shitstorm, im Zuge dessen auch sein Discord wieder in Kritik geriet. Norman wurde vorgeworfen, die zweite Suche nur forciert zu haben, um das Buch zu promoten, er sei nur mediengeil, interessiere sich eigentlich gar nicht für seinen Vater etc.

Ich habe mich bei DIESER Geschichte weitestgehend raus gehalten… hauptsächlich wegen des letzten Punkts. Auch ich habe meinen leiblichen Vater das letzte Mal vor zehn Jahren gesehen – aber obwohl Normans und meine Geschichte nicht vergleichbar sind, weiß ich, wie weh ein solche Zurückweisung tut und halte diesen Vorwurf daher wirklich für eine Frechheit. Er war fünfzehn Jahre alt, als sein Vater die Familie verließ. So etwas tut man nur, wenn man krank ist oder ein Arschloch oder beides. In jedem Fall liegt es NICHT in Normans Verantwortung, sich um diese Person zu kümmern. Es ist eine unglaubliche Anmaßung, von ihm zu verlangen, zehn Jahre später alles stehen und liegen zu lassen und nach Deutschland zu eilen, um seinen Vater aus der Gosse zu ziehen, der das vermutlich nicht einmal will.

Ich kann und möchte ihm nicht vorwerfen, dass er ihm nicht hilft. Mich stört lediglich, dass er es behauptet – und da wird die ganze Sache dann tatsächlich ziemlich schäbig.

Buchankündigung des Verlages

Die gesamte Buchvorstellung liest sich wie eine herzerwärmende Feelgood-Story mit Happy End. Dabei weiß jeder, der die Geschichte verfolgt hat, dass danach im Prinzip überhaupt nichts passiert ist. Tatsächlich gab es ja nur dieses eine Treffen und laut Norman noch ein paar Telefonate seitdem. Inwiefern hat das Normans Vater geholfen – ihm einen Neustart verschafft, der über einen unfreiwilligen Prominentenstatus hinaus geht?

Den Vorwurf, sein Vater würde gar nicht wollen, dass seine Bilder für dieses Projekt verwendet werden, kommentiert Norman so:

Das halte ich für eine hammerharte Aussage. Entweder hat sich sein Vater bewusst wieder umentschieden – dann muss Norman das akzeptieren. Oder sein Vater ist wirklich geistig so am Ende, wie er sagt – dann ist er vermutlich überhaupt nicht geschäftsfähig und könnte sein Einverständnis nicht mal geben, wenn er wollte. In jedem Fall frage ich mich: Warum wurde hier nichts vertraglich festgehalten? Das spricht alles nicht gerade für eine Kommunikation auf Augenhöhe. Aber wie bereits erwähnt… mit Persönlichkeitsrechten hat ers nicht so.

Mich hat diese ganze Story von Anfang an ziemlich angekotzt, weil ich sie rührselig, kitschig aufbereitet und viel zu tränendrüsig fand. Besonders das Wiedersehensfoto mit seinem Vater hat mich regelrecht abgestoßen. Es tut mir leid, dass ich aufgrund meiner eigenen Verletzung durch meinen Vater so zynisch bin, aber so ein fröhliches Wiedersehen nach so langer Zeit der Funkstille nehme ich einfach niemandem ab. Ich fand die Geschichte unehrlich und unauthentisch, viele andere hielten sie dagegen gleich ganz für Fake, wofür sie von seinen Fans wiederum hart attackiert worden sind. Das Problem ist: Es gab vor dem gemeinsamen Foto mit seinem Vater keinen einzigen Beweis.

An dieser Stelle ist es Zeit für ein bisschen Medienkritik.

Norman und die Medien

Norman hat sich kürzlich gegen den Vorwurf „Fake“ verteidigt – und zwar so:

Anscheinend hat er eine sehr großzügige Auslegung des Begriffs „Verifizierung“… denn Artikel, die vollständig auf SEINEN Aussagen beruhen, sagen natürlich NICHTS aus. Das gilt im Übrigen auch für den ersten Artikel in der WELT. Man beachte dazu den verwendeten Konjunktiv – und die Fehlinformation, dass Norman Psychologe sei.

Gleichzeitig wird jede Form des Zweifels in diesem Artikel als „Häme“ bezeichnet. Das ist etwas, was sich durch die gesamte Berichterstattung über @deinTherapeut zieht und was ich einfach nicht verstehe. Jeder einzelne Artikel über ihn ist von einer naiven Kritiklosigkeit geprägt, die fassungslos macht. Und sowas erscheint dann in der „Welt“! Man fragt sich, wie so etwas passieren kann? Hilft es möglicherweise, dass Norman Springer-Redakteure persönlich kennt?

Ohne Timo @Lokoschat zu nahe treten zu wollen, glaube ich trotzdem nicht, dass irgendjemand, der als leitender Redakteur bei der BILD arbeitet, ein guter Typ ist

Und nicht nur die Artikel: Auch die Moderation des „Goldenen Bloggers“ schickte bei der Verleihung eine böse Botschaft an all die „Hater“, die Norman seine „tolle Geschichte“ (sic) nicht glauben. Gleichzeitig grenzte sich die Veranstaltung deutlich gegen „Fake News“ ab. Wie passt das zusammen? Wie kann man einerseits erwarten, dass Leute mal selber nachdenken, wenn sie eine diffamierende Geschichte über Migranten oder HartzIV-Empfänger lesen, aber dann in diesem Zusammenhang Leute verunglimpfen, die nichts weiter verlangen als so etwas wie einen konkreten Beweis für diese gehypte Story?

Eben dieser Story widmete Spiegel Online vor knapp drei Wochen einen ausführlichen Artikel. Dort wird Normans Vater porträtiert und sein gescheitertes Leben in aller Genüsslichkeit breitgetreten – mitsamt Klarnamen, mitsamt Klickstrecke privater Bilder. Der Leser erfährt Details zum Verlust seines Arbeitsplatzes, seines Absturzes in die Alkoholsucht, seiner Obdachlosigkeit, seiner üblichen Aufenthaltsorte, seines strengen Körpergeruchs – und fragt sich unwillkürlich: Warum zur Hölle ist das ne Nachricht??? Wieso hält es eines der größten deutschen Onlinemedien für angebracht, diesen Mann und seine Lebensgeschichte zur traurigen Publicity zu verhelfen – offensichtlich ohne je mit ihm gesprochen zu haben! – obwohl das öffentliche Interesse an diesem Privatschicksal ja wohl kaum groß genug sein dürfte, um diesen unfassbaren Eingriff in seine Persönlichkeitsrechte zu rechtfertigen???

Oder anders gefragt: Was ist an Pseudotherapeut Norman so verdammt faszinierend, dass selbst gestandene Journalisten jegliche professionelle Distanz verlieren?

Nach dieser investigativen Glanzleistung ist es schon fast zu vernachlässigen, dass es auch die sommerliche Kritik an seinem Discord in die Medien geschafft hat und dort so zusammengefasst wurde:

Was? Ich meine… was???

Dieser SHZ-Artikel mit dem lächerlichen Titel „Wie Norman einen Gegenentwurf zu Cybermobbing schuf“ (gemeint ist sein Discord, dieser schöne Safe Space – als wäre nicht JEDES Forum mit einer Netiquette und halbwegs brauchbaren Mods viel eher ein solcher „Gegenentwurf“ als dieser fahrlässig geführte Schweinestall) ist leider hinter einer Bezahlschranke, aber er wurde mir via Twitter zur Verfügung gestellt und ist tatsächlich ein einziger Lobgesang auf Normans Projekt.

Ich lehne mich mal aus dem Fenster und behaupte, dass die Autorin keine fünf Minuten darauf verwendet hat, den Vorwürfen tatsächlich mal nachzugehen. Die Frage bleibt: Was ist nur mit den deutschen Journalisten los??? Sind die auch schon alle eingelullt von seinen Feelgood-Sprüchen oder hat Normans Instagram-Lächeln sie einfach vollständig hypnotisiert???

Ich finde, dass sich einige Verantwortliche ganz gewaltig schämen sollten – und zumindest der SPON-Artikel gelöscht gehört. Das ist fast schon menschenverachtend, was da abgelaufen ist.

Lies es halt nicht???

Der Satz haben seine Fans nun schon ein Dutzend Mal an mich gerichtet und auch Norman selber glaubt, damit wären alle Probleme gelöst. Aber ich kann nun mal sehr schwer etwas ignorieren, das ich für gefährlich halte. Wieso das so ist, wurde inzwischen hoffentlich deutlich.

Was bleibt sonst noch zu sagen?

Der überwältigende Eindruck beim Lesen von @deinTherapeut ist, dass mir hier etwas verkauft werden soll. Nur was? Er hätte mit dem Account schon viel früher Geld verdienen können – dazu war kein Buchdeal nötig. Tatsächlich glaube ich, dass Norman sich hier nur selbst verkauft. Er verkauft sich als Therapeut für alle Fälle, als warmherziger Twitter-Philosoph, als Lebensberater, als Wellness-Guru, als guter Mensch – dabei ist sein Account und das, was er über psychische Erkrankungen schreibt oberflächlich bis an die Grenze zur Fahrlässigkeit und teilweise darüber hinaus. Er schart unsichere, junge Menschen um sich, die ihm wie Lemminge folgen und anscheinend schon lange die Fähigkeit verloren haben, seine Aussagen zu hinterfragen. Eine Armee von Glückskekssüchtigen, für die es früher oder später ein böses Erwachen geben wird, wenn sich seine Heilsversprechen in Luft auflösen.

Ich unterstelle ihm nicht mal böse Absicht. Aber Norman fehlt definitiv die Reife, mit der Macht, die er sich ertwittert hat, umzugehen. In vieler Hinsicht wirkt er fast schon narzisstisch. Sei es nun, dass er in aller Ernsthaftigkeit glaubt, Diskussionen anstoßen zu können, die schon jeder führt bzw. die zumindest in Deutschland schon lange entschieden sind…

…oder in anmaßender Weise versucht, sich als Dreh- und Angelpunkt einer Hilfsbewegung zu installieren…

… oder hauptsächlich zu Zeiten twittert, in denen in Deutschland viele Leute online sind – obwohl er doch in Boston lebt, was sechs Stunden Zeitverschiebung bedeutet.

Viele von uns geben im Internet einiges von sich Preis. Ich gehöre ja auch dazu. Gefährlich wird’s, wenn die Präsentation zu einer einzigen Show verkommt – und diesen Eindruck habe ich bei Norman zu 100%. Was sein „Mental Health“-Aktivismus angeht, kann ich als depressive Frau dazu nur immer wieder betonen, dass dieser Mensch nicht für mich spricht.

Wenn man eine positive Sache über ihn sagen will, dann diese: Social Media kann er. Seine Mitmach-Tweets und seine Aufforderungen, jemanden wegen Grund X unter seinen Tweets zu verlinken, dienen als Multiplikatoren für mehr Reichweite, was offensichtlich funktioniert.

Nur hilfreich ist es eben nicht. Norman mag für manche ein super Wellness-Coach sein… aber ein Therapeut ist er nicht. Erst recht nicht meiner.


Thementage Depression:

Teil 1: Warum die Suche nach einem Therapieplatz für jeden Depressiven eine absolute Zumutung ist
#SuchDirHilfe – Aufruf und Appell

Teil 2: Es besser machen – wie eine Therapiesuche aussehen könnte

Teil 3: Hürde Mensch – über psychotherapeutische Erstgespräche


Wenn dir das gefallen hat und du mich ein bisschen unterstützen willst, freue ich mich über eine kleine Spende via Paypal in Form einer Tasse Kaffee.

Was Pseudotherapeuten auf Twitter anrichten können (Teil 2)

Der vierte Beitrag meiner Themenreihe Depression widme ich dem Twitter-Account @meinTherapeut, der sich als „Mental-Health-Aktivist“ profiliert. Im ersten Teil schrieb ich über seinen „Gruppentherapie“-Discord, in diesem hier soll es darum gehen, was er mit dem von ihm beabsichtigten Framing, das schon bei seinem Namen anfängt, eigentlich anrichtet.


Nach dem ersten Teil meines Beitrags über @deinTherapeut mag manch einer vielleicht argumentieren, dass Norman keine Schuld an den Zuständen in seinem Discord trägt. Er hat die Plattform zwar zur Verfügung gestellt und sie schon namentlich explizit mit seiner Person verbunden, aber naja… warum sollte ein Influencer mit fünfunddreißigtausend meist jungen Followern für seine Projekte so etwas wie Verantwortung übernehmen müssen? Das wäre ja regelrecht lästig.

Die Wahrheit ist, dass sein Discord nur die Spitze eines sehr unappetitlichen Eisbergs darstellt – und der ganze Account einfach ein riesiges Desaster ist.

Der Name, das Framing

Das Problem fängt schon beim Namen an. Darauf haben bereits sehr viele hingewiesen und selbstverständlich ist jegliche Kritik daran bisher abgeschmettert worden. Leute können sich auf Twitter problemlos „Prinzessin Utopia“, „Einhornfee“ oder „Doktor Awesome“ nennen – warum sollte es dann ein Problem darstellen, wenn Norman sich „Therapeut“ nennt?

Der Unterschied ist eigentlich klar: Jeder weiß, dass eine Twitter-Prinzessin nicht wirklich adelig ist, ein Doktor Awesome ziemlich sicher kein Medizinstudium abgeschlossen hat und Fabelwesen nicht existieren. Aber einen ganzen Account der „Mental Health“ zu widmen und sich dann auch noch Therapeut zu nennen… das ist ein bewusst gewähltes Framing, das ohne weiteres zu Missverständnissen führen kann.

Es ist nicht so, dass Norman es Neugierigen leicht macht, die, grob gesagt, Unwahrheit hinter diesem Twitterhandle zu erkennen. Er klärt es nicht in seiner Bio auf und schreibt sehr selten darüber. Wenn man ihm länger folgt merkt man es irgendwann und wenn er darauf angesprochen wird, gibt er natürlich (zwangsläufig) zu, kein Therapeut zu sein – aber wer da nicht direkt nachfragen will, hat schlechte Karten. Wegen meiner Antipathie und seiner Inhalte konnte ich mir von Anfang an nicht vorstellen, dass er wirklich ein Psychotherapeut ist, habe dann aber einige Zeit beim Durchstöbern seiner Tweets investieren müssen, um heraus zu finden, was dahinter steckt. Ich erfuhr, dass er zwar Psychologie studiert hat, es aber bisher lediglich zu einem Bachelor brachte. Die Älteren unter uns werden sich noch erinnern: Ein Bachelor ist ungefähr das, was man früher sehr passend Grundstudium nannte und einen damals offiziell zu überhaupt nichts befähigte.

„Niemand hält ihn aber wirklich für einen Therapeuten,“ höre ich jetzt schon wieder seine Fans jaulen. Nur stimmt das einfach nicht. Selbst viele seine Kritiker, die nun mal keinen Grund hätten, ihm wohlgesonnen zu sein, sind sich da unsicher. Wie oft habe ich Sätze gelesen wie „Boah dieser Typ! Also keine Ahnung, ob der wirklich Therapeut ist, aber…“ Und auch einige seiner Fans blicken da nicht durch oder unterstellen ihm wider besseren Wissens einen Expertenstatus, den er nicht hat.

Manche scheinen sogar zu glauben, er könne einen echten Psychologen zumindest zeitweise ersetzen…

… oder gleich wirklich einen ausgebildeten Therapeuten. Norman gefällt das.

Er selbst kokettiert auch gern mit dem Titel Psychologe.

Und ja, bevor jemand losheult: Natürlich weiß ich, dass er nur einen Witz gemacht hat. Aber nochmal: Es geht um das Framing. Ein solcher Account, mit solchen Inhalten, mit einem solchen Namen, der impliziert, Psychologe zu sein – natürlich glauben da manche, er sei wirklich einer. An der Stelle ist vielleicht der Hinweis nötig, dass dieser Titel in Deutschland nur von Menschen getragen werden darf, die einen Master-Abschluss in Psychologie haben. Für Norman bedeutet das:

Norman ist genauso wenig Psychologe, wie ich nach meinem Grundstudium Historikerin war – und manche würden vielleicht behaupten, ich sei immer noch keine, weil ich keinen Magisterabschluss, sondern nur ein 1. Staatsexamen habe.

Der Unterschied ist: Mein Twitter-Auftritt dreht sich nicht vollständig um mein Geschichtssstudium und selbst, wenn ich nicht dazu berechtigt wäre, mich als Historikerin zu bezeichnen, täusche ich damit verzweifelten und hilfesuchenden Menschen keine Expertise bezüglich ihrer psychischen Probleme vor, die ich nicht besitze. Mein Abschluss und derjenige, den Norman impliziert zu haben, sind im Bezug auf den Schaden, den man mit der Irreführung von Menschen anrichten kann, nicht im Geringsten vergleichbar.

Und so kommt es dann auch, dass ihn Menschen tatsächlich nach Tipps fragen, weil sie ihn für einen Experten halten.

Gerade dieser Tweet ist mir sehr aufgestoßen. Es ist nicht grundsätzlich falsch, was er sagt… aber ich denke bei einer „Notfallbox“ eher an konkrete Skills zur Vermeidung selbstverletzenden Verhaltens. Und dazu gehören nach meiner bescheidenen Ansicht als Betroffene eher sowas wie Tabasco, Zitronensaft, Gummibänder, ein Luffa-Handschuh, eine Kopfmassage-Spinne, ein roter Edding, mit dem man sich auf die Haut schreiben kann, statt sich zu schneiden usw. Mir hat sich der Eindruck aufgedrängt, dass er gar nicht wirklich wusste, um was es geht. Vielleicht täusche ich mich ja auch, aber ich hätte anders als er zumindest mal genauer nachgefragt.

Die wahnsinnig tollen Tipps, die er immer mal wieder auf Lager hat, sind leider auch nicht grundsätzlich so harmlos, wie es den Anschein hat.


Das war by the way auch mein allererster Gedanke bei diesem Tweet. Meine Energielosigkeit wird durch Entspannungsübungen bis ins Unendliche potenziert. Entspannungsübungen zerstören mich vollständig, auf Stunden, weshalb ich in der psychosomatischen Klinik sogar davon befreit wurde. Anscheinend geht es nicht nur mir so.

Aber auch bei den „Mitmachtweets“, die er mit jedes Mal „Und jetzt…“ einleitet, habe ich mich schon mehrmals gefragt, ob ihm klar ist, welches Fass er damit möglicherweise aufmacht, und ob ich die einzige bin, die dadurch ein schlechtes Gefühl bekommt.

Tja… in MEINER ersten Erinnerung bin ich ca. zwei Jahre alt, stehe in meinem Kinderbettchen und fühle mich traurig und allein, weil ich nach meiner Mutter rufe, aber keine Antwort bekomme, obwohl sie im Bett daneben schläft. Ich bin mir zu 99% sicher, dass diese Erinnerung nur eine Projektion meiner Angst ist, nicht gewollt zu sein… aber dennoch ist das keine schöne Erinnerung. Sehr viele Menschen mit psychischen Erkrankungen haben keine schönen ersten Erinnerungen. Was passiert, wenn sie unter diesen Tweets von Trauma, Missbrauch und Gewalt berichten? Ist Norman dann da, um sie aufzufangen und ihnen zu helfen? Scrollt man durch die Antworten, sieht man, dass es nicht so ist. Und selbst wenn er mal reagiert, ist seine Hilfe… naja…

Natürlich kann jeder mal einen Tweet schreiben, durch den sich andere unabsichtlich verletzt fühlen. Und trotzdem: Es ist und bleibt das Framing, das mir so viele Kopfschmerzen bereitet. Sehr viel von dem, was er sich sonst so leistet, wäre überhaupt nicht so wild, wenn dieses Framing, diese Präsentation, diese Performance nicht wäre. Behaltet das bitte im Hinterkopf.

Sein „Aktivismus“

Norman präsentiert sich selbst als „Mental Health“-Aktivist. „Aktivist“ ist natürlich kein geschützter Begriff. Eine Zeit lang schien es so, als würde sich jeder, der mal drei zusammenhängende Tweets zu einem bestimmtes Thema geschrieben hat, als „Aktivist“ bezeichnen. Dagegen kann und möchte ich nicht argumentieren.

Wohl kann ich aber kritisieren, dass seine Inhalte für das, was er behauptet zu sein, wesentlich zu seicht sind – und manches Mal auch schlicht falsch.

Norman scheint psychische Gesundheit mit Wellness zu verwechseln. Aber Kalendersprüche zu twittern, die geistloser sind als alles, was bereits meine Uroma in ihrem Poesiealbum geschrieben hat, hilft nicht gegen Depression. Und auch kleine Mutmach-Tweets sind nicht so wirklich etwas, was mich und viele andere Betroffene aufrichtet.

Plattitüden wie diese

oder diese

sind sogar eher ein sicheres Mittel, um mich so richtig aggressiv zu machen. Vielleicht spricht da mein zynisches Depressions-Ich, aber ich verstehe wirklich nicht, wie irgendjemandem solche Allgemeinplätze gefallen können.

Aber gut… wenn es mir schlecht geht, verhalte ich mich auch nicht sonderlich „intelligent“, sondern höre Disturbed, trinke Whisky oder sehe mir einen schlechten 90er-Jahre-Actionfilm mit Nicolas Cage oder Jeff Goldblum an. Andere richten sich eben durch solche Sprüche auf. Warum nicht. Jeder soll nach seiner Façon ein bisschen weniger depressiv werden.

Aber kann man das „Aktivismus“ nennen?

Das Problem ist das dadurch vermittelte Bild. Ich bin nicht die Einzige, die diese platten Tweets für hochgradig peinlich hält, aber sie finden nun mal sehr große Verbreitung. Und das ist dann der Moment, in dem es meiner Meinung nach gefährlich wird: Solche Tweets zu schreiben und sie als „Mental Health“ zu labeln, zeichnet ein so simplifizierendes Bild von psychischen Erkrankungen, dass ich absolut verstehen kann, warum jemand nach dem Lesen auf den Gedanken kommen könnte, Depressionen seien Kinkerlitzchen, die sich mit einem aufmunternden Spruch, einer lieben Umarmung und einer schönen, heißen Tasse Kakao heilen lassen.

Aber eine Depression ist kein Kinkerlitzchen. Sie ist eine potentiell tödliche Krankheit, die häufig mit Minderwertigkeitskomplexen einher geht. Das ist ein ernsthaftes Symptom, das nicht davon weggeht, indem ein Pseudotherapeut auf Twitter verkündet, dass jeder Mensch wertvoll sei. Solche Dinge nicht privat an Freunde, wo es tatsächlich eine Bedeutung hat, sondern als offizielles aktivistisches Statement an die Allgemeinheit zu schreiben, hilft nicht oder bekämpft Stigmata, sondern würdigt die Krankheit in meinen Augen herab. So nett das auch gemeint sein mag – dieses „Hühnersuppe für die Seele“-Niveau sorgt nun mal zwangsläufig dafür, dass die Krankheit selbst in der Wahrnehmung mancher plötzlich nicht ernster zu sein scheint als eine schlichte Erkältung.

Norman ist die Helene Fischer der „Mental Health“-Twitterer: simpel, oberflächlich, massenkompatibel, seicht – und leider sehr erfolgreich. Seine unterkomplexe Herangehensweise wird dem Thema nicht gerecht. Ich erwarte nicht, dass er 24/7 wohlformulierte, messerscharfe Analysen Betreff psychische Erkrankungen twittert, aber ein vollständiges Fehlen an Substanz ist für einen selbsternannten Twitter-Therapeuten in meinen Augen eben auch inakzeptabel. Auch hier ist es nun mal das beabsichtigte Framing, das die Sache so problematisch macht.

Dabei könnte er mit seiner Reichweite so viel mehr bewirken. Gerade weil seine Fanbase so jung ist könnte er wirklich dazu beitragen, über psychische Krankheiten aufzuklären, Stigmata abzubauen, Probleme unseres Gesundheitssystems anzusprechen, Diskussionen anzustoßen. Stattdessen findet man in seinen Tweets kaum je etwas wirklich informatives. So gut wie nie teilt er Erfahrungsberichte, Zeitungsartikel oder Fachtexte. Es drängt sich der Eindruck auf, dass ihn jede Analyse, die ein gewisses Schwierigkeitslevel überschreitet, schlicht nicht interessiert. Er ignoriert die Komplexität der Problematik, weil sich diese nicht für knallig-niedliche Tweets eignet. Aber mit Herzchen, Liebe und „Menschlichkeit“ ist es nun mal leider nicht getan.

Die Probleme unseres Gesundheitssystems, genauer der Therapienotstand, ist MEIN großes Thema, wie man inzwischen wohl gemerkt hat. Seit ich auf diesen Möchtegern-„Mental Health“-Account aufmerksam wurde, wartete ich darauf, dass er sich dazu mal äußert. Und schließlich tat er es auch – auf die schlimmstmögliche Art, die ich mir hätte vorstellen können.

Im Februar kotzten sich Pflegekräfte unter dem Hashtag #twitternwierueddel über ihre völlig beschissenen Arbeitsbedingungen aus, nachdem CDU-Politiker Erwin Rüddel ihnen ziemlich gönnerhaft empfohlen hat, doch mal positiver über ihren Beruf zu reden. Das gab einen schönen Shitstorm und dadurch erlebte das Problem und die Menschen, die darunter leiden, endlich mal die Aufmerksamkeit, die sie verdienen. Das hat mich sehr gefreut, weil ich einigen Pflegekräften auf Twitter seit Ewigkeiten folge und mitansehen musste, wie sie erfolglos versuchten, ihrem Anliegen Gehör zu verschaffen. Diese Leute haben JAHRE dafür gekämpft, das Thema endlich ins öffentliche Bewusstsein zu rücken.

Aber Norman fiel dazu nur das ein:

An dieser Stelle… bin ich dann ein bisschen ausgerastet.

So sehr ich mich freue, wenn der Therapienotstand angesprochen wird, waren seine Tweets waren doch schlicht eins: beschissen unsolidarisch. Es gibt keinen Grund, dieses Thema antagonistisch gegen einen anderen Misstand in Stellung zu bringen und seine Community gegen Menschen in der Pflege aufzuhetzen. 1,5 Tausend Menschen haben diesen Müll gefavt. EINSKOMMAFÜNFTAUSEND.

Nicht WIR müssten „endlich mal über Psychotherapie sprechen“. WIR, das heißt ich und viele andere, tun das ständig. ER ist derjenige, der sich um dieses Thema nicht kümmert. Ich habe danach lange gesucht und genau einen anderen konkreten Tweet dazu gefunden:

Was hat dieser Tweet mit den vorherigen gemeinsam? Er ist FLACH. Er erfasst das Problem nicht IM ANSATZ. Es sind schnell heraus gehauene kleine Statements, die nichts erklären und nichts einordnen. Statt den x-ten eigentlich selbsterklärenden Thread darüber zu verfassen, welche Sprüche man sich über Depressive etc. sparen soll, hätte er das Problem erörtern können. Ich stelle z.B. ständig fest, dass die Leute immer noch glauben, es gäbe zu wenige Therapeuten, obwohl es allein an den fehlenden Kassensitzen liegt. So etwas würde er wissen, wenn er sich öfter darüber unterhalten würde. Aber ohnehin scheint ihn die Ausbildungssituation für angehende Therapeuten wesentlich mehr zu interessieren. Nicht nur nennt er bei seinem Anti-Pflegestreik-Tweets die Senkung der Ausbildungskosten noch vor der Erhöhung der Kassensitze, es ist auch so ziemlich die einzige Ergänzung, die ihm zu seinem Tweet von November 2017 einfällt:

Die Ausbildungsbedingungen für Therapeuten müssen definitiv verbessert werden. Aber beim Thema Therapienotstand ist das maximal ein Nebenkriegsschauplatz… und ehrlich gesagt habe ich es satt, mir von Psychologiestudenten anhören zu müssen, dass dies der Grund für die fehlenden Therapieplätze sei. Norman ist da leider nicht der einzige. Es stimmt nur trotzdem nicht – und gibt mir das Gefühl, als Betroffene instrumentalisiert zu werden. Seht euch nur die arme Depressive an, die keinen Therapieplatz findet, weil die Ausbildungskosten für Therapeuten so gemein hoch sind… äh, nein. Einfach nein.

Wenig überraschend hat Norman meine durchaus unfreundliche Kritik nicht dazu genutzt, das Thema auszuführen, obwohl ihn noch viel mehr Leute deswegen ansprachen. Stattdessen wurde ich kommentarlos geblockt. Natürlich.

Damit könnte die Sache ja erledigt sein, oder? Nee, leider nicht. Mein Kommentar über seine Kritikfähigkeit, seine toxische Community, die unappetitliche Geschichte mit seinem Vater und der vollkommen distanzlose Umgang der Medien mit @deinTherapaut findet ihr hier.


Thementage Depression:

Teil 1: Warum die Suche nach einem Therapieplatz für jeden Depressiven eine absolute Zumutung ist
#SuchDirHilfe – Aufruf und Appell

Teil 2: Es besser machen – wie eine Therapiesuche aussehen könnte

Teil 3: Hürde Mensch – über psychotherapeutische Erstgespräche


Wenn dir das gefallen hat und du mich ein bisschen unterstützen willst, freue ich mich über eine kleine Spende via Paypal in Form einer Tasse Kaffee.

Was Pseudotherapeuten auf Twitter anrichten können (Teil 1)

Dies ist der vierte Teil meiner Themenreihe Depression, in dem ich erklären will, was ich von Menschen und ihren „Aktivismus“ halte, die sich auf Twitter als Therapeuten aufspielen, obwohl sie keine sind, und warum das nicht nur ärgerlich, sondern höchst problematisch ist.


Diesen Beitrag möchte ich seit vielen Monaten schreiben. Inzwischen gibt es ja viele Twitteruser, die den Account @deinTherapeut für nervig, oberflächlich und mediengeil halten. Das ist zwar alles wahr – aber ich finde ihn außerdem gefährlich.

Heute möchte ich endlich erklären wieso.

Der Account

Diese Worte hat ein Mönch ernsthaft für eine Radioandacht geschrieben. EIN MÖNCH. FÜR EINE ANDACHT.

Mir fiel Norman erstmals letztes Jahr im Juli auf, als kurz nach Chester Benningtons Tod sein Tweet mit Notfallnummern wie dem Sorgentelefon viral ging. Ich hatte den Tweet bestimmt dutzende Male in meiner Timeline, war damals aber nicht in der Verfassung, so etwas zu feiern. Ich fand es zu dem Zeitpunkt sogar ausgesprochen ärgerlich (aus Gründen) und auch heute verstehe ich immer noch nicht, was daran so toll sein soll. Dass es so etwas wie das Sorgentelefon gibt, sollte eigentlich allen bekannt sein – würde ernsthaft jemand diesen Tweet speichern für den Fall, dass er die Nummer braucht, statt dann einfach danach zu googeln?

Dieser Tweet machte Norman groß. Ab da wurden mir ständig seine Tweets in meine Timeline gespült. Tweets, die man im besten Fall seicht nennen könnte, aber einen Anklang fanden, der mich einfach fassungslos machte. Normans Selbstperformance als „Mental-Health-Aktivist“ mit der glattgebügelten Instagram-Ästhetik eines Boygroup-Sternchens trug nicht dazu bei, ihn mir sympathischer zu machen.

Ich gebe zu: Am Anfang war ich auch schlicht neidisch. Ich schreibe seit Jahren über meine Depression, thematisiere immer wieder Probleme unseres Gesundheitssystems und werde dennoch die meiste Zeit ignoriert, wenn ich mich nicht gerade mit Trollen herum schlagen muss, die mich für verrückt erklären – und dann kommt so ein normschöner Bubi, knallt Telefonnummern und ein paar Kalendersprüche raus, kriegt dadurch innerhalb weniger Wochen tausende Follower und besitzt bei all dem auch noch die Frechheit, sich „Aktivist“ zu nennen? Für mEnTaL HeALth?

Im Folgenden wurde der Account immer größer. Norman suchte medienwirksam seinen obdachlosen Vater, bekam die Auszeichnung „Goldenen Blogger“ für den besten Twitter-Account, eröffnete einen Discord für sein Fans und suchte – knapp ein Jahr nach seiner ersten derartigen Aktion – schon wieder nach seinem Vater. In all dieser Zeit beobachtete ich ihn, obwohl ich bereits im Februar dieses Jahres von ihm geblockt wurde, und fand immer mehr Alarmierendes. Weil sein Discord bereits mehrmals in den letzten Monaten heftig kritisiert worden ist, will ich damit anfangen.

Der Discord „Gruppentherapie“

Ein Discord ist im Grunde eine Programm zum Chatten. Jeder kann einen Discord mit mehreren Channels unterschiedlicher Thematik einrichten und dort mit Gleichgesinnten schreiben. Normans Discord wurde von ihm „Gruppentherapie“ genannt und soll zur gegenseitigen Hilfe bei psychischen Problemen da sein (wodurch er seiner Performance als scheinbarer Experte für Psychologie eine weitere Facette hinzufügte). Der Discord hatte schnell tausende Mitglieder – viele davon, wenn nicht sogar die meisten, minderjährig.

Der Discord sorgte bereits im Juni für einen Shitstorm, weil manche der Meinung waren, dass die Mitglieder, die teils offen von ihren Selbstmordgedanken schrieben, nicht genügend aufgefangen wurden.

Schon damals schmetterte Norman jede Kritik ab…

… und verwies immer wieder auf die Discord-Regeln.

Durch diese Regeln war und ist er natürlich bequemerweise nach allen Seiten abgesichert.

Ich wollte mir das im Sommer persönlich ansehen und betrat den Discord. Ich hatte mit einer Registrierung gerechnet – stattdessen war ich sofort drin, nachdem ich einen Nick eingetippt hatte. Mir wurde mitgeteilt, dass dieser Nick möglicherweise verloren gehen würde, wenn ich ihn mir nicht durch eine Registrierung reservierte. Das war aber auch schon alles.

Jeden Deppen ohne Registrierung eine solche Seite betreten zu lassen – dafür gibt es Pro- und Contra-Argumente. In diesem Fall soll das Angebot dadurch wohl besonders „niedrigschwellig“ sein. Okay. Was mich aber vollkommen fassungslos machte – und ich brauchte eine Weile, bis ich auf die Idee kam, das auszutesten, weil ich das im Leben nicht erwartet hätte: Ich konnte auch ohne Registrierung schreiben. Das habe ich in meinen 15 Jahren in diesem Internet kaum je auf einer Plattform erlebt – und sicher NIEMALS auf einer Seite mit so einem sensiblen Inhalt.

Ich sah mich ein wenig um und merkte schnell, dass die meisten Mitglieder wirklich blutjung zu sein schienen.

Peer-to-peer, also die Methodik, Menschen mit gleichen Problemen/in der gleichen Lebenssituation sich gegenseitig helfen zu lassen, ist Normans Schlagwort, mit dem er sich immer wieder gegen jegliche Kritik bezüglich der Inhalte und des Konzepts des Discords zu immunisieren versucht. Er benutzt es wie einen Trumpf, als wäre damit alles geklärt, denn immerhin gibt es ja einen schicken psychologischen Fachbegriff dafür. Fünfzehnjährige mit psychischen Problemen, die anderen Fünfzehnjährigen mit psychischen Problemen helfen – what could possibly go wrong? Er selber hält sich vornehm heraus.

Bei einer einzigen Gelegenheit beteiligte ich mich im Discord tatsächlich an einem Gespräch. Eine Userin machte sich Sorgen, weil sie sich irgendwie den Gaumen aufgeschnitten hatte und die Wunde seit mehreren Minuten (!!!) blutete. Sie bekam viel Anteilnahme und sogar ein Gang in die Notaufnahme wurde diskutiert. An der Stelle konnte ich nicht mehr stumm zusehen und empfahl ihr, doch mal ein Glas eiskaltes Wasser zu trinken, da sich durch die Kälte die Blutgefäße zusammen ziehen. Ich seufzte innerlich beim Tippen, aber mir wurde für diesen Rat, der die lebensgefährliche Blutung tatsächlich stoppte, überschwänglich gedankt.

Das klingt vermutlich arrogant. Wir waren schließlich alle mal jung und ein bisschen doof. Aber es tut mir leid: So harmlos-dümmlich das auch war (wobei ich es eigentlich nicht harmlos finde, auch nur darüber nachzudenken, wegen so eines Wehwehchens in die Notaufnahme zu rennen – als wären unsere Krankenhäuser nicht eh unterbesetzt. Sorry, bei dem Thema bin ich ganz humorlose Erwachsene), so graut es mir doch bei dem Gedanken, diese Teenager dazu zu ermutigen, bei teils wirklich gravierenden psychischen Problemen mit Symptomen wie selbstverletzendem Verhalten und Selbstmordgedanken für sich gegenseitig den Therapeuten zu spielen. Ich bezweifle stark, dass die Anwendung dieses peer-to-peer-Konzepts auf so einen Fall wirklich im Sinne des Erfinders war. Vielleicht will sich ja mal ein Psychologe dazu äußern? Also… ein richtiger?

Es war nicht der einzige Chatverlauf, der mir ein wenig Bauchschmerzen bereitete.

Ohne überhaupt nachzufragen, worum es genau geht, ist natürlich klar, dass man mit den Eltern unmöglich reden kann, sie ganz sicher falsch liegen, uneinsichtig und SCHWACH sind. Wie könnte es auch anders sein.

Vermutlich hätte ich Dutzende Beispiele gefunden, wenn ich wirklich danach gesucht hätte. Klar – keine Macht dieser Welt kann verhindern, dass Jugendliche Müll labern, wenn sie zusammen sind. Darin war ich damals auch ziemlich gut und das ist auch überhaupt nicht schlimm. Aber wie frech und fahrlässig ist es bitte, das als tolles Hilfsangebot von Betroffenen für Betroffene darzustellen – ein Safe Space, in dem sie sich endlich mal öffnen können?

Aber wo wir gerade bei Safe Spaces sind: Reden wir doch mal über die gewaltverherrlichenden Pornos.

Es wurde seit diesem Sommer immer wieder thematisiert, dass es in diesem Discord einen NSFW-Raum gibt. Trotz fehlender Registrierung war es absolut unproblematisch, dort hinein zu kommen. Das war mit einem Klick erledigt.

Zu sehen bekam ich sowas.

Zensurbalken (rot) von mir. Bei dem Bild rechts handelte es sich um ein gif, das eine Würgeszene zeigt

Nennt mich meinetwegen prüde – aber was zur Hölle soll das? Warum gibt es in diesem Safe Space einen Raum, in dem die User munter Fetisch-Bilder tauschen?

Ich nenne diese speziellen Bilder bewusst nicht Pornos, da Pornographie gesetzlich streng definiert ist. Meines Wissens müssen für dieses Label deutlich Genitalien zu sehen sein (konkret: ein erigierter Penis bzw. die inneren Schamlippen. Zensiert habe ich das linke obere Bild trotzdem, weil ich mir da unsicher war). Für mich persönlich war da zwar trotzdem bereits eindeutig eine Grenze überschritten, aber eine Twitter-Bekannte berichtete mir außerdem folgendes:

Als ich im Channel geschaut habe, waren tatsächlich gifs gepostet, in denen penetrativer, brutaler (Anal)-Sex stattfand, außerdem gifs, in denen mit Gerten Frauen so geschlagen wurden, dass Striemen zu sehen waren und Würge-Szenen.
Ich bin keine BDSM-Anhängerin, verurteile und werte aber auch nicht. Aber das waren alles Szenen, bei denen mir schon so sehr unwohl war; weniger Consensual BDSM, mehr „Unterwirf die Schlampe“, falls du verstehst, was ich ausdrücken will. Es war beklemmend. Zeitgleich wurde nur einen Raum weiter darüber „diskutiert“, dass man Worte wie „Schneiden“, „Ritzen“ und noch eine ganze Menge mehr vermeiden müsse, weil es traumatisierte Menschen zwingend triggern würde. Dabei wurde permanent darauf herumgeritten, dass der ganze Discord ja ein Safe Space sein solle, wo sich bloß niemand angegriffen fühlen sollte – während jemand von mehreren Leuten scharf angegriffen und teilweise beschimpft wurde, weil er ein „verbotenes Wort“ benutzt hatte.
(…)
Also: ich finde eigentlich alles, was ich da so gesehen habe, extrem fragwürdig bis total verantwortungslos.

Nun ist sowas natürlich strenggenommen keine valide Quelle, auch wenn ich keinen Grund habe, ihr nicht zu glauben – aber tatsächlich wurde während der gesamten Diskussion, die u.a. wegen so einer Scheiße aufflammte, von Normans Fans nicht behauptet, dass in diesem NSFW-Channel KEINE Pornos herum gereicht werden. Nur fand das eben niemand von denen diskussionswürdig oder schlimm.

Da muss ich dann ernsthaft fragen: Habt ihr den Arsch offen? Ich las davon, diese Bildchen wären „normaler Tumblr-Porn“, und überhaupt werden Kinder heutzutage ja ständig im Netz mit sowas konfrontiert.

Das ist zwar leider nicht ganz falsch… aber warum muss es sowas unbedingt in DIESEM Discord geben??? Ich denke, niemand von denen, die sich darüber aufregten, möchte Erwachsenen ihre Pornos verbieten, genauso wenig wie BDSM zwischen verantwortungsvollen Erwachsenen, doch ich sehe keinen Grund, wieso so eine Scheiße unbedingt in einem angeblichen Safe Space mit vielen Minderjährigen gepostet werden muss? Man eröffnet schließlich auch kein Beate-Uhse-Shop neben einer Grundschule oder schaltet auf der KIKA-Website Werbung für Eis.de. Das ist keine Prüderie, sondern sinnvoller Jugendschutz! Das sollte erst Recht für einen Raum gelten, in dem sich vermutlich auch Jugendliche mit Missbrauchserfahrung aufhalten. Haben die kein Recht auf einen triggerfreien Safe Space, weil ein paar notgeile Typen unbedingt DORT ihre Pornogifsammlung präsentieren müssen – als gäbe es dafür nicht tausend andere Seiten im Netz???

„Aber jeder Discord ist mit einen NSFW-Raum angelegt“, bekam ich allen Ernstes zu hören, als würde das irgendwas rechtfertigen oder nicht trotzdem jeder Betreiber selbst entscheiden können, was da gezeigt werden darf und was nicht. Wie soll man sich das sonst vorstellen??? „Oje, jetzt haben wir diesen NSFW-Raum, den sind wir ja praktisch gezwungen, mit Hardcore-Pornos zu füllen“?

Einigen Leuten fiel zudem auf, dass sich ein User, der regelmäßig den NSFW-Raum mit Porno-Bildern flutet, den Nickname „Daddy“ gegeben hat. Der anschließende Mini-Shitstorm war das bisher verdrehteste, was ich im Norman’schen Dunstkreis bisher mitbekommen habe. Einige vermuteten hinter dieser Person einen Pädophilen – was natürlich mit einem dämlichen Nick als einzigen „Beweis“ ziemlicher Blödsinn ist. Die Gegner dieser Unterstellung schafften es dagegen, dieses Niveau noch deutlich zu unterbieten.

daddy mod neu

Er hat mit ihm geredet, also kann er ja kein Pädo sein. Wer kennt schließlich nicht diesen klassischen Witz: „Woran erkennt man einen Pädophilen? – Er wird dir davon erzählen. Ständig!“

Und Norman selbst hatte dazu folgendes zu sagen:

Äh, ja. Weil ein Sechszehnjähriger ja niemals pädophil sein kann.

Aber Moment… 16? Ähm… ein paar Fragen:
– Warum ist ein Sechszehnjähriger Mod?
– Warum ist ein Sechszehnjähriger „Helferlein“?
– Warum ist ein Sechszehnjähriger „Nachtwächter“?
– Warum gammelt ein Sechszehnjähriger in einem Chatroom herum, der laut Normans eigener Aussage ab 18 ist – und postet da auch noch einen Fetisch-Porno nach dem anderen???

Nochmal: Ihr könnt mich gerne prüde nennen. Aber ich finde die Vorstellung eines sechszehnjährigen Jungen, der, geduldet vom Betreiber, nichts besseres zu tun hat, als unter dem furchtbar peinlichen Namen „Daddy“ fast zwanghaft täglich dutzende, hunderte Pornobilder zu posten, die fast ausnahmslos Gewalt darstellen und auf denen Frauen (und zwar NUR Frauen – von wegen „ausgeglichenes Geschlechterverhältnis“. Wenn es um sexuelle Dominanz und Demütigung geht, sind die Rollen ganz klar verteilt) erniedrigt werden – und das in einem Discord, der angeblich ein Safe Space für Minderjährige und/oder psychisch Kranke sein soll!!! – äußerst verstörend. Zwar glaube ich nicht mal wirklich, dass „Cedric“ dahingehend ein ernsthaftes Problem hat – viele Jugendliche durchlaufen seltsame Phasen, aus denen sie von selbst wieder heraus wachsen – aber muss man das auch noch durch Ignoranz ermutigen und ihm Posten zuweisen, die ihn trotz offensichtlich fehlender Reife in eine Machtposition bringen? Wer schützt die anderen User? Und wer schützt „Cedric“ vor sich selbst? Der Junge ist verdammt noch mal erst 16 Jahre alt. Kann das gesund sein, sich in einem Alter, in dem viele noch nicht mal richtig gefummelt haben, mit so viel Hardcore-Müll das Gehirn zu grillen? Wer ordnet das für ihn ein? Wer sagt ihm, dass Pornos nicht die Realität abbilden? Wer redet mit ihm über Konsens und Respekt? Wo sind, verdammt noch mal, die Erwachsenen, die in diesem furchtbaren Schweinestall mal so etwas wie Verantwortung übernehmen?

Die traurige Nachricht ist: Die Erwachsenen sind da, es ist ihnen nur egal.

Ich weiß nicht, was ich schlimmer finden soll: Diese vollständige Gleichgültigkeit bei gleichzeitiger Realitätsverweigerung oder der davor angesprochene Fatalismus beim Thema Jugendschutz.

Davon ab muss ich an dieser Stelle eines klar stellen: Der Discord wird nicht „ziemlich gut“ moderiert. Er wird im Gegenteil eigentlich ÜBERHAUPT NICHT moderiert. Norman selbst schrieb immer wieder explizit, dass die teils minderjährigen Mods („Daddy“ ist nicht der einzige) nur für den technischen Aspekt zuständig sind. Die, äh… ich nenne es mal „seelsorgerische Arbeit“ wird stattdessen geleistet von sogenannten „Helferlein“, ein Titel, der anscheinend völlig wahllos vergeben wird.

Ich muss leider sagen, dass ich mich in diesem Discord fast nicht zurecht gefunden habe. Ja, ich bin alt, aber was soll ich machen. Ich finde es furchtbar unübersichtlich für etwas, was im Grunde auch nur die Funktion eines Forums erfüllt – mit dem Unterschied, dass ein Forum deutlich leichter überschaubar und zu moderieren ist, während die Chatverläufe anscheinend sogar automatisch gelöscht werden, sobald sie wenige Tage alt sind. Da den Überblick zu behalten, welcher User sich wiederholt daneben benimmt, um einschreiten zu können… ich halte das für unmöglich. Diese Plattform beherbergt eine viel zu große, wahnsinnig heterogene Community, die zudem von zu wenigen freiwilligen Mitarbeitern mehr schlecht als recht – beziehungsweise im Grunde gar nicht – gebändigt wird.

Zusammen mit der Fahrlässigkeit, Schreibrechte ohne Registrierung zu vergeben, ist diese für jeden offene Plattform ein unmoderierbares Monstrum. Jeder kann sich vorstellen, wie anziehend so ein Angebot auf Trolle wirkt – oder echte Triebtäter auf der Suche nach verletzlicher, leicht beeindruckbarer Beute. Hier von einem Safe Space zu reden, während gleichzeitig minderjährige Mods ganze Chatrooms mit ihren verstörend expliziten Wichsfantasien überschwemmen, ist eine unfassbare Lächerlichkeit. Das ist, als würde man während einer Zombie-Apokalypse eine Grundschulklasse stolz in seinen „sicheren“ Bunker einladen und danach die Tür sperrangelweit aufstehen lassen – und dabei auch noch bewusst die Werwölfe ignorieren, die es sich schon seit längerer Zeit im Besenschrank bequem gemacht haben.

Lieber Kinder, Hardcore-Gewaltpornos bitte nur im Bereich für Hardcore-Gewaltpornos posten. Ordnung muss sein. Wir sind hier schließlich ein Safe Space.

Die Vorwürfe, auf Selbstmordandrohungen würde nicht adäquat reagiert, kann ich persönlich nicht bestätigen. Dazu hätte ich mich viel länger in diesem Discord umsehen müssen. Aber wenn schon so absolute Basics wie ein Verbot pornographischen Materials nicht funktioniert, zweifle ich nicht im Geringsten daran, dass diese Vorwürfe zutreffen.

Die Pubertät ist eine beängstigende Zeit. Ein Raum, in dem Teenager sich offen über Fragen die Sexualität betreffend austauschen, ihre Ängste und Wünsche artikulieren können, wäre meiner Meinung nach eine super Sache, sofern sie richtig moderiert wird. Stattdessen akzeptiert Norman die kleine Schmuddelecke in seiner ach so herzerwärmenden Selbsthilfegruppe stillschweigend, öffnet damit der Gefahr des Missbrauchs Tür und Tor und nimmt bewusst in Kauf, junge Überlebende sexueller Gewalt zu retraumatisieren. Geäußert hat er sich lediglich zu dem Vorwurf, dort würden minderjährige User Nacktbilder von sich selbst posten, was aber maximal ein Nebenkriegsschauplatz ist. And the rest is silence.

Anders als viele andere bin ich nicht der Meinung, dass eine solche Plattform grundsätzlich von Experten geführt bzw. überwacht werden sollte. Mit dem Zwang zur Registrierung, einer ordentlichen Netiquette, vertrauenswürdigen Mods, die diese durchsetzen, und einer technisch geeigneten Plattform ist das alles machbar. Stattdessen gibt es in dieser „Gruppentherapie“ nichts davon, was dieses „niedrigschwellige Angebot“, das meiner Meinung nach einzig der Profilierung seines Betreibers dient, zu einer vollständigen Katastrophe macht. Da gab es schon vor fast 20 Jahren bessere Angebote im deutschen Raum für psychisch Kranke, aber ein normales Forum ist scheinbar heutzutage nicht mehr cool genug oder so.

Momentan ist der Discord geschlossen, aber Norman hat schon angekündigt, ihn bald wieder für den normalen Publikumsverkehr zu öffnen. Ob sich dann etwas geändert und der ein oder andere User mal ein paar ernste Worte zu hören bekommen hat, wage ich zu bezweifeln.

Was bleibt mir am Schluss noch zu sagen?

Nein. Einfach nein.

Eigentlich sollte der Discord nur ein Punkt von vielen sein, über den ich schreiben wollte, aber da der Beitrag jetzt schon so lang ist, muss ich ihn splitten. Im nächsten Teil geht es darum, warum schon sein Name eine Frechheit ist und was hinter seinem Aktivismus steckt: klick


Thementage Depression:

Teil 1: Warum die Suche nach einem Therapieplatz für jeden Depressiven eine absolute Zumutung ist
#SuchDirHilfe – Aufruf und Appell

Teil 2: Es besser machen – wie eine Therapiesuche aussehen könnte

Teil 3: Hürde Mensch – über psychotherapeutische Erstgespräche


Wenn dir das gefallen hat und du mich ein bisschen unterstützen willst, freue ich mich über eine kleine Spende via Paypal in Form einer Tasse Kaffee.

Meta-Nazi

Langsam könnte man echt neidisch werden! Die Relevanz der guten Erzählmirnix ist inzwischen unbestreitbar, denn wieder hat sie es geschafft, sich ins Zentrum der Twitter-Aufmerksamkeit zu rücken.

Dieses Mal fanden wohl einige Feministinnen ihr Comic zu einen angedachten Schutzgesetz für Prostituierte ganz toll, während andere das zwar AUCH toll fanden, aber halt nicht, wenn es von dieser untollen Person kommt. Ergo: Egal wie toll man etwas findet, von generell untollen Personen teilt man keine Comics.

Soweit, so alltäglich. Leider. Nun scheinen dieses Mal aber viele nicht eingesehen zu haben, warum Erzählmirnix untoll sein soll, weshalb einige von denen, die das schon immer gewusst haben wollen, sich hinsetzten und eine Liste all ihrer Schrecklichkeiten auf Pastebin (was auch immer das ist) zusammentrugen. Diese wurde dann willfährig auf Twitter verbreitet, um Erzählmirnix‘ Followern und allen, die es wagen, ihre Comics zu teilen, zu zeigen, wie gar furchtbar sie doch ist (leider (chrchr) mit dem gegenteiligen Effekt, der ja auch üüüüberhaupt nicht voraus zu ahnen war). Sie selbst hat diese Liste mit dem wohlklingenden Namen „Diskriminierende Scheisze bei Erzählmirnix“, die manch Nichteingeweihter unbedarft für ein Best-of halten könnte, auch natürlich fix verbloggt und kommentiert.

Man muss diese Leistung, die hinter dieser Liste steckt, fast bewundern, denn Erzählmirnix kategorisiert ihre Comics selbst leider überhaupt nicht. Man stelle sich also eine oder mehrere Personen vor, die in geduldigster Kleinarbeit ihren gesamten Blog runterscrollen und hunderte ihrer Comics nach „diskriminierender Scheisze“ durchforsten.
Dass dabei doch nur so wenig gefunden wurde, spricht dabei jetzt nicht wirklich für die Ausgangsthese. Und betrachtet man die beanstandeten Werke, kommen erst Recht Zweifel am gesamten Projekt. So wird es wohl beispielsweise vermutlich auf ewig das Geheimnis der Erstellerinnen dieser Liste bleiben, was am antirassistischen Comic „Weil dieser Satz immer scheiße endet“ so besonders rassistisch sein soll.

Während also Twitter tobte, fiel mir eine Person in meiner Timeline auf, die zunächst einen unangebrachten Vergleich zwischen Erzählmirnix und Fefe in Zweifel zog, dann aber bei Ansicht der Liste sofort seine Konsequenzen zog: „Erzählmirnix entfolgt und geblockt“.
Es entspann sich eine kurze Diskussion mit einem anderen User, während dieser dann die erste Person als Erklärung einen Comic postete, der in der Liste unter „Rassismus und Bagatellisierung rechter Ideologie“ zu finden war.

Dies möchte ich nun zum Anlass nehmen, um ein wenig Interpretation zu betreiben, des Deutschlehrers täglich Brot. Der ein oder andere mag jetzt genervt aufstöhnen, aber wenn ihr bis zum Ende durchhaltet, werdet ihr mir vielleicht zustimmen, dass dies einer der wenigen Fälle sein dürfte, in denen ein Witz tatsächlich witziger wird, wenn man ihn erklärt!

Also sehen wir uns das beanstandete Werk doch mal an (mit freundlicher Genehmigung von Erzählmirnix):

erzählmirnix

Die Person hatte seine Interpretation schnell gefunden:

https://twitter.com/Walsonde/status/648823320763342848

Tja… „oder so“, ne.

Es mag wenig überraschen, dass ich dieser Deutung in keinster Weise folge, weil sie unstimmig und unsinnig ist.

Wieso? Dazu sollte man sich die Frage stellen: Wie interpretiert man richtig?

Betrachtet den Comic. Schüler würde man jetzt langwierig beschreiben lassen, WAS hier zu sehen ist, aber da das nicht sonderlich schwer ist, verzichte ich darauf jetzt mal. Von dieser reinen Ist-Beschreibung, die noch keinerlei Deutung enthalten sollte, springen wir also direkt weiter zur eigentlichen Interpretation.

Bei einer solchen – und es ist egal, ob es sich dabei um einen Prosatext, ein Gedicht oder wie in diesem Fall ein Comic handelt – ist es unerlässlich, sich den Sender, in diesem Fall die Autorin, anzusehen. Dazu ist der Kontext wichtig. Das trifft auf die Bewertung jedes möglichen heiklen Sachverhalts zu (und das Thema Nationalsozialismus ist IMMER heikel). So macht es selbstverständlich einen Unterschied, ob ich als Historikerin das N-Wort in einer Zitation in einem geschichtswissenschaftlichen Text verwende oder ob es unreflektiert in einem Kinderbuch auftaucht. Auch ist es was anderes, ob ein CDU-Politiker es während eines peinlichen Interviews von sich gibt oder ein schwarzer Rapper in einem Song über Rassismus.

Der Kontext ist hier schwierig, weil keiner mitgeliefert wird und der Comic dreieinhalb Jahre alt ist (das muss man sich mal reinziehen!!). Man muss sich also am Sender abarbeiten, denn natürlich würde es eine Rolle spielen, ob sowas von einem NPD-Vorsitzenden gezeichnet wird oder halt von einer Erzählmirnix.
Was wissen wir über sie? Oft kontrovers, vertritt sie doch beim Thema Nationalsozialismus und Rassismus eine ganz klare Linie, wovon nicht zuletzt das Comic zeugt, dass sie als Startcomic zu ihrem Blog gewählt hat. Da ich sie als Bloggerin seit Jahren verfolge, komme ich zu einer komplett anderen Deutung, die nicht mit ihrer Intention übereinstimmen MUSS, die aber WESENTLICH sinniger ist.

Ach, machen wir’s doch kleinschrittig: Was sehen wir hier?
Panel 1: Person A mag eine Blume.
Panel 2: Person B teilt ihr mit, diese sei von einem Nazi gepflanzt.
Panel 3: Person B wird verbal aggressiv, Person A kann nur stammeln.
Panel 4: Beide verschwinden, die Blume wurde offensichtlich zertrampelt.

Ließe man den Sender außer acht, würde ich @Walsonde für seine Interpretation tatsächlich noch eine 3 geben („oder so“). Aber auch ohne Sender macht er hier einen eklatanten Fehler: Er hält die Aussage von Person B für wahr. Zusammen mit der dargestellten Aggression und den harten Vorwürfen gegenüber Person A, für die „Diese Blume ist eine Naziblume“ offensichtlich eine neue Information ist, darf dieser Wahrheitsgehalt jedoch durchaus angezweifelt werden. Und nimmt man nun DOCH den Sender hinzu und bedenkt Erzählmirnix‘ Einstellung zu Nationalismus und allgemein, drängt sich mir folgende Interpretation auf:

Hier wird einerseits die Aggressivität kritisiert, mit der Menschen begegnet wird, denen wichtige Informationen fehlen und die daher diese Aggressivität bzw. den unterstellten Verwurf der „Mittäterschaft“ nicht verdient haben. Und andererseits – der für mich wesentlich wichtigere Punkt – die Haltung, das Label „Nazi“ nicht in Zweifel zu ziehen, obwohl es dafür keinerlei Beweise gibt.

Dieses Comic karikiert demnach die in einigen linken Kreisen kursierende reflexhafte Abwehrhaltung gegenüber dem Nationalsozialismus, die dahingehend übertrieben ist, dass selbst der pure Vorwurf des Nationalsozialismus so große Panik verursacht, dass es schon als Affront und irgendwie rechts gilt, Beweise für diesen Vorwurf zu verlangen.

Dieser Comic nun wird als Beleg für Erzählmirnix‘ Schlechtigkeit herangezogen, denn die betreffende Person liest darin eine Relativierung nationalsozialistischer Verbrechen, denn „es war ja nicht alles schlecht bei Nazis“ („oder so“). Eine unstimmige und unsinnige Interpretation, die er nur tätigt, weil er den Sender außer Acht lässt und der linken Panik erliegt, alles, was VIELLEICHT „Nazi“ sein könnte, von dem man sich nicht sofort und aufs Heftigste distanziert, könne irgendwie auf magische Weise abfärben.

Ein Comic, das er so negativ und falsch las, weil es in einer Liste auftauchte, die es unreflektiert als „Nazi“ labelte.

Ein Comic, das genau diese Labelung und die hysterischen Reaktionen darauf zum Thema hat.

Moment.

Ähm…

Jaaaa…

Kapiert?

Das ist so meta – und UNFASSBAR WITZIG.

Und als finale Pointe:

erzählmirnix2

Tja..!

Wenn dir das gefallen hat und du mich ein bisschen unterstützen willst, lasse ich mich gerne via Paypal zu einer Tasse Kaffee einladen. Ich trinke zwar keinen Kaffee, aber das muss ja niemand wissen.

Awareness: Ein Nachtrag an meine Leser

Noch ein Nachtrag zu meinem Artikel Eure Awareness kotzt mich an! und zum Nachfolgeartikel Awareness – und jetzt? Dieser richtet sich an die vielen Leser, die dadurch – oft erstmalig – zu meinem Blog gefunden haben.

Lange habe ich mich nicht geäußert, auch wenn mich immer noch fast täglich Kommentare zu den Artikeln erreichen – ob nun hier im Blog, auf Twitter oder persönlich per Mail. Die Resonanz auf meine Artikel hat mich absolut überwältigt und ich habe mich über jeden gefreut, der sich dafür bedankt hat oder wichtige Anmerkungen hinterlassen hat.

Leider habe ich es nicht geschafft, auf alle Kommentare zu antworten (sogar auf die meisten nicht). Einerseits, weil mich die pure Masse erschlagen hat, andererseits aber auch, weil ich im echten Leben grade sehr viel Stress habe und damit einfach keine Zeit. Trotzdem möchte ich an dieser Stelle ein fettes DANKE! hinterlassen an alle, die sich die Zeit genommen haben, sich damit auseinander zu setzen. Ihr seid toll!

Einige Kommentare enthielten auch Fragen, auf die ich im Folgenden kurz eingehen will. Vor allem aber möchte ich einiges ergänzen und erzählen, wie es mir momentan geht.

Zuerst mal ein bisschen mehr zu meinem Werdegang. Mein erster Artikel enthielt ein gewaltiges Plothole, von dem ich sicher war, dass es mir zur Last gelegt werden wird. Tatsächlich ist es aber nur einen Kommentatorin aufgefallen und die kam auch noch ziemlich spät. Leute, ihr müsst mehr aufpassen! ^^
Das Plothole äußert sich in folgender Frage: „Woher weißt du eigentlich, dass du depressiv bist?“ – denn ohne Facharzt keine Diagnose. Das ist eine gute Frage, auf die ich näher eingehen will.

Als ich mich an die Konzeption des Artikels machte, war der Teil, der sich mit meinem persönlichen Werdegang beschäftigt, viel länger. Aus Gründen der Lesbarkeit habe ich einiges davon rausgeschmissen, um den ohnehin schon viel zu langen Artikel zu straffen. Ich entschied mich für die Phase der letzten paar Jahre, die mir wegen dem erfolglosen Kampf für einen Therapieplatz besonders enttäuschend im Gedächtnis geblieben ist.

Tatsächlich war ich aber einer ambulanten Therapie bereits einmal sehr nahe. Dem voraus ging eine ziemlich beschissene Jugend, während der sich meine Depression manifestierte. Ich schätze heute, dass ich wirklich ernsthaft depressiv bin seit meinem 13. oder 14. Lebensjahr. Damit einher ging Soziale Phobie, SVV (selbstverletzendes Verhalten) und spätestens nach dem Abitur auch eine dicke Adoleszentenkrise. In dieser Phase wurde von mir erwartet, einen Berufsweg einzuschlagen, obwohl es mir damals aufgrund der Depression unmöglich war, sinnvolle Entscheidungen dahingehend zu treffen oder mich darum zu kümmern. Dies führte zu (weiteren) gewaltigen Stress mit meiner Familie.

Mit 20, immer noch ohne Studienplatz oder Lehrstelle, offenbarte ich schließlich nach langem Ringen meinen Eltern meine Vermutung, depressiv zu sein. Wenn ich dadurch Hilfe erwartet habe, dann wurde diese Hoffnung enttäuscht – meine Eltern taten gar nichts. Aber da das böse D-Wort nun endlich ausgesprochen war, versuchte ich, mich um einen Therapeuten zu kümmern, von denen es auf dem Land leider noch weniger gibt als in der Stadt.
Der erste Therapeut entpuppte sich als Neurologe, der mir Fluoxetin verschrieb, das ich wegen gewaltiger Nebenwirkungen jedoch schnell wieder absetzte. Ansonsten konnte er, da ohne Therapeutenausbildung, nicht viel für mich tun, aber er regte für mich an, in eine Psychosomatische Klinik zu gehen, um die Zeit zu überbrücken, bis ich einen ambulanten Therapeutenplatz bekomme.

Um dort aufgenommen zu werden, sollte ich in der Klinik ein Gespräch mit dem Oberarzt führen – das meine Mutter eine Woche vorher ohne meine Zustimmung absagte. Das hätte sie selbstverständlich, da ich volljährig war, nicht gedurft, aber offensichtlich kann sie sehr überzeugend sein.
Der Grund ist wohl in ihrer absoluten Panik zu suchen, ich könnte irgendwie „nicht normal“ sein. Das passte nicht in ihr Konzept und ihre Familienplanung, also schleppte sie mich stattdessen zu Heilpraktikern und schickte mich zu einer ambulanten Gruppentherapie in ein Krankenhaus, das so weit weg lag, dass ich fast eine Stunde Auto fahren musste – und das im tiefsten Winter, obwohl sie mich sonst nie fahren ließ, wenn das Thermometer den Nullpunkt auch nur kratzte. Außerdem war es IHR Auto, das ich dafür nutzen musste, obwohl das bedeutet hätte, dass sie einmal in der Woche mit dem Bus zur Arbeit hätte fahren müssen. (Die Gruppentherapie entpuppte sich aber bereits beim Anmeldegespräch als absoluter Fail und die Therapeutin war selbst der Ansicht, dass ein stationärer Aufenthalt besser für mich wäre, also blieb es bei diesem einzigen Besuch.)

Mit all dem wollte meine Mutter mich über ihr absolut übergriffiges Verhalten hinweg trösten, aber ich ließ das nicht mit mir machen und vereinbarte einen neuen Termin in der Klinik, was sich aber Dank Feiertagen, Jahreswechsel etc. weiter nach hinten schob.

Dennoch konnte ich wenige Monate später in die Psychosomatische Klinik gehen, wo die Diagnose „Depression“, die mein Neurologe gestellt hatte, nochmal bestätigt wurde.

Ich sollte sechs Wochen dort bleiben, was später auf acht Wochen verlängert wurde. Leider kann ich nicht sagen, dass mir irgendetwas davon geholfen hätte. Ich war dort für Wochen die einzige Depressive und zudem die mit Abstand Jüngste. Ich saß dort mit Menschen mit Panikattacken, Leuten, die um Angehörige trauerten und nicht zuletzt einigen Patienten, die an Schmerzen litten, für die keine körperlichen Ursachen ermittelt werden konnten (Psychosomatik eben), aber überhaupt nicht verstanden, weshalb sie deshalb über GEFÜHLE REDEN sollten. Mit anderen Worten: Ich habe mich sehr, sehr unwohl gefühlt. Erst Recht, da alle um mich herum sehr schnell gesund zu werden schienen, aber anscheinend niemand meine Erkrankung nachvollziehen konnte. Ich wurde von Pflegern dafür kritisiert, dass ich soviel schlief und nicht aufstand, wenn plötzlich zehn Leute bei der morgendlichen Visite vor mir standen und wissen wollten, wie es mir geht. Bei der Gruppentherapie heulte ich meist durchgängig die ganze Sitzung lang, aber da die Therapeutin der Meinung war, dass ich mich schon selber melden müsse, wenn ich über was reden wollte, blieb es meistens dabei, also heulte ich, während ich zum 20. Mal die traurige Geschichte einer viel zu früh verstorbenen Ehefrau hören musste oder die verständnislosen Fragen einer Frau, die offensichtlich nicht kapiert hatte, warum man sie wegen ominöser Ohrenschmerzen in die „Klapse“ schickt.
Die Therapeutin dagegen, die meine Einzelsitzungen leitete, schien hingegen schlichtweg überfordert. Ihr offensichtlich rein verhaltenstherapeutischer Ansatz erschöpfte sich in Phrasen wie „Und wenn Sie versuchen, das nicht so anzugehen, sondern so oder so?“, mit denen ich damals einfach nichts anfangen konnte. Alternativen hatte sie aber nicht, also gab sie mir am Ende die resignierte Bemerkung mit auf den Weg, gegen diesen „Berg aus Traurigkeit“ einfach nicht anzukommen.

Ich verließ die Klinik also mit dem erhebenden Gefühl, ein hoffnungsloser Fall zu sein, und der traurigen Gewissheit, dass die Entscheidung, in eine Klinik zu gehen, zum endgültigen Bruch mit meiner Familie geführt hatte. Seitdem habe ich außerdem eine bereits geschilderte Abneigung gegen Gruppentherapien, an der sich bis heute nichts geändert hat.

Diese Klinik war für mich nicht der richtige Ort gewesen – aber am meisten verbittert mich, dass man sich dort nicht für mich um eine ordentliche Nachsorge gekümmert hat. Diese Leute hatten die Zeit, die Ressourcen und die Expertise, mir an meinem Studienort (denn direkt an den Klinikaufenthalt schloss sich endlich mein erstes Semester an, das ich aber vollständig an mir vorbei gehen ließ) oder auch Zuhause einen ambulanten Therapieplatz zu besorgen, aber dahingehend ist NICHTS passiert. Ich wurde nach dem Maximum der möglichen Zeit ungeheilt praktisch auf die Straße geworfen und bin seitdem ohne Behandlung. Die Suche danach habe ich ja schon erschöpfend geschildert.

Es ist schwer zu sagen, ob es mir heute besser oder schlechter geht als damals. Einerseits hat sich vieles bei mir verbessert. Meine Soziale Phobie, damals ganz massiv, habe ich selbstständig und unter großen Anstrengungen alleine in den Griff gekriegt. Das habe ich geschafft, indem ich mich bewusst immer wieder in für mich unangenehme Situationen gebracht habe, bis sie nicht mehr unangenehm waren – klassische Desensibilisierung. Übrig geblieben ist eine gewisse Social Akwardness, die aber vielleicht auch einfach Teil meines Charakters ist und mit der ich leben kann. Auch hat mir meine Arbeit als Kellnerin, der ich seit vier Jahren nachgehe, was vor neun Jahren völlig unmöglich gewesen wäre, mehr Selbstbewusstsein verschafft.
Dennoch sind die schwarzen Phasen, so scheint es mir zumindest, heutzutage wesentlich schwärzer als damals. Sie suchen mich allerdings auch nicht mehr so häufig heim – wenn aber doch, dann voll in die Fresse. Eine solche Phase hatte ich diesen Winter, was ich als die schlimmste Zeit meines Lebens in Erinnerung habe.

Momentan sieht es also so aus, dass es mir besser geht, ich aber dennoch weiterhin eine Therapie suche. Dank des vielen positiven Feedbacks sehe ich das allerdings nicht mehr so pessimistisch wie noch vor kurzem.
So sollte ich erwähnen, dass die Passagen, die sich mit der Therapeutensuche beschäftigten, alle im Präsens geschrieben waren, aber der letzte Teil davon – der, in dem ich diesen blöden Anamnesebogen vor mir habe – bereits drei Monate zurück liegt. Ich habe das dämliche Teil nicht nur ausgefüllt (mit ein bisschen Hilfe meiner Mitbewohner), sondern sogar geschafft, es zur Post zu bringen. Ich habe also schon die Hälfte der sechsmonatigen Wartezeit rum und vielleicht ergibt sich da ja was.
Andere Vorschläge wie Tagesklinik oder die Empfehlung, es doch mal in der Psychiatrie zu versuchen, sind leider mit meinem Leben momentan nicht vereinbar. Ich erhalte zum gegenwärtigen Zeitpunkt keinerlei finanzielle Unterstützung von irgendjemanden oder irgendeinem Amt, weshalb ich arbeiten gehen MUSS, allein um meine Wohnung und mein Essen zu bezahlen. Auch halte ich eine Psychiatrie (und eine Tagesklinik ist meist einer Psychiatrie angeschlossen) immer noch für den für mich letzten Ausweg, der für mich nur im absoluten Notfall in Frage kommt.

Was sich jedoch geändert hat: Die vielen Tipps bezüglich sozialpsychatrischem Dienst, der einem bei der Therapeutensuche helfen kann, möchte ich definitiv in Anspruch nehmen, sobald mein aktueller Real-Life-Stress etwas nachgelassen hat. Das soll mein zweites Standbein sein, falls es mit der oben angesprochenen Therapie nicht klappt. Und außerdem hat sich eine sehr nette Expertin bei mir per Twitter-DM gemeldet und es geschafft, mir meine absolute Abneigung gegen Psychopharmaka zu nehmen. Möglicherweise kann sich dadurch ja auch einiges verbessern. Zumindest ist es nach 10 Jahren ein neuer Versuch wert.

Ihr seht, so krass am Boden bin ich momentan nicht, auch weil sich unlängst einige positive Entwicklungen im Real Life ergeben haben, die mich sehr aufgebaut haben. Dennoch fühle ich mich seit meinen Artikel etwas unsicher gerade im Hinblick auf diesen Blog. Ich habe seitdem einige Twitter-Follower dazu gewonnen, aber allein die Followerzahlen meines Blogs gingen danach von ca. 160 hoch auf über 210!! Verglichen mit manch anderen Bloggern mag das nicht viel sein, aber es ist immerhin eine Erhöhung um ein fettes Drittel. Gleichzeitig zeigen mir meine Statistiken, dass unmöglich alle diese neuen Abonnenten in meinem Blog quergelesen haben können, um zu sehen, was ich eigentlich sonst so von mir gebe.

Ich befürchte, die könnten am Ende alle enttäuscht sein, wenn ich plötzlich wieder zu meinen normalen Themen zurück kehre und höchstens einmal im Monat etwas schreibe, was über einen kurzen Lacher oder einen Rant über einen doofen Film hinaus geht. Und Depressionen waren hier bisher sehr selten Thema, was eigentlich auch so bleiben soll, da ich vermutlich schon viel zu viel erzählt habe und das Gefühl nicht mag, nur noch darüber definiert zu werden. Ich möchte wirklich nicht von Leuten, die mit mir vorher ganz ungezwungen Quatsch gemacht haben, plötzlich wie ein rohes Ei behandelt werden.

Deshalb sitze ich jetzt hier und grüble über Blogideen. So fehlt ja immer noch mein Reisebericht aus den USA, den ich unbedingt schreiben wollte. Außerdem hatte ich eigentlich vorgehabt, zur Feier meines jüngsten Nebenbroterwerbs (DJ!) ein paar Mixtapes zu veröffentlichen, wobei ich als erstes einen von mir so betitelten „Depressive“-Mix vorgesehen hatte, aber nach diesen letzten Wochen habe ich keine Ahnung, wie sowas wohl ankommen würde. Ohnehin neige ich dazu, über meine Depression Witze zu reißen, was bestimmt auch einige sehr seltsam finden.

Andererseits kann ich sowieso nicht aus meiner Haut, also werden sich meine Themen wohl nicht wirklich ändern. Mehr kann ich zum gegenwärtigen Zeitpunkt dazu aber leider nicht sagen, außer, dass ich hoffe, euch nicht allzu sehr zu enttäuschen ^^

Wenn dir das gefallen hat und du mich ein bisschen unterstützen willst, freue ich mich über eine kleine Spende via Paypal in Form einer Tasse Kaffee.

Awareness: Ein Nachtrag an meine Kritiker

Dies ist ein weiterer Nachtrag zu meinem Artikel Eure Awareness kotzt mich an! und richtet sich an diejenigen, die ihn kritisiert haben. Alle anderen bitte hier entlang.

Liebe Leser, liebe Kritiker: Ich habe einen Fehler gemacht.

Aber bevor ihr euch jetzt freut: Nein, dies wird keine Entschuldigung für meinen Artikel. Er war mir sehr wichtig und ich stehe hinter jedem Wort. Dennoch habe ich einen Fehler gemacht. Und auch, wenn ihr so tierisch gut darin seid, über Nonmentions zu hetzen und mir Dinge zu unterstellen ohne den geringsten Willen, vielleicht mal nachzufragen, ob die leise Möglichkeit besteht, dass ihr vielleicht etwas falsch verstanden habt, damit ich mich erklären kann, sei mir auf meinem eigenen Blog eine Klarstellung gestattet. Diese geht so:

Dies ist mein Blog. Die Artikel, die ich hier schreibe, ordne ich in Geiste in zwei Kategorien. Die erste Kategorie nenne ich „banal“ – es geht um Dinge (meist Filme, Musik, lustiger Alltag) die mich interessieren, die aber, so ehrlich muss man sein, nicht gerade weltbewegend sind, auch wenn es mir Spaß macht, Beiträge darüber zu schreiben und es hoffentlich ein paar Leuten Spaß macht, sie zu lesen.
Die zweite Kategorie nenne ich „Debattenbeitrag“ – und hier ordne ich Artikel ein, die ich in irgendeiner Weise für relevant halte, so beschränkt das auch manchmal sein mag.

Es befinden sich Artikel in dieser Kategorie, die ich selber nicht besonders gelungen finde. Andere dagegen schon. Mein „Awareness“-Artikel gehört zu letzteren.

Nun kann ich nach ein paar Jahren bloggen ungefähr abschätzen, wie gut ein Artikel ankommt oder auch nicht. An normalen Tagen, an dem ich gar keinen Artikel veröffentliche, bekomme ich etwa 200-300 Klicks, an Tagen mit Artikel bis zu doppelt so viel. Mein bisher bester Artikel erreichte, wenn ich mich recht erinnere, knapp tausend Klicks am Tag seiner Veröffentlichung. Das mag für diverse etablierte Blogger ein Fliegenschiss sein, aber für meine Verhältnisse war das sehr viel.

Was ich damit sagen will: Ich war und bin stolz auf meinen Artikel und ich wusste auch, dass er gut ist, aber nichts, was ich bisher blogtechnisch veranstaltet habe, hätte mich darauf vorbereiten können, wie sehr dieser Artikel einschlägt. Oder um das zu illustrieren:

Blogstatistik

Normalerweise gehe ich davon aus, dass meine Artikel von Bloggerfreunden und einigen Followern auf Twitter geklickt und gelesen werden. Mit anderen Worten: Leuten, die mich ein bisschen kennen. Und hier lag mein Fehler. Ich habe schlicht unterschätzt, wie relevant der Artikel tatsächlich war (und es ist mir scheißegal, ob das jetzt arrogant klingt). Ich konnte nicht damit rechnen, dass er so oft geteilt wird und ein Stefan Niggemeier ihn auf Facebook verlinkt und dass er deshalb hauptsächlich Leser erreicht, die mich NICHT kennen und deshalb einige davon gewisse Inhalte falsch einordnen (wollen).

Ich stelle darum hiermit klar:

Ich habe weder etwas gegen den Hashtag #notjustsad, noch sollte der Artikel ein Angriff gegen seine Initiatorinnen sein, da ich diesen im Gegenteil für den Hashtag sehr dankbar war, und erst Recht nicht wollte ich damit Menschen verhöhnen, die unter diesem Hashtag von ihren Erfahrungen mit psychischen Erkrankungen berichtet haben.

Tja, aber das glaubt ihr mir jetzt nicht, stimmt’s? Das Label „Feind“ passt ja auch so gut. Aber wenn ihr mich und meine Onlineaktivitäten schon nicht kennt, dann wäre ein bisschen Recherche ja vielleicht ganz hilfreich gewesen. Dabei wäre man beispielsweise auf diesen Tweet gestoßen:

Oder den hier:

Oder den:

See? Ich habe VON ANFANG AN unter diesen Hashtag getwittert. Die (vollständige?) Liste findet man ganz einfach bei Twitter, wenn man sich denn die Mühe macht, danach zu suchen. Meine vielen Retweets sind da leider nicht enthalten, ich weiß nicht, wie man die ermitteln kann. Warum um alles in der Welt sollte ich jetzt Leute dumm anmachen, die den Hashtag benutzen? Ich habe ihn doch selber benutzt!! Das gilt im Übrigen auch für den vergleichbaren, aber zu meinem Thema an sich viel passenderen Hashtag #isjairre, der leider nicht so viel Würdigung erfahren hat.

Falls das immer noch nicht reicht: Ich habe mich auch regelmäßig an ähnlichen Hashtags beteiligt. #Aufschrei war sogar der Grund, weshalb ich mich überhaupt bei Twitter angemeldet habe!!! Zudem habe ich ihn, wenn nötig, immer verteidigt (nachzulesen beispielsweise hier, hier und hier).

Und um dem Ganzen noch ein Krönchen aufzusetzen, habe ich SOGAR SELBST mal einen aktivistischen Hashtag erfunden, der wenigstens kurze Zeit munter benutzt worden ist.

So. Sehe ich mit diesem Hintergrund für euch wie eine Person aus, die Leute blöd von der Seite ankackt, weil sie Hashtags erfinden oder sich gar nur des schröcklichen Verbrechens schuldig machen, darunter zu twittern?!

Hätte ich gewusst, dass der Artikel so populär wird, hätte ich ihn anders geschrieben. Nicht, weil ich nicht hinter der harten Kritik stehe, die ich darin äußere, sondern weil ich nicht davon ausgehe, dass diese ganzen mir unbekannten Leser auf Twitter aktiv sind und den Hashtag #notjustsad kennen. Twitter ist und bleibt in Deutschland ein Minderheitenmedium. Ich hätte die ein oder andere Erklärung mit eingeschoben, aber an meiner Kritik hätte sich nichts geändert, auch wenn mir die zahlreichen Kommentare egal ob auf meinem Blog, auf Twitter oder persönlich per Mail von Betroffenen, die sich bei mir bedankt haben, deutlich zeigten, dass die meisten sich nur von dem Teil „persönlicher Erfahrungsbericht“ angesprochen gefühlt haben. Das ist für mich völlig ok, beweist mir aber auch, dass die Kritik, ich hätte ALLE Betroffene damit beleidigt, absolut substanzlos ist!

Meine einzige Sorge bei dem Artikel war, dass sich Leute angesprochen fühlen könnten, die mir in den letzten schlimmen Monaten durch liebe Worte, virtuelle Hugs oder besorgte Nachrichten beigestanden haben. Das hat mir sehr gut getan, auch wenn ich oft nicht darauf reagieren konnte, und ich fürchtete sehr, dass sich von DIESEN Leuten jemand attackiert fühlen könnte. Deshalb habe ich den Disclaimer gesetzt:

Ich bin Robin, ich leide an Depressionen und möchte mich bei jedem bedanken, der mir in den vergangenen schlimmen Wochen und Monaten seine ehrliche Anteilnahme schenkte, mir wirklich helfen wollte und besorgt war.
Ihr seid lieb. Aber: Es werden keine Lieder mehr für Helden geschrieben. Darum fühlt euch nicht angesprochen von dem, was folgt. Es ist nicht für euch.

 

Und that’s it. Im Leben nicht wäre ich auf die Idee gekommen, man könnte dahinter einen Angriff gegen #notjustsad und seine Nutzer vermuten.

Jetzt könnte ich hier einen Cut machen und es mir am Arsch vorbei gehen lassen, dass manche den Artikel falsch verstanden haben. Aber einiges, was ich an Kritik dazu gelesen habe (und ich habe bewusst nicht viel dazu gelesen – wenn man schon zu feige ist, mich persönlich anzusprechen), ist so himmelschreiend blöd, dass ich ein paar Perlen herauspicken will.

Damit also nochmal zu dem Vorwurf, ich hätte ALLE Betroffenen beleidigen wollen, die den Hashtag benutzt oder Tweets, die darunter geschrieben wurden, retweetet haben. Das ist Schwachsinn. An wen ich adressiere, wird bereits in einem der ersten Absätze klar, wenn man denn willig ist zu verstehen:

Schlimm, hm? Plastisch. #Notjustsad, indeed. Diese armen Depressiven, unterstützen muss man die. Das fave ich doch mal, und noch einen Retweet als Kirsche oben drauf. Ah, jetzt geht’s mir besser. Ich bin ein guter Mensch. Ich bin aware.

Diese Sätze stammen von mir, sind aber ganz klar NICHT aus der Sicht einer Betroffenen geschrieben und jeder, der das nicht erkennt, sollte vielleicht die 7. Klasse Deutsch wiederholen. Glaubt ihr ernsthaft, irgendein Betroffener würde von „diesen armen Depressiven“ reden? Oder sich gar GUT fühlen, wenn er einen solchen Tweet teilt?
Ich sage euch, wie ICH mich bei jedem Retweet gefühlt habe: absolut beschissen. Weil die Tweets Dinge ansprachen, die ich kenne und unter denen ich leide. Das zu retweeten hat KEINEN Spaß gemacht und hat mir auch keine moralische Erleichterung verschafft!

Stattdessen habe ich damit Menschen ansprechen wollen, die glauben, sie hätten durch ein oder zwei Retweets ihre gute Tat des Tages vollbracht und sich ganz arg cool dabei fühlen, Dinge zu wissen (sprich, aware zu sein), die eigentlich jedes Schulkind wissen sollte. Euch ist bewusst, dass eine Depression NICHT NUR TRAURIGKEIT bedeutet? Herzlichen Glückwunsch: DAS IST KEINE LEISTUNG!!!
Es können hier gar keine Betroffenen gemeint sein, denn diese sind sich logischerweise ihrer Probleme aware, ob sie wollen oder nicht!

Die Awareness dieser Menschen – und erzählt mir BITTE nicht, dass es solche Leute nicht gibt!! – ist nichts dolles, sondern Scheiße! Selbstzentrierte „Ach was bin ich doch so ein guter Mensch“-Scheiße! Ein reines Kreisen um sich selbst, pure Selbstbeweihräucherung, die, wenn überhaupt, Betroffenen nur aus Versehen tatsächlich nutzt – und darum ist es eine völlig falsche Art Awareness, die ich weder akzeptieren, noch abfeiern muss!

Es wurde mir darüber hinaus zur Last gelegt, ich sei mit einem bestimmten Artikel dazu nicht einverstanden gewesen. Das ist ebenfalls Bullshit. Ich war mit fast KEINEM Überblicksartikel dazu so richtig einverstanden, egal ob in Blogs oder, für mich wesentlich massiver, in Onlinemedien! Diese waren, ich schrieb es bereits, „beiläufig, oberflächlich und an den tatsächlichen Problemen vorbei“.

Ich könnte hier jeden beliebigen Artikel dazu rauspicken, egal ob Spiegel, Focus, FAZ etc. pp.. Am besten haben mir ja die gefallen, die ganz „kompakt“ in einem Satz aufgezählt haben, was für Symptome mit Depressionen einher gehen. Darunter natürlich die Evergreens: „Schlaflosigkeit“ (tja, ich habe genau das Gegenteil!), „Antrieblosigkeit“ (mein großes Hauptthema, das in dieser Kürze aber nur zu der dämlichen Frage führt, warum ich es dann schaffe, einen so langen Text darüber zu schreiben) oder „verminderter Appetit“ (mein Liebling, da völlig unzutreffend. Ich höre sie schon ungläubig stammeln: „Wenn du depressiv bist, warum bist du dann so fett?“).
Viele dieser Symptome treffen nur auf einen Teil der Betroffenen zu und viele Symptome äußern sich bei einen Teil in umgekehrter Weise. Es ist genau diese Art Halbwissen, das für mich keine Awareness darstellt, sondern das Gegenteil! Und wenn das Ganze, wie bei fast jedem Artikel dazu, dann noch von einem semiinformierten Autor, der gerade Geld dafür bekommen hat, seinen Lesern einen Wikipedia-Besuch zu ersparen, mit einem lieblos hingeklatschten Link zum Sorgentelefon (das übrigens zu meiner Zeit immer besetzt war) garniert wird, fühle ich mich als Betroffene nicht nur nicht wirklich repräsentiert, sondern offen beleidigt!

Dann haben sich einige offensichtlich an dieser Passage gestoßen:

Keine Chance, unter sechs Monaten Wartezeit irgendwo unter zu kommen – außer Psychiatrie, die MÜSSEN einen ja nehmen, aber für Menschen mit Depressionen ist das nichts anderes als eine Verwahranstalt. Aggressive Leute, Schizophrene mit Wahnvorstellungen, drogeninduziere Psychosen vor allem.

Ich las, ich würde damit einerseits allgemein Leute beleidigen, die sich in Psychiatrien einweisen lassen, und Menschen mit Schizophrenie und Psychosen im Besonderen. Ähähä – nein.

Kurze Anekdote: Ich war mal in einer Drogenrehaklinik. Nicht als Klientin, sondern als Praktikantin. Dort traf ich ein Mädchen, das die 9-monatige Reha nach drei Tagen abbrach und deshalb von den Therapeuten total gehatet wurde.
Dabei war das Mädchen dort einfach nur falsch. Sie hatte mit Sicherheit psychische Probleme und brauchte Hilfe, aber in dieser Klinik war sie eine Kifferin unter Junkies. Männern, die sich mit Beschaffungskriminalität strafbar gemacht haben, Frauen, die sich (teilweise von frühster Jugend an) prostituieren mussten, um ihre Sucht zu finanzieren. Ein Teil bestand aus verurteilten Gewaltverbrechern, deren Gefängnisstrafe vom Gericht mit der Auflage zur Bewährung ausgesetzt worden war, eine Drogentherapie zu machen, ein Teil hatte ansteckende Krankheiten wie HIV oder Hepatitis C, jeder einzelne entstammte einer völlig anderen Lebenswelt.
Versteht mich nicht falsch: Alle Klienten hatte eine schwere Vergangenheit hinter sich und die meisten waren furchtbar liebe Menschen, die einfach nie eine Chance im Leben hatten. Aber das Mädchen passte da nicht rein. Sie hat, Herrgott nochmal, nur gekifft. Vermutlich ist sie von ihren Eltern dorthin verfrachtet worden, die nicht sehen wollten, dass ihr Substanzmissbrauch lediglich ein Symptom für eine andere psychische Erkrankung war. Sie steckte da mit Hardcore-Drogensüchtigen mit Lebensgeschichten wie aus einem Thriller, die noch dazu auf sie herab blickten, und fühlte sich so unwohl, dass sie es nicht mal eine Woche ausgehalten hat.

Versteht ihr, was ich damit sagen will? Sowohl das Mädchen als auch die anderen Klienten brauchten Hilfe, VERDIENTEN Hilfe, aber das heißt noch lange nicht, dass man sie ZUSAMMEN behandeln sollte und kann!!

Man legt eine Frau, die gerade ihr Baby verloren hat, im Krankenhaus nicht mit einer frischgebackenen Mutter auf ein Zimmer, man steckt 60jährige Alkoholiker nicht in eine Klinik für Magersüchtige, man behandelt traumatisierte Missbrauchsopfer nicht zusammen mit Pädophilen. Komischerweise leuchtet DAS jedem ein. Warum darf also ICH nicht für MICH bestimmen, was ich ertragen kann und was nicht?

Hier äußert sich eine weitere abartige Scheinheiligkeit dieser sogenannten Awareness, die einerseits weit über’s Ziel hinaus schießt, als auch völlig an der Sache vorbei geht: der diskriminierte Mensch als ewig unschuldiges Opfer. Und das ist wiederum diskriminierender (wenn ihr es so wollt „ableistischer“) als viele andere Diskriminierungserfahrungen.

Ich bin kein besserer Mensch, weil ich Depressionen habe. Im Gegenteil. Ich weiß, dass ich dadurch schwieriger werde, meinem Umfeld einiges abverlange. Als ich vor einigen Monaten so richtig am Boden war und mein Mitbewohner mich hilflos trösten wollte, antworte ich auf die Frage, woran ich gerade denke: „Wem ich mein ganzes Zeug vermache.“
Klar ist es scheiße, dass ich armes krankes Ding in diesem Moment an Selbstmord dachte – aber es war auch scheiße, ihn mit einem solchen Spruch zu belasten. Nun ist es von meiner Seite aus absoluter Standard, auch in den schlimmsten Momenten seinen Freunden beizustehen, aber dennoch kann man sich deswegen nicht alles erlauben! Genau das scheinen jedoch einige für uns Betroffene in Anspruch zu nehmen – dass wir in Watte gepackt und jedes noch so belastende Verhalten unsererseits nicht hingenommen werden kann, sondern hingenommen werden muss.

Und DAS ist diskriminierend. Ich leide NUR an Depressionen. Mein Verstand funktioniert hervorragend. Ich WEISS, wenn ich mit einem solchen Verhalten zuweit gehe und möchte KEINE Sonderrechte auf Kosten der Gesundheit anderer. Das bedeutet für mich nur, dass ich nicht für voll genommen werde. Und DAS ist beleidigend!

Aber genau diese Haltung macht mich nun offensichtlich nicht mehr zum unschuldigen Opfer, sondern zur verachtenswerten Täterin, die es doch tatsächlich wagt zu sagen, dass psychisch Kranke anstrengend sein können.

Aber eine Psychiatrie ist kein Mädchenpensionat. Ich habe mehrere als Besucherin von innen gesehen und von noch mehr ist mir berichtet worden. Natürlich ist eine Psychiatrie für viele die letzte Rettung und daher absolut notwendig und jedem, der sich einweisen lassen will, gebe ich meine besten Wünsche auf den Weg. Aber ich fühle mich dort nicht wohl. ICH fühle MICH dort nicht wohl. Und ja, das liegt auch an Menschen mit anderen psychischen Erkrankungen, die ich weder komplett erfassen, noch in Situationen, in denen es mir so richtig dreckig geht, ertragen kann. Schizophrenie ist eine oft (nicht immer) schwere Krankheit mit Wahrnehmungsstörungen, mit der ich selbst in meiner besten Verfassung nicht umgehen kann. Und eine Psychose, ob drogeninduziert oder nicht, ist einfach ein krasser Ausnahmezustand für alle Beteiligten, womit ich ebenfalls nicht klar komme. Von gesunden Menschen, die einfach nur zu viel gesoffen haben, aber deswegen die halbe Nacht randalieren oder kotzen, gar nicht erst zu reden. In einem solchen Umfeld kann ich mich nicht meiner eigenen Genesung widmen, in einem solchen Umfeld stünde ich permanent unter Stress, den man sonst nur professionell ausgebildetem Personal zumutet.

Ich weiß nicht, wie oft schon rumgejault wurde, weil Veranstaltung X oder Barcamp Y keine „Safe Spaces“ bietet, und das längst nicht nur von Personen mit Beeinträchtigungen, sondern körperlich und geistig völlig gesunden Menschen, die trotzdem aus welchem Grund auch immer keine Lust hatten, mit bestimmten Personengruppen einen Raum zu teilen. Wer seid IHR, MIR als einer Betroffenen einer psychischen Erkrankung dieses Recht in einem Raum, der auf Heilung ausgelegt ist, abzusprechen!? Wer seid IHR, dass ihr MICH dazu zwingen wollt, mich in meinen schlimmsten Momenten mit schwerwiegenden Störungen auseinander setzen zu müssen, mit denen ihr als Nichtbetroffene niemals in Berührung kommen werdet?! Und wer seid IHR, MIR wegen dieses realistischen Blicks auf diese Störungen, gegen den ihr die Augen verschließt und das Awareness nennt, und meiner eigenen Einschätzung meiner Fähigkeit, damit umzugehen, DISKRIMINIERUNG vorzuwerfen?!

Was, zur Hölle, erlaubt ihr euch?! Um es mal in eurem Jargon zu sagen: CHECKT MAL EURE VERDAMMTEN PRIVILEGIEN!!!

Und damit wären wir bei den größten Heuchlern von allen angekommen. Die, die ich ganz besonders ansprechen wollte. Die, die an andere moralische Maßstäbe anlegen, die bis zum Mond reichen, aber selber so unreflektiert und anmaßend sind wie Scheiße.

Das größte Problem nämlich, das einige mit meinem Artikel zu haben schienen, war dieses: Ich bin ich. Ich habe eine Meinung. Diese Meinung deckt sich nicht mit ihrer Meinung. Und darum bin ich The Ultimate Evil, schlimmer als Hitler und die AfD zusammen.

Warum sonst, liebe Leute, spielt es auch nur die geringste Rolle, dass ich feministische Positionen vertrete, die andere nicht teilen? Was um alles in der Welt hat das damit zu tun, dass ich als Depressive nicht die Hilfe bekomme, die ich brauche? Was steckt dahinter, wenn nicht purer Hass gegen alles, was nicht mit diesen Leuten auf einer Linie ist?

Es ist das und GENAU DAS, was ich schon in meinem Artikel schrieb: „Definitionsmacht? Nur, wenn es ins politische Programm passt.“

Und das ist die pure Heuchelei. ICH halte „Definitionsmacht“ und „Privilegientheorie“ für unzureichende Konzepte – aber IHR nicht. IHR müsst euch an euren eigenen moralische Ansprüchen messen – und versagt dabei kläglich. Eine Betroffene, die von Diskriminierungserfahrungen berichtet, jede Kompetenz abzusprechen, weil sie bei einem anderen Thema anderer Meinung ist, ist reine Bösartigkeit und genau die Art beschissene Awareness, die einzig dem Selbstzweck dient, sich toll und gut zu fühlen. Aber ihr seid nichts davon. Ihr seid keine guten Menschen. Euch sind andere Leute E-G-A-L. Und wenn es jemanden wie mich braucht, das auszusprechen und dafür die Twitterprügel zu kassieren, dann ist das eben so. Es ist nur der eindrückliche Beweis für eure Scheinheiligkeit, wenn ihr euch jede Debatte unter den Nagel reißt, sobald ein Thema aufkommt, und sie mit eurer Scheißmeinung füllt, bis jeder, der das nicht schluckt, der Feind ist und mit allen Mitteln bekämpft gehört.

Ein großes Thema dieser Meinungsführerinnen ist stets die „Intersektionalität“. Intersektionalität am Arsch. Es reicht ja nicht, depressiv zu sein, nein, man muss depressiv sein UND euren Feminismus teilen, sonst hat man von euch GAR NICHTS zu erwarten. Das ist kein Aktivismus, das ist Faschismus in Reinform!!

Das halte ich im Übrigen auch für den Grund, warum die Klassismusdebatte in Deutschland nie so wirklich in Gang gekommen ist. Von Klassismus betroffene Menschen sind nämlich nicht so fancy gebildet wie ihr, wählen in der Regel keine Studiengänge, bei denen man nicht sicher sein kann, danach einen Job zu bekommen und verstehen die ganzen Pseudoprobleme nicht, die ihr aus eurer Literatur ableitet, weil sie sie nicht gelesen und wichtigere Probleme haben oder, Gott bewahre, sie HABEN sie gelesen und kommen zu einem anderen Urteil als ihr. Dabei ist Klassismus Bildungskiller Nummer Eins in Deutschland. Nicht das Geschlecht, nicht die Herkunft, nicht die Hautfarbe – nein, es ist Klassismus. Aber die Betroffenen machen sich halt nicht so gut, die geben gar Widerworte, das sind keine guten Opfer, die man vorführen kann, also weg mit ihnen, auf zum nächsten Thema, die sind eh scheiße, ne?!

Es wurde über mich gehetzt, Anschuldigungen erhoben und mir auf eine Art und Weise die Möglichkeit geraubt, mich zu erklären, die mich sprachlos machen würde, wenn ich das jetzt nicht schon so oft beobachtet hätte. Keine Sau hat es interessiert, wie es MIR dabei geht. Glücklicherweise bin ich auf dem Loch wieder rausgekrochen, in dem ich den halben Winter lang saß, aber das ist nicht EUER Verdienst, wie überhaupt gar nichts, was Betroffenen hilft, euer Verdienst ist, weil ihr euch nur um euch selbst und die Bestätigung eurer Filterbubble dreht. Ich kann nur heilfroh sein, dass mich diese Scheiße nicht in einer schlimmen Phase erwischt hat. Nicht, dass das EUCH interessieren würde.

Und das war der letzte Tropfen in diesem Fass, das bereits randvoll war mit radikalfeministischer Scheiße der selbsternannten Twitterelite, die Menschen, sobald sie auch nur ein Jota von ihrer Meinung abweichen, mit Hohn und Hass überziehen und sich dafür von ihren Lemmingen feiern lassen.

Aber ich mache da nicht mit. Kapiert einfach, dass ich mich nicht an euren moralischen Maßstäben messen lasse, weil ich nämlich andere habe. Ich habe mich eurer Maßstäbe teilweise in meinem Artikel bedient, um zu demonstrieren, was ihr damit anrichtet, und dafür hattet ihr nichts als Verleumdung und Hass übrig, ohne die geringste Reflexion darüber, dass ihr euch damit gerade selbst fickt. Deshalb seid ihr nichts als Heuchler. Umso mehr, wenn ihr die Unzulänglichkeiten des Gesundheitssektors, die ich mit dem Artikel thematisiert habe, jetzt totschweigt, nur weil der aktuelle Anstoß dazu von MIR kam.

Und jetzt lasst meinetwegen den Mob los, twittert, wütetet und empört euch. Es interessiert mich nicht. Ich habe die nächsten Tage im Real Life zu viel zu tun, um mich mit eurer Scheiße zu befassen. Tobt euch aus auf Kosten einer psychisch Kranken und teilt morgen einen traurigen Tweet, wenn ihr euch dann besser fühlt. Aber erwartet dafür von MIR keinen Respekt, ihr ach so awaren scheinheiligen Pseudos, denn ihr kotzt mich immer noch an!

Fickt euch und Tschüss!

Wenn dir das gefallen hat und du mich ein bisschen unterstützen willst, freue ich mich über eine kleine Spende via Paypal in Form einer Tasse Kaffee.

Awareness. Und jetzt?

Dies ist ein Nachtrag zu Eure Awareness kotzt mich an! Als solcher ist er aber eigentlich viel, viel wichtiger als der Ursprungsartikel. Ich freue mich über Feedback.

Leute: WOW. Noch nie ist ein Artikel von mir in nur zwei Tagen so oft geteilt und damit auch (hoffentlich, trotz der Länge) so oft gelesen worden wie „Eure Awareness kotzt mich an!“ Und noch nie habe ich so viel ausschließlich positives Feedback bekommen (auch, weil die, an die er gerichtet war, ihn beharrlich ignorieren – aber das ist ne andere Geschichte).

Ich freue mich total über das Interesse. Es zeigt mir aber auch, dass ich einen Nerv getroffen habe. Ich frage mich, wie viele von uns es da draußen gibt, die von blinden Aktivismus genervt sind und sich nicht vertreten fühlen. Die viel wichtigere Probleme haben – wie dieses, trotz fehlender Hilfe von Seiten unseres Gesundheitssystems einfach den nächsten Tag zu überleben.

Es hat gut getan, mich auszukotzen, aber das reicht mir nicht. Was wirklich nötig ist, fernab von Awareness, die nicht über ein banales #notjustsad hinaus geht, wäre eine wirkliche Diskussion: darüber, wie man es ändern kann. Und dann auch tatsächlich einen Weg einzuschlagen, DER es ändert. Das habe ich bisher leider nicht wahrgenommen, aber DAS lässt sich ja ebenfalls ändern.

Mir ist es völlig egal, ob eine solche Diskussion über mich oder meinen Blog geschieht, solange sie nur bitte, bitte geschieht. Ich fasse im folgenden trotzdem meine spärlichen Ideen zusammen. Und dann hoffe ich, dass sich ein paar Leute darüber Gedanken machen, die klüger sind als ich – damit sich was bewegt.


Fehlende Kassensitze

Jemand meinte gestern auf Twitter als Kommentar zu meinem Artikel, dass Therapeuten fehlen. Das stimmt so allerdings nicht (und habe ich auch nicht behauptet). Was fehlt, sind Therapeuten, die einen Kassensitz haben und ihre Behandlung daher über die Krankenkassen abrechnen. Diese Kassensitze sind nun aber, wie erschöpfend dargelegt, viel zu knapp bemessen – UND DAS WISSEN DIE KRANKENKASSEN. Sonst würden die ja nicht an ihre Therapeuten appellieren, keine Bescheinigungen auszustellen, die genau das bestätigen. Sie wissen es und sie tun NICHTS. DAS ist der eigentliche Skandal, DAS ist eines Shitstorms gewaltigen Ausmaßes würdig, DAS gehört auf eine politische Agenda!

Wo sind also die Politiker, die sich dafür einsetzen, die wirklich Druck machen können? Jeder Mensch in Deutschland ist gesetzlich gezwungen, krankenversichert zu sein – aber dann sollte man die Kassen auch zwingen, Leistungen in dem Maße zu erbringen, wie sie nachgefragt werden!

Natürlich gibt es auch noch die privaten Therapeuten, die ohne Kassensitz praktizieren, aber selbst solche, die bereit sind, für weniger Begütete günstiger zu arbeiten, verlangen Minimum 50 Euro pro Sitzung, was demnach bei einer Therapie, die idealerweise einmal die Woche stattfindet, schon mal locker 200 Euro im Monat ausmacht. Kein Mensch in der Ausbildung kann das bezahlen, kein Student, kein Arbeiter mit Familie. 200 Euro sind verdammt viel Geld. So ausgelutscht es ist: Gesundheit sollte keine Frage des Geldbeutels sein.

Wirtschaftlichkeit

Ich hasse es, bei einem solchen Thema utilitaristisch zu argumentieren. Aber natürlich ist unser Gesundheitssystem trotz aller Menschenfreundlichkeit wirtschaftlichen Überlegungen unterworfen. Doch das ist kein Argument GEGEN mehr Kassensitze. Es ist eines DAFÜR.

Ein depressiver Mensch, der keine Therapie beginnt, kostet natürlich kurzfristig erstmal gar nix, aber langfristig ist jede unbehandelte psychische Erkrankung eine erhebliche Belastung für das Gesundheitssystem und den Staat an sich. Irgendwann häufen sich unweigerlich die Krankentage. Notfallhilfe, die gar nicht nötig gewesen wäre, hätte man sofort interveniert, ist auch nicht billig. Ein einziger Tag in einem Krankenhaus oder einer Psychiatrie, der vielleicht wegen eines Unfalls durch SVV (Selbstverletzendes Verhalten) oder gar eines Selbstmordversuchs nötig ist, ist so teuer, dass man davon locker mehrere Sitzungen bei einem Therapeuten bezahlen kann.

Ach ja – Selbstmord? Todesursache Nummer Eins bei jungen Menschen, die den Staat bis dahin Kindergeld, Geld für Kindergarten, Grundschule, weiterführende Schule, vielleicht sogar Studium und Ausbildung gekostet haben, ohne dass sie davon mittels ihrer Arbeitskraft auch nur einen Cent zurück geben können – weil sie nämlich TOT SIND.
Ja, das klingt ekelhaft, wenn man es so sagt, aber es muss gesagt werden, um diesen idiotischen Tunnelblick sogenannter „wirtschaftlicher Überlegungen“ als das zu demaskieren, was er ist: Bullshit, den selbst ein Kleinkind durchschauen könnte.

Und dann ist da ja noch diese kleine Sicherheitsfrage. Ja, ich rede hier von Andreas Lubitz, der fast 150 Menschen mit in den Tod riss. Auch wenn ich stark bezweifle, dass der NUR an Depressionen gelitten hat – Depressive wollen sich in der Regel, wenn überhaupt, nur selbst schaden – sind wir uns doch hoffentlich alle eilig, dass dieser Mensch psychische Probleme hatte, die mit der richtigen Behandlung vielleicht hätten geheilt werden können, bevor es zu dieser Katastrophe kommen konnte. Natürlich haben wir hier ein Extrembeispiel, aber ich will nicht wissen, wie viele Menschen (vor allem Kinder) indirekt unter unbehandelten Erkrankungen Dritter leiden, ebenfalls krank werden, wieder Geld kosten. Psychische Erkrankungen sollten KEIN Stigma sein – aber das heißt noch lange nicht, dass wir alle harmlose Engelchen sind, die niemanden absichtlich oder unabsichtlich verletzen können. Das schreibe ich als Kind einer Mutter, die ebenfalls depressiv ist.

Betroffenen zeitnah Therapien zur Verfügung zu stellen ist demnach billiger, als es nicht zu tun – auch DAS wissen die Krankenkassen. Und auch hier tun sie NICHTS. Vielleicht stecken dahinter ja irgendwelche Schreibtischtäter, die nur bis zur nächsten Quartalsabrechnung denken. Vielleicht ist es auch einfach bequemer, ein beschissenes System beizubehalten als die Mühe auf sich zu nehmen und ein besseres zu entwerfen. Ich weiß es nicht. Aber ändern muss es sich.

Mangelnde Qualität

Der Punkt ist vielleicht ein bisschen gemein. Ich glaube nämlich, dass die meisten Therapeuten diesen Weg (der bedeutet, nach einem abgeschlossenen Studium noch eine zeit- und kostenintensive Ausbildung zu absolvieren) gewählt haben, weil sie wirklich den Drang haben, Menschen zu helfen. Trotzdem haben die zwei Totalausfälle, von denen ich berichtet habe, mich mehr zurück geworfen als alles andere (über Therapeut Nr. 2 hätte ich mich sogar gerne beschwert… wenn ich denn gewusst hätte wo).
Eine liebe Bloggerkollegin, selbst Therapeutin, schilderte vor kurzem treffend, dass die Qualität der Behandelnden und damit auch die Behandlung an sich steigen müsste, wäre sie den Gesetzen des freien Marktes unterworfen. Momentan scheinen sich dagegen einige Therapeuten auf ihrem Kassensitz auszuruhen, der ihnen Dank der schon angesprochenen Unterversorgung fortwährend und ohne die geringste Mühe Nachschub an neuen Patienten verschafft.
Wie wäre es, wenn Therapeuten wirklich um Patienten kämpfen müssten, Erfolge vorweisen müssten? Das findet momentan schlicht nicht statt. Dazu diese unsägliche Praxis, Kassensitze zu VERKAUFEN – womit ein solcher nicht von Qualität, sondern nur von einem dicken Geldbeutel zeugt.
So wirklich habe ich auch keine Ahnung, wie man es besser machen könnte. Kassensitze nur für die Therapeuten mit Spitzenabschlussnoten? Ein zusätzlicher Test? Kassensitze zeitlich begrenzt auf Probe mit anschließender Evaluation? Ich weiß nicht, was hier die beste Methode wäre, um die wirklich fachlich und menschlich besten Kandidaten auszuwählen. Ich weiß nur: Geld ist es mit Sicherheit nicht.

Betreuung

Das ist ein für mich schwieriger Punkt. Es ist mir peinlich, mir selbst und anderen eingestehen zu müssen, dass ich nicht mal in der Lage bin, ein paar Telefonate zu führen. Und doch ist das der Punkt, der nicht nur bei mir am meisten hakt.

Viele waren sehr schockiert über diese Zahl: neun Jahre. Neun gottverdammte Jahre, fast mein gesamtes Erwachsenenleben. So lange suche ich schon nach einem ambulanten Therapieplatz. Aber selbst mit unserem trägen Gesundheitssystem ohne genügend Kassensitze könnte ich schon längst austherapiert sein – wäre ich am Anfang nur am Ball geblieben.

Es ist nicht nur die Antriebslosigkeit, die mich hier hindert. Es ist schlicht und ergreifend die psychische Belastung, die mit dieser Suche einher geht. Vielleicht habt ihr ja schon mal wegen einer Grippe bei eurem Arzt angerufen und euch während genau diesen zwei Minuten Gespräch mit der Sprechstundenhilfe elender gefühlt als sonst im gesamten Krankheitsverlauf. Tja, so geht es mir auch. Vergessen wir die leichte (fast überwundene) Soziale Phobie, die ich ebenfalls mein Eigen nennen darf und die Telefonate allgemein recht unangenehm macht, vergessen wir auch den Stress und die Übermüdung, die mit dem Jonglieren Dutzender verschiedener Sprechzeiten einher geht: Muss ich bei einem Therapeuten anrufen, ist der Tag gelaufen. Oft kamen mir schon die Tränen, bevor überhaupt jemand abhob, und wenn man mich dann auch noch aufforderte, „kurz zu erzählen“, was mein verdammtes Problem ist, ging die Sirene erst richtig los.

Es schlaucht. Es triggert. Es macht mich fertig. Und für was? Wie man sieht: für nichts.

Damit stehe ich nun wirklich nicht alleine. Ja, es ist peinlich, sich eingestehen zu müssen, dass man in diesem einen speziellen Fall tatsächlich jemanden braucht, der einen ans Händchen nimmt, weil man sonst immer wieder aufgibt. Aber genau so jemanden sollte es geben. Was mir vorschwebt, ist eine Art Betreuer, der vielleicht sogar selbst Therapeut sein könnte, aber ein Sacharbeiter (mit entsprechender Fortbildung) würde ja auch schon reichen. Dieser Person schildert man im persönlichen Gespräch EINMAL seine Situation, statt sie zehnmal wiederholen zu müssen und SIE erledigt dann die Therapeutensuche. Ist genügend Vorwissen vorhanden, kann dabei ja auch schon mal eine kleine Vorauswahl getroffen werden (es bringt wohl wenig, einen fünfzigjährigen Alkoholiker zu einem Therapeuten zu schicken, der sonst vor allem Essstörungen bei Jugendlichen behandelt. Aber woher soll man sowas als Betroffener wissen? Die wenigsten Therapeuten haben Internetauftritte.). Auch eine vorläufige Diagnose wäre hierbei schon möglich, wenn auch nur im sehr, sehr beschränkten Rahmen.
(Auch wäre ein System denkbar, das ähnlich wie die Programme funktioniert, die an Unis zur Anmeldung für Veranstaltungen verwendet werden. Damit wäre für den verantwortlichen Betreuer beispielsweise ersichtlich, welcher Therapeut noch freie Kapazitäten hat, am besten zum Profil des Patienten passt o.ä. Hier würde sich allerdings die Frage nach einem adäquaten Datenschutz stellen.)

Wie schwer kann es sein, solche Betreuer zur Verfügung zu stellen? Und falls es sowas schon gibt: Warum weiß ich nichts davon?

Veränderung – aber wie?

Hier kommen wir zum Hauptpunkt und hier bin ich leider ratlos. Ich besitze keinen Einfluss, habe kein politisches Amt und kenne keinen Weg, irgendetwas zum Besseren zu wenden außer, mich fortwährend lautstark zu beschweren.

Genau das scheint allerdings bei dieser Thematik momentan ein riesiges Problem zu sein. Die so hochgejubelte Awareness, die ich kritisiert habe, ist beiläufig, oberflächlich und geht an den wirklichen Problemen vorbei. Sie fokussiert sich einzig auf den Abbau der Stigmatisierung psychischer Erkrankungen mit dem ach so hehren Ziel, die dann irgendwann gesellschaftlich völlig akzeptierten, nun viel selbstbewussteren Betroffenen auf diese Weise zu motivieren, sich Hilfe zu suchen – und übersieht dabei völlig, dass es keine Hilfe gibt. Das ist entweder, wie schon gesagt, einfach nur heuchlerische Selbstprofilierung – oder pure Unwissenheit.

Gegen Heuchelei kann man als Außenstehender nun leider nicht viel tun. Gegen Unwissenheit aber schon. Ja, nennt mich bekloppt, aber ich plädiere hiermit für Awareness! Keine Awareness hinsichtlich der traurigen Tatsache, dass selbst im 21. Jahrhundert viele erwachsene, gebildete Menschen „psychisch krank“ immer noch mit „unzurechnungsfähig“ gleichsetzen oder glauben, Depressive wären einfach nur weinerliche Jammerlappen. Klar tut das weh. Trotzdem: Vergesst diese Idioten. Ich rede von Awareness dahingehend, wie schwer es uns selbst völlig ohne Stigmatisierung gemacht wird, gesund zu werden. Darüber wurde noch viel zu wenig geredet, darüber ist viel zu wenig bekannt. Aber genau das muss sich ändern.

Ich kenne keinen Weg, etwas zu ändern, außer mich zu beschweren. Das habe ich hiermit getan. Aber wir Betroffenen sind viel zu leise… weil wir alle krank sind. Weil wir häufig schon froh sind, morgens aus dem Bett zu kommen. Deshalb müssen sich viel, viel mehr Leute beschweren und nach gangbaren Lösungen suchen – Leute mit Energie, Grips und Macht.

Gründe dafür habe ich nun wirklich genug genannt. Konkrete Hindernisse, die es aus dem Weg zu räumen gilt, auch wenn ich nicht so richtig weiß, wie das gehen soll. Aber ich hoffe auf eine echte Debatte über das Thema „Versorgung psychisch Kranker“ – hinausgehend über die mitleidige Feststellung, was wir doch alles für arme, kleine Hascherl sind.

Es ist ein unmenschliches, ineffektives und darüber hinaus auch noch wahnwitzig kostenintensives System, das eine grundlegende Reform benötigt. Wenn das geschafft ist, kommt das Ende des Stigmas übrigens ganz allein. Nichts würde mich glücklicher machen, als in zehn Jahren auf irgendeinen saublöden Spruch über Depressionen zu antworten: „Weißt du was? Ich war auch mal depressiv und kuck, wie gut es mir heute Dank der richtigen Therapie geht!“

Bis dahin gibt es noch zu viel zu tun, um uns an Kleinigkeiten aufzuhängen. Ich hoffe, ihr seid dabei.

Wenn dir das gefallen hat und du mich ein bisschen unterstützen willst, freue ich mich über eine kleine Spende via Paypal in Form einer Tasse Kaffee.

Eure Awareness kotzt mich an!

Ich bin Robin, ich leide an Depressionen und möchte mich bei jedem bedanken, der mir in den vergangenen schlimmen Wochen und Monaten seine ehrliche Anteilnahme schenkte, mir wirklich helfen wollte und besorgt war.
Ihr seid lieb. Aber: Es werden keine Lieder mehr für Helden geschrieben. Darum fühlt euch nicht angesprochen von dem, was folgt. Es ist nicht für euch.

Dieser Tag beginnt, wie der letzte endete: mit Tränen.

Viel weinen oder gar nicht, viel fressen oder wenig, viel schlafen oder sich rumwälzen.

Manchmal schlafe ich 10 Stunden am Tag. Eine kleine Flucht, die mir bleibt. Ich träume meist intensiv, oft totalen Schwachsinn, aber wenigstens ist es nicht langweilig. Ich schlafe so viel, dass mir der Rücken weh tut. Oft lege ich mich ins Bett, weil ich nicht mehr sitzen kann. Und stehe ich morgens, das heißt mittags, aus dem Bett auf, geht’s nach einem Abstecher ins Bad erst mal auf die Couch – zum Ausruhen. Ausruhen vom Aufstehen. Das ist kein Witz.

Schlimm, hm? Plastisch. #Notjustsad, indeed. Diese armen Depressiven, unterstützen muss man die. Das fave ich doch mal, und noch einen Retweet als Kirsche oben drauf. Ah, jetzt geht’s mir besser. Ich bin ein guter Mensch. Ich bin aware.

Und jetzt?

Sagt mir nicht “Bitte such dir Hilfe!” Es gibt keine Hilfe. Ich möchte, dass ihr das kapiert: Es gibt keine Hilfe. Eine Depression ist nicht wie ein fauler Zahn, der einem sofort einen Notfalltermin beim Zahnarzt verschafft. Nee, hier fault nur die Seele, das ist was anderes.

Anrufen, Therapeutentermine vereinbaren. Irgendwo kommt ein Stückchen Elan her und ich greife zum Hörer. Die Therapeuten habe ich mir vorher aus einer Liste ausgesucht.
Dabei die Frage: Kann ich da überhaupt Ansprüche stellen? Wenn man so lange warten muss, nimmt man dann nicht das, was man kriegen kann? Auch wenn man persönlich von einem rein psychoanalytischen Ansatz überhaupt nicht überzeugt ist? Brauche ich einen abgehobenen Freudianer, der mir erzählt, dass all meine Probleme im Endeffekt darauf zurück zu führen sind, dass meine Mutter mich nicht stillen konnte? Ach ja, und irgendwas mit Penis?

Es gibt Therapieplätze und davon viel zu wenige. Wenn ich morgen irgendwo da anrufe, habe ich mit Glück einen Termin in einem halben Jahr.
Nicht, dass ich morgen einfach irgendwo anrufen könnte. “Einfach irgendwo anrufen” ist nämlich nicht. Depressionen gehen mit Antriebsschwäche einher. Das Internet sagt dazu “Prokrastinieren”. Dieses Scheiß-Internet. Antriebsschwäche fühlt sich eher so an wie in einem Eisblock eingeschlossen zu sein. Ein Eisblock auf meiner Couch, den starren Blick auf einen Stapel Dreckwäsche gerichtet, die dringend gewaschen werden muss, weil ich nichts mehr zum Anziehen habe und es anfängt zu müffeln und mit jedem Tag wächst der Berg trotzdem weiter, aber ich sitze einfach nur da und starre. Manchmal werde ich nachts wach, denke an überfällige Bücher oder was auch immer gerade ansteht und bekomme Herzrasen. DANN könnte ich es sofort machen, aber dann ist ja Nacht, da ist die Bibliothek zu. Und am nächsten Morgen hat sich das Eis wieder um mich geschlossen.

Ich habe die Liste vor mir, die mir mein Hausarzt gab mit den besten Wünschen. Ich habe die Therapeuten markiert, die meine favorisierte Methode anbieten. Zehn Therapeuten. Zwölf verschiedene Sprechstundenzeiten.
Mir laufen wieder die Tränen. Ich lausche den Ansagen vom Band, notiere mir die Sprechstundenzeiten, darunter so Perlen wie “Montags zwischen viertel vor 9 und 9″. Ich habe einen Schritt gemacht und er war umsonst ohne den nächsten.
Der nächste Schritt. Der nächste Schritt. Zwei bis achtzig Wochen später, Montagmorgen. So lange habe ich gebraucht, bis ich rechtzeitig aufstehen konnte. 8 Uhr fünfundvierzig. Es klingelt. Niemand geht ran. Ich probiere es noch drei Mal. Nichts.

Keine Chance, unter sechs Monaten Wartezeit irgendwo unter zu kommen – außer Psychiatrie, die MÜSSEN einen ja nehmen, aber für Menschen mit Depressionen ist das nichts anderes als eine Verwahranstalt. Aggressive Leute, Schizophrene mit Wahnvorstellungen, drogeninduziere Psychosen vor allem. Krankenhäuser, die Psychiatrien angeschlossen haben, schicken dort am Wochenende gerne Komasäufer hin. Die sind nämlich laut und kotzen, das nervt, also raus aus dem Krankenbett, ab zu den Psychos, und diese zwar zu hart feiernden, aber ansonsten völlig gesunden Menschen müssen am nächsten Tag Fragen zu ihrer nicht vorhandenen Suchtproblematik beantworten, weil die in der Ambulanz behauptet haben, die hätten eine Suchtproblematik, weil sie die ja sonst nicht in die Psychiatrie hätten abschieben können.

Nein, da will ich nicht hin.

Ich komme durch, bekomme einen Termin. Endlich. Therapeutin: Ein Megafail. Ich soll erzählen, also erzähle ich und mittendrin unterbricht sie mich und verbietet mir, weitere Taschentücher zu nehmen, weil sie später noch Gruppentherapie hat und das ihre letzte Packung Kleenex ist. Wir verabreden einen zweiten Termin. Sie sagt ihn ab, indem sie einen Brief an meine Heimatadresse schreibt, den meine Mutter erreicht.

#NotJustSad. Depressive sind nicht einfach nur traurig. Wow. Haltet die Druckerpressen an, wir haben hier die banalste Schlagzeile der Welt.
Ihr habt studiert? Könnt Wikipedia bedienen? Warum wisst ihr das dann nicht? Und der Rest, die ganzen Arschlöcher, die einen für unzurechnungsfähig erklären oder für kleine Mimosen… denkt ihr, die lassen sich von einem Hashtag beeindrucken oder ein paar Artikeln?
Aber man liest es ja doch und fühlt sich voll aware, haut ein paar Internetadressen raus (“Hilfsangebote”) und weiter zum nächsten Skandälchen. Vielleicht hat ja jemand offizielles irgendwo “Schwule” gesagt und “Homosexuelle” gemeint, sowas geht doch nicht, Shitstorm on.

Zweiter Therapeut. Schlaffer Händedruck, ausdrucksloses Gesicht. Er sieht mich während der gesamten Sitzung nicht an und gibt mir am Ende eine Liste mit Therapeuten. Ich frage, warum er mir nur Frauen empfiehlt, mir ist das egal, ich habe keine Missbrauchserfahrung oder sonstiges, was es mir unmöglich macht, zu einem männlichen Therapeeuten zu gehen. Er nennt die Frage sinnlos. Ich deute an, dass ich aufgetaucht bin, weil ich ja bei IHM Therapie machen wollte. Er schnarrt: “Abgelehnt!” Ich bin fassungslos, springe auf, stammle irgendwas. “Unglaublich… in diesem Land…!”
Ich bin schon an der Tür. Er antwortet stoisch: “Dann wandern Sie doch aus.”

Ich weine auf dem Weg nach Hause, denke, dass diese Ignoranz mich hätte umbringen können, wäre ich gerade suizidal. Ein Teil von mir wünscht, ich wäre es.

Nur sehr wenige Behandlungsmethoden werden von der Krankenkasse anerkannt und übernommen. Eine neue Behandlungsmethode zur kassenärztlichen Legitimation zu verhelfen – ein jahrelanger Prozess, selbst wenn der Erfolg nicht wegzudiskutieren ist. Als würde man jemanden mit Schmerzen Aspirin verabreichen, weil irgendwie noch nicht abschließend geklärt ist, ob dieses ominöse Morphium auch tatsächlich wirkt.
Die Lösung besteht darin, sich einen Therapeut zu suchen, der beides kann: Die Behandlung, die von der Kasse bezahlt wird und die Behandlung, die tatsächlich am besten für einen ist. Der Therapeut therapiert dann nach der einen Methode, schreibt aber für die Kasse die andere auf die Abrechnung. So fickt man das System. Das System wollte es doch so.

Termin 3. Therapeutin, sympathisch, perfekt. Leider für mich nix frei. Aber sie empfiehlt mir Therapeuten und streicht sie für mich an.
Anruf. “Wir KÖNNEN Sie auf die Warteliste setzen, aber das dauert ein halbes Jahr!”
“Ist okay. Bitte setzen Sie mich drauf.”
“Wir haben SEHR viele Anfragen und viele kriegen zwischenzeitlich anderswo einen Therapieplatz, ohne sich bei uns abzumelden. Das ist sehr aufwendig und ärgerlich für uns. Bitte rufen Sie deshalb in drei Monaten wieder an, um zu bestätigen, dass Sie immer noch warten.”

Haha. In drei Monaten nochmal anrufen. Klar. Easy. Was spricht dagegen. “Einfach so”.

Ich bedanke mich, lege auf und notiere diese Frist in dem Wissen, dass ich sie niemals einhalten werde.

Nein, eigentlich will das System nur eines: mich tot sehen. Mich und andere wie mich. Wir kosten zuviel. Natürlich koste ich momentan überhaupt nichts, so ohne Therapieplatz, und so soll das auch bleiben. Die Nachfrage bestimmt das Angebot – nicht bei unseren Krankenkassen. Künstliche Verknappung.
Wer als Therapeut Patienten auf Rechnung der Krankenkassen behandeln will, braucht einen Kassensitz. Ein Kassensitz muss er sich aber erst kaufen gegen viele, viele tausend Euro. Und selbst wenn er so viel Geld mal einfach so aus dem Ärmel schütteln kann, kriegt er wahrscheinlich keinen, weil es ja nicht zu viele Therapeuten mit Kassensitz geben soll, denn so viel Bedarf besteht ja nicht. Also wird die Anzahl der Kassensitze klein gehalten, obwohl ein Bedarf nach Therapeuten mit Kassensitz eindeutig da ist. Angebot und Nachfrage – sonst gäbe es ja keine Wartezeiten von einem halben Jahr. Es sei denn, man ist reich und bezahlt die Behandlung selber.

Wusstet ihr nicht, ne?

Anderer Therapeut. “Die Wartezeiten für Einzeltherapie sind gerade sehr lang. In der Gruppentherapie sind aber noch Plätze frei!”
Ich mag keine Gruppentherapie. Ich hasse es, vor Fremden zu weinen. Und es interessiert mich nicht, ob Peter seit dem Tod seiner Frau keinen Sinn mehr in seinem Leben sieht oder Paula in der Schule immer gemobbt worden ist. Ich fühle mich herzlos, wenn ich das denke, aber es ist so. Ich habe keine Kraft für andere. Ich habe keine Kraft für eine kaputte Gruppe.

Ich komme auf die Warteliste. Ich soll das in einem halben Jahr nochmal bestätigen. Haha.

Wenn ein Therapeut mit Kassensitz nichts mehr frei hat, kann der einen genau das bescheinigen. Sammelt man genug dieser Absagen, kann man damit zur Krankenkasse gehen. Dort knallt man denen das als Beweis auf den Tisch, dass sie mit der Berechnung des Bedarfs an Kassensitzen Scheiße gebaut haben. Die Krankenkasse bezahlt dem Patienten dann einen Therapeuten ohne Kassensitz. So bluten sie dann doch für ihre selbst erzeugte Knappheit.

Vor ein paar Jahren ging von den Krankenkassen eine Anweisung an ihre Therapeuten, solche Bescheinigungen nicht mehr auszustellen. Man wollte den Leuten keinen Therapeuten ohne Kassensitz bezahlen, auch wenn alle anderen Therapeuten schon ausgelastet waren. Dagegen haben sich die Therapeuten dann aber gewehrt. Unethisch sei das. Recht hatten sie.

Wusstet ihr nicht, ne?

Therapieambulanz. Wurde mir bereits ein Dutzend mal empfohlen. Geht schneller, ist für harte Fälle besser. Ich bin skeptisch: eine Ambulanz? Was für Ansätze verfolgen die? Können die überhaupt was?
Jahre später. Therapieambulanz, jetzt endlich. Tägliche Sprechstundenzeiten. Keiner geht ran. Aber wenigstens gibt es eine Emailadresse. Protokoll, Ausschnitt:
“Wir senden Ihnen die Unterlagen zu. Die Wartezeit beträgt sechs Monate.”
“Mir wurde gesagt, bei euch geht es schneller. War das eine Fehlinformation?”
“Ja, das war leider eine Fehlinformation.”

#NotJustSad, ja, lest das und denkt, wie schlimm das doch alles ist. “Du bist ein toller Mensch! Such dir bitte Hilfe!”
Alles klar, Leute. Wie wär’s mit einem Hashtag #NotSoEasy. Not so easy at all.

Und jetzt stellt euch vor, man würde einem Querschnittsgelähmten die Reha verweigern und was für ein Skandal das wäre. Aber ihr sagt, das wäre dasselbe. „Ableismus“. Von „to be able“ – „fähig sein“. Die Diskriminierung von behinderten Menschen, die gewisse Dinge nicht so können wie gesunde Menschen. So wie ein blinder Mensch nicht sehen kann. So wie ein gelähmter Mensch nicht gehen kann.

So wie ein depressiver Mensch nicht… was? Was, zur Hölle?

Es war selbstverständlich absolut ableistisch von mir, als selbst Betroffene anzumerken, dass ich mich gegen diesen Begriff verwehre. Nicht als behindert gelten zu wollen kann ja nur bedeuten, dass ich was gegen Behinderte habe, ableistisch bin – unaware. Definitionsmacht? Nur, wenn es ins politsche Programm passt.

Ich habe selbstverständlich absolut nichts gegen Behinderte. Die meisten Behinderten möchten ihre Behinderung nicht als tatsächlichen Makel verstehen. Recht haben sie. Und jede offene, freie Gesellschaft MUSS in der Lage sein, Behinderten und ihren Besonderheiten einen Platz bereit zu halten, eine Möglichkeit, ein zufriedenes Leben zu führen, auch ohne Sehvermögen oder funktionierenden Beinen.

Dagegen meine Depression. Oh, dafür sollte man dich nicht verurteilen und dieser Typ in diesem Flugzeug, also, dass die einfach behaupten, der sei depressiv gewesen, das KANN ja gar nicht sein! Shitstorm! Sieh nur, ich akzeptiere deine Besonderheit! Ich bin aware!

Oh mein Gott, ihr Arschlöcher, hier für euch eine Durchsage: Ich hasse meine Depression. Ich hasse sie, weil sie mein Leben zerstört, mein Leben bedroht und das letzte was ich will ist, dass ihr sie „akzeptiert“. Ich will, dass ihr sie genauso hasst wie ich und wie hoffentlich kein Behinderter seine Behinderung hasst!!!

„Aber nein, das verstehst du falsch. Ableismus, okay, damit wird meist auf Behinderungen rekurriert, aber, naja, „able“ heißt „fähig“ und umfasst alles, was damit irgendwie zu tun hat.“

Okay, ich bin also nicht fähig, morgens auf dem Bett aufzustehen, mich an Dingen zu erfreuen, glücklich zu sein. Ich bin außerdem nicht fähig, japanisch zu sprechen oder mit Computern umzugehen und einmal habe ich in einem Anfall selbstzerstörerischer Leichtsinnigkeit eine Glasscheibe eingeschlagen, musste ein paar Tage einen Verband tragen und war nicht fähig, meine Hand zu benutzen. Ableismus, Diskriminierung aufgrund fehlender Befähigung? Meine Güte, Wikipedia hat angerufen: Sie hätten gerne eine Definition, die nicht auf alles passt.

Einmal hat mir jemand, sicher in bester Absicht, mitfühlend geschrieben, wie schwer das sicher alles ist, so als Depressive. Allein, wie man auf der Arbeit diskriminiert wird. Und ich musste stumm kichern. Depression, das ist keine Behinderung, denn Depressionen kann man verstecken, jedenfalls bis es zu spät ist. Und kein depressiver Mensch geht damit in seinem echten Leben bei fremden Menschen hausieren.

Millionen Menschen leiden an Depressionen, hundert- und tausendmal mehr Betroffene als bei anderen „Besonderheiten“, für die ihr schicke neue Namen für Diskriminierungsformen erfindet, aber psychische Erkrankungen sortiert ihr bei Ableismus unter „ferner liefen“. Danke für diese Bestätigung meiner heimlichen Überzeugung, unwert zu sein. Danke für nichts.

Mich über Unwichtigkeiten ereifern, jetzt tue ich es schon selber. Nennt das, was man uns antut, halt „Ableismus“, ignoriert Stimmen von Betroffenen.
Natürlich ist es DAS, was mich eigentlich stört – nicht ein dämliches Wort. Betroffene werden nur gehört, wenn das, was sie zu sagen haben, zur Agenda passt. Und die Agenda heißt: Shitstorm. Moralische Empörung. Political correctness.

„Hab den Mathetest verhauen. Bin voll depri.“ Oh, das hat die Tussi jetzt NICHT gesagt, so ne Ignoranz, einfach medizinische Fachbegriffe zweckentfremden, wissen die Leute denn nicht, wie sich Betroffene bei sowas fühlen, Shitstorm, auf sie! Wir sind AWARE!!!

Ich lese „depri“ und fühle nichts. Weil es so unbedeutend ist. Umgangssprache. „ABER WORTE SCHAFFEN REALITÄT UND SPRACHE KANN BELIEBIG GEWANDELT WERDEN!“ – Ja, und deswegen heißt „depri“ hier „down“ und „Ich leide an Depressionen“ heißt „Ich leide an Depressionen“. So wie „Wenn ihr wirklich helfen wolltet, hättet ihr besseres zu tun als euch über so eine unwichtige Scheiße aufzuregen, ihr Idioten!!“ meint… nun, genau das. (Nur darf man „Idiot“ ja auch nicht mehr sagen. Das beleidigt Idioten. Aber möglicherweise ist es ja doch beleidigender, bei „Idiotie“ an geistige Behinderungen zu denken statt an Idioten.)

Währenddessen setzt irgendeine von euch eine Triggerwarnung über eine sexistische Werbung oder nennt eine prekäre Lebensituation „traumatisch“ und nein, das deckt sich ja so überhaupt nicht mit der medizinisch-psychiatrischen Definition, aber keine Sau interessiert’s, wer genug Fans hat, hat die Definitionsmacht, Scheiß auf Betroffene, außer die trinken mit dir einen Club Mate nach der Vorlesung und teilen deine Artikel auf Twitter. Nein, ich kritisiere keine Begrifflichkeiten, ich kritisiere diese unerträgliche Bigotterie und öde Irrelevanz eurer Awareness in Angesicht einer Krankheit, die unbehandelt zum Tod führt.

Man hat mir einen Anamnesebogen geschickt. Ich habe ihn vor mir, sechzig Seiten mit vielen intimen, distanzlosen, triggernden, ja wirklich triggernden Fragen und ich heule wieder. Fragen, steril formuliert, schwarze Tinte auf weißem Papier, ohne persönlichen Kontakt, niemand, der meine unmittelbare Reaktion sieht und mich auffangen könnte. Ich bin überfordert, denn ich weiß nicht, wie der Scheiß genau ausgewertet wird. Wenn meine Verfassung aber zu schlecht scheint, nehmen sie mich nicht. Gehen Sie in die Psychiatrie, da haben die all die tollen Drogen und ein schönes Zimmer, das Sie mit einem Komasäufer teilen können, der die ganze Nacht kotzt und sich einscheißt und morgen wieder weg ist.

Und wenn Sie nicht gehen und auch den Fragebogen nicht zurück schicken können, weil das schon wieder ein zu großer Schritt ist, weil wir Ihnen nicht helfen, weil Ihnen in diesem großen reichen Land niemand hilft, am allerwenigsten die, die es am lautesten behaupten, denn diese hysterischen Heuchler ohne auch nur das geringste Verständnis dafür, was es heißt, wirklich NICHT NUR TRAURIG und damit ALLEIN GELASSEN zu sein kreisen nur um sich selbst in ihrer billigen Imitation eines Menschen, dem andere nicht scheißegal sind – wenn Sie also letztendlich zusammenbrechen, dann tun Sie uns wenigstens den Gefallen und sterben leise.

Ich bin Robin, ich suche seit neun Jahren einen Therapieplatz und eure selbstgefällige Awareness kotzt mich so dermaßen an.


Wegen der großen Resonanz habe ich noch einige Ergänzungen nieder geschrieben. Darüber, was falsch ist, darüber, was sich ändern muss. Eure Ideen? Bitte lest hier: Awareness. Und jetzt?

Edit: Und noch zwei Nachträge:
1. Für die, die den Artikel mochten
2. Für die, die sich darüber aufregen

Wenn dir das gefallen hat und du mich ein bisschen unterstützen willst, freue ich mich über eine kleine Spende via Paypal in Form einer Tasse Kaffee.

#nudelnmitketchup – über dieses Hashtag (und über mich)

Erst muss ich mal ein Geständnis machen. Aufgepasst. Wird hart. Fertig? Also los:

Ich glaube, ich habe in meinem ganzen Leben noch nie Nudeln mit Ketchup gegessen.

Also, Nudeln mit Ei und Ketchup, okay, öfter. Oder Nudeln mit zu wenig Käsesoße, aufgepeppt mit Ketchup. Aber einfach nur Nudeln mit NUR Ketchup, daran kann ich mich nicht erinnern.

Trotzdem steht dieses Gericht auch bei mir metaphorisch für Elend, Armut, am-Existenzminimum-herum-krebsen. Deshalb habe ich diesen Hashtag vorgeschlagen.

Aber warum eigentlich? Mal ein bisschen Chronologie:

Gestern also dieser doofe Spiegelartikel, dessen Titel ich schon Stunden vorher gelesen hatte, ohne ihn anzuklicken, weil ich mir schon dachte, dass sich da nichts grandioses hinter versteckt, den ich dann aber doch lesen musste, nachdem sich einige Leute in meiner Timeline über ihn aufregten.
Tatsächlich fand ich ihn relativ harmlos. Das Schlimmste daran war eigentlich, dass er einfach nicht sonderlich witzig ist (um eine Bloggerkollegin zu zitieren: „Das ist doch nicht lustig :/“). Aber manchmal verursachen auch Nichtigkeiten eine Lawine, wenn sie den richtigen Nerv treffen.

Aber ich greife vor. Jedenfalls hat mich diese locker-elitäre Scheißegalhaltung des Autors ein bisschen genervt. Zu diesem Zeitpunkt eigentlich nicht mehr. Das ist einfach eine Art Klassismus, die einem viel zu oft begegnet, als dass es mich noch groß stören könnte, und eigentlich kann er persönlich ja auch nichts dafür, aus einer Akademikerfamilie zu stammen (falls es denn stimmt) und gar nicht zu wissen, was für ein Scheißglück er hatte, gleich dreimal studieren zu können.

Aber ja, es nervt halt. Also gab ich ein Statement ab, das noch gar nicht so sehr gegen irgendjemand im Speziellen ging:

Damit hätte es eigentlich schon erledigt sein können (abgesehen von meiner leichten Verwunderung, dafür für meine Verhältnisse so viele Retweets zu kassieren – ich bin normalerweise schon wegen einem überglücklich). Aber dann fing @harryliebs an, ein paar Erlebnisse zu twittern, z.B. das hier:

Und da wurde mir klar: Das braucht doch nen Hashtag!

Zusammen mit @harryliebs und @Marenleinchen66 gab es dann ein bisschen Brainstorming, bis der Hashtag das Licht der Welt erblickte. Ich posaunte es raus, schrieb ein paar Tweets und ging schlafen.

Und jetzt? Dieser gottverdammte Hashtag ist momentan Platz 1 in den Trends und ich hab plötzlich 50 Follower mehr (wenn man bedenkt, dass ich vorher nur 83 hatte…!).

Das muss man sich mal reinziehen!!! Vorgestern, als sich ein neuer Follower zu mir verirrte, dachte ich noch: „Yay, wenn es so weiter geht, bin ich in ein paar Monaten dreistellig! Meinen 100. Follower begrüße ich dann aber persönlich!“ – Und jetzt ging das über Nacht so schnell, dass ich gar nicht sehen konnte, wer jetzt Nummer 100 gewesen war.

Das macht mich ein bisschen stolz (irrationalerweise – ich hab ja eigentlich nix gemacht). Aber während ich wirklich versuche, alle #nudelnmitketchup-Tweets zu lesen, gibt es natürlich darunter (neben dem üblichen Getrolle) auch reflexartig Kritik. Zumindest einen Kritikpunkt – nämlich, dass es uncool ist, nur über Klassismus im Unialltag zu twittern – kann ich sogar nachvollziehen.

Zu meiner Verteidigung kann ich nur sagen, dass ich eh nicht glaubte, irgendjemand außer zwei oder drei der Follower, mit denen ich mich öfter unterhalte, würde den Hashtag benutzen. Ich bin gleichzeitig aber heilfroh, dass ein anderer Vorschlag (#art26, nach Artikel 26, dem „Recht auf Bildung“ in der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte) verworfen worden ist, denn DER wäre dann wirklich nur auf Schul- und Unialltag beschränkt gewesen. #nudelnmitketchup hingegen darf gerne für alle Klassismuserfahrungen benutzt werden, die es so gibt – es würde mich sogar freuen.

Dennoch nervt es mich extrem, wenn einige, die sich quasi berufsmäßig mit Privilegien welcher Art auch immer beschäftigen, direkt eine solche Aktion kritisieren, weil es Leute „ausschließt“ oder „unsichtbar macht“, und anregen, doch direkt mal eine Diskussion über die Strukturen und Mehrfachdiskriminierungen etc. anzufangen.

Sorry, aber das ist mir zu akademisch und in meinen Augen auch Klassismus. Und genau daran krankte auch diese sogenannte „Klassismus-Debatte“ (die in meinen Augen keine war – zwei oder drei saudumme „Beschwert euch nicht!“-Artikel neben vielen, vielen krassen Erfahrungsberichten von Betroffenen machen noch keine Debatte!), von der im März die Rede war und von der ICH beispielsweise an prominenter Stelle ausgeschlossen wurde, weil ich mit der Meinung mancher Leute nicht konform gehe, was ich einfach nur unglaublich verletzend fand (mich allerdings nicht sonderlich überraschte).

Ich finde es okay, erst einmal Erfahrungsberichte zu sammeln, ein Bewusstsein zu schaffen. Muss man das innerhalb kürzester Zeit akademisieren?

Sollte das Hashtag noch ein paar Stunden überleben, wird sich diese Frage leider nur allzu schnell beantworten -.-

Für mich persönlich stellt sich jetzt allerdings ein anderes Problem, wenn ich die ganzen Tweets lese. Ich fange an, mich schlecht zu fühlen, wenn ich von Leuten lese, die tatsächlich oft nichts anderes zu essen hatten. Das ist einfach nur so megascheiße und tut mir unheimlich leid.

Ich wäre wahrscheinlich öfter auch nicht drumrum gekommen, wenn ich nicht vom Land käme und wir nach der Maxime leben würden: Hauptsache Essen auf dem Tisch, der Rest ist Luxus. Zwar esse ich auch heute noch meistens nur Nudeln, aber wenigstens habe ich eine ordentliche Soße dazu (= passierte Tomaten mit Gewürz und vielleicht Käse und so). Denn auch in der Zeit, als es mir finanziell am schlechtesten ging und ich nach Abzug aller Fixkosten noch 200 Euro zum Leben hatte, habe ich davon erst Essen gekauft und wenn dann nichts mehr übrig war, musste ich halt kucken, wie ich mich den Rest des Monats selbst unterhalte (zum Beispiel, indem ich mich hinsetzte, um meine einzige Jeans zu flicken).

Inzwischen geht es mir etwas besser. Ich befinde mich momentan in einer seltsamen Grauzone. Ich habe tatsächlich 30.000 Euro Schulden wegen meines Studienkredits – aber ich habe auch 3000 Euro auf meinem Girokonto. (Richtigerweise müsste ich also von 27.000 Euro Schulden reden. Man möge mir es verzeihen.)
Das Geld habe ich in den letzten zwei Jahren gespart, als ich endlich einen Job fand. Der Lohn besserte meinen monatlichen Studienkredit in einer Weise auf, die mir endlich ein wenig Luft verschaffte. Heute kann ich sagen, dass ich mich nicht mehr in einer Kneipe an einem Cola festhalten muss, weil es für mehr nicht reicht, sondern auch mal auf den Putz hauen kann, wenn ich will.

Aber oft genug, wenn ich gerade irgendwo stehe und was sehe, was ich haben will und ich einfach glücklich bin, weil ich es mir LEISTEN KANN – oft genug fallen dann urplötzlich meine Schulden auf mich herab wie das Beil einer Guillotine. Und das war’s dann mit der Freude.

Ich denke, ich bin weit davon entfernt, wirklich arm zu sein. Das ist mir klar, das habe ich auch schon in meinem ersten Beitrag über Klassismus heraus gestellt, hoffe ich. Dennoch habe ich einige unschöne Dinge erlebt, bin genervt von Kommilitonen, die einfach nicht checken, dass nicht jeder so viel Geld hat wie sie, kenne das Gefühl, wenn plötzlich 5 Euro fehlen und man nicht weiß, wen man anpumpen soll, weil man sich so schämt.

Natürlich sind das alles irgendwie first world problems. Ich hätte ja auch einfach eine Lehre machen können, wie mir meine Oma nicht müde wird vorzuhalten. Auch will ich auf gar keinen Fall den Eindruck erwecken, alle meine Probleme resultierten aus klassistischen Benachteiligungen. Da spielt noch sehr viel mehr mit rein, unter anderem ein paar persönliche Befindlichkeiten und dann auch noch schlicht die Tatsache, dass ich ebenfalls ein Uni-Loser bin. Ich hätte schon vor Jahren fertig sein können – dass ich es nicht bin, daran hat z.B. der aus finanziellen Gründen nicht zu vermeidende Umstand, oft bis spät nachts oder früh morgens arbeiten zu müssen und dann am nächsten Tag einfach zu kaputt zu sein, um ein Unibuch in die Hand zu nehmen, nur marginal Anteil.

An vielen, vielen Dingen bin ich selbst Schuld. An anderen aber halt auch nicht. Und das ist scheiße – unabhängig davon, dass ich die größte Scheißzeit hinter mir habe und endlich Hochdeutsch kann und der ganze andere Schrott.

Gleichzeitig heißt das jedoch nicht, dass ich andere nicht sehe, denen es viel dreckiger geht, ob sie jetzt studieren oder nicht. Ich hoffe einfach sehr (gegen besseres Wissen…), dass diese unbedarfte Aktion, die plötzlich zu einer Lawine wurde, die für mich viel zu groß ist (was aber doch auch nur deutlich zeigt, wie unzufrieden viele mit dem bestehenden System sind), weiter geht, ohne dass es plötzlich in einer Schlägerei nach allen Seiten ausartet und jeder dem anderen die Butter auf der Stulle nicht gönnt. Man kann sich über bestehende Ungerechtigkeiten beschweren, ohne die Leute zu vergessen, denen es noch viel schlechter geht.
Ich frage mich immer, ob Leute, die so etwas anprangern, null multitaskingfähig sind, denn ich kann in der Tat an beides gleichzeitig denken (und noch einiges mehr).

Vergessen wir doch bitte nicht die wahren Feinde. Nämlich die Bonzen da oben :mrgreen:

Einer davon schreibt jetzt also für Spiegel Online. Wie gesagt – ich gönne es Leuten wie ihm ja, nicht bedürftig zu sein. Wenn ich studierte Eltern hätte und die Möglichkeit, gleich dreimal ein Studium anzufangen, hätte ich es vielleicht auch gemacht. Nur ist das eben halt auch keine Leistung. Das scheinen er und die anderen Wohlstandsbubis leider oft zu vergessen, wenn ich mir jetzt ansehe, wie er sich über #nudelnmitketchup lustig macht. Dabei fing er gerade an, mir Leid zu tun, weil ich nicht davon ausgegangen bin, dass er den jammerigen sexistischen Unterton und den subtilen klassistischen Hauch, der sich durch seinen Text zieht, wirklich bewusst beabsichtigt hat, und er dieses ganze Gebashe vielleicht nicht verdient hat.

Aber naja, das war halt einmal -.-

Er wird jetzt also bald „Literarisches Schreiben“ studieren. DAS wäre ja was. Ein absoluter Traum für mich. Stattdessen studiere ich Lehramt, also was langweilig-bodenständiges, weil ich mir allein den Gedanken, später vielleicht aufgrund eines unnützen Abschlusses, der auf einem reinen Interessenstudium basiert, keinen Job zu haben, nicht leisten kann (ich werde trotzdem mit aller Kraft versuchen, eine gute Lehrerin zu sein, wenn es mal soweit ist – aber mein Lebenstraum ist es halt nicht gerade).

Ich würde mir wünschen, dass er und alle anderen, die sich jetzt so smart darüber lustig machen, vielleicht irgendwann verstehen, wie es ist, nicht alle Möglichkeiten offen stehen zu haben.

Aber auch das ist wohl nur so ein blödsinniger Traum.

Gibt es eine bessere Gelegenheit, um Geld zu betteln? Wenn dir das gefallen hat und du mich ein bisschen unterstützen willst, lasse ich mich gerne via Paypal zu einer Tasse Kaffee einladen. Ich trinke zwar keinen Kaffee, aber das muss ja niemand wissen.

Der #aufschrei der Generationen

Antje Schrupp hat in einem ihrer letzten Artikel anschaulich erklärt, weshalb Frauen wie Wibke Bruns, die sich Spitzenpositionen erkämpften, als das noch tausendmal unschicklicher war als heute, der gesamten #aufschrei-Aktion ihre Legitimität absprechen.
Ich fand das sehr interessant, da man solche Alteritäten leicht vergisst und schnell den Blick dafür verliert, wie anders vieles vor – weltgeschichtlich gesehen – wenigen Jahren noch gewesen ist, vor allem, wenn man damals noch nicht mal auf der Welt war.

Meine Mutter kam mich am Freitag besuchen. Eigentlich hatte ich vor gehabt, sie direkt auf die Sexismus-Debatte anzusprechen und zu fragen, was sie schon so erlebt hätte, aber nach Antjes Beitrag entschloss ich mich für ein anderes Vorgehen.
Die folgenden Gesprächsausschnitte sind das Resultat davon. Es sind Gedächtnisprotokolle, die ich für euch lediglich dialektbereinigt habe.


Ob man daraus irgendetwas Gehaltvolles destillieren kann, überlasse ich euch.


Mama: „Kuck mal, die hab ich mir bei H&M gekauft. Nur sieben Euro!“

Ich betrachte die mittelscheußliche Strickjacke in lila. „Schön.“

Aber hm, eigentlich gutes Stichwort… Ich greife neben mich und krame nach meiner „Emma“. „Das hab ich mir gekauft.“

Mama nimmt die Zeitschrift. „Aha…“ Sie studiert das Cover. „Die Hannelore Hoger ist ja schon eine interessante Frau.“

Ich: „Ich kenn die ehrlich gesagt gar nicht.“

Mama: „Die spielt „Bella Block“.“

Ich: „Ach, ich dachte das wäre die Iris Berben.“

Mama: „Nee, Hannelore Hoger.“

Ich: „Ach so.“

Mama blättert zu dem Artikel und beginnt, ihn zu überfliegen. Ich sitze daneben und sage nix.

Irgendwann, langsam: „Da läuft ja gerade eine riesige Diskussion wegen Sexismus ab… diese Diskussion ist jetzt wohl auch auf Facebook ganz groß und das geht mir so auf den Senkel.“ Ihre Stimme wird schärfer. „Das wird so dargestellt, als hätten die Frauen meiner Generation sich jahrelang alles gefallen lassen und jetzt plötzlich würden die jungen Frauen aufstehen und was tun. Als hätte meine Generation alles mit sich machen lassen.“

Ich: „Naja, es läuft halt vieles nicht so, wie es sollte. Es gibt offensichtlich viele junge Frauen, die sowas tagtäglich erleben.“

Mama: „Dagegen kann man sich ja wehren. Das kannst du ja auch.“

Ich: „Na, auch nicht immer.“

Mama, mich anstarrend: „Wie?! Wogegen konntest du dich denn nicht wehren?“

Ich überlege eine Sekunde und atme innerlich tief durch. Schließlich: „Weißt du nicht mehr, damals, als die Jungs mich gezwungen hatten, mich vor ihnen auszuziehen?“

Mama, mit großen Augen: „Wer war das?“

Ich: „Sören.“

Mama: „Welcher Sören?“

Ich: „Na, der Sören Müller. Und Martin von nebenan. Es war noch ein dritter dabei, ich glaube dieser eine, der immer mit Martin rumgehangen hat, aber ich weiß den Namen nicht mehr.“

Mama ist etwas aus der Fassung. „Warum hast du dich uns nicht anvertraut?“

Ich: „Das hab ich doch.“

Mama, leise: „Daran kann ich mich nicht mehr erinnern. Wie alt warst du da?“

Ich: „Weiß nicht mehr genau. Sechs Jahre, höchstens. Eher aber vier oder fünf.“

Mama: „Daran kann ich mich wirklich nicht mehr erinnern.“

Ich: „Ich aber. Sie haben mir damals gesagt, dass sie mich nie wieder heim lassen, wenn ich mich nicht ausziehe. Und ihr habt damals gesagt, dass es dumm von mir war, das zu glauben. Ich hätte mich einfach weigern sollen. Das weiß ich heute auch, aber naja, ich war halt klein, ne?“

Mama ist sprachlos. Ich sitze schweigend neben ihr und schäme mich ein bisschen.

Schließlich, mit bekümmerten Ton: „Nun… junge Eltern machen wohl schon einige Fehler, die sie später mit mehr Erfahrung sicher nicht mehr machen würden.“

Ich akzeptiere das als längst überfällige Entschuldigung. Gleichzeitig ist damit auch die lang gehegte Frage, ob damals vielleicht ohne mein Wissen noch was unternommen worden ist – ein Gespräch mit den Eltern der Jungs zum Beispiel – endlich beantwortet.

Ich: „Also kann man wohl sagen, dass Kinder sich wohl schlecht wehren können.“

Mama: „Ja, wohl schon. Aber HEUTE…“

Ich: „Heute passiert das doch auch ständig.“

Mama: „Du lässt dich doch wohl nicht von jemanden angrabschen?“

Ich: „Nein.“

Mama: „Na also!“

Ich: „Aber es muss ja nicht immer was mit Anfassen sein. Wie soll man sich gegen Beleidigungen wehren?“ Ich erzähle ihr eine Story von der Arbeit. „‚Da sagt der zu mir, bevor er geht: Ich steck dir noch einen Cent Trinkgeld in die Fotze‘ – wie hätte ich mich da wehren können? Ich kann ja da keine Schlägerei anfangen.“

Mama: „Bei sowas wehrt man sich überhaupt nicht. Das ist einfach nur riesige Dummheit, solche Ausdrücke. Das würde ich einfach ignorieren.“

Ich: „Aber warum soll ich mir das gefallen lassen? Da steckt ja auch Struktur dahinter. Offensichtlich finden es solche Menschen angemessen, solche Worte gegenüber Frauen zu benutzen und werden damit akzeptiert. Das kann doch wohl nicht sein.“

Mama: „Mit solchen Leuten verschwendet man nur seine Energie.“

Ich, seufzend: „Jaaaa.“

Das Gespräch wird unterbrochen, weil meine Mutter aufs Klo muss. Wieder zurück, sieht sie mich mit einer Art Triumph an. „Mein Chef ist zwanzig Jahre jünger als ich und nennt mich ‚Puppe‘!“ Sie lacht.

Ich: „Ja, das ist doch scheiße. Warum tut er das?“

Mama: „Weil er ein furchtbar lieber Bub ist.“

Ich: „Hm.“

Wir machen uns auf den Weg in die Stadt zum Essen.

Mama: „Aber meinst du, es ist der richtige Weg gegen sowas, jetzt auf Facebook nach Sexpartnern zu suchen?“

Ich: „Hä?“

Mama: „So stand das in der Zeitung. Da gibt es jetzt wohl  sowas auf Facebook, mit dem man sich fürs Bett verabreden kann…“

Ich: „Äh, da wirfst du grade was durcheinander.“ Ich erkläre ihr bang your friends, was Twitter ist und die Grundzüge von #aufschrei.

Mama: „Ach so. Das klang in der Zeitung ganz anders.“

Ich: „Ja, BILD halt.“

Mama: „Aber mich regt diese Hexenjagd auf Brüderle so auf. Der hat sich doch nur blöd ausgedrückt. Und dann kommt diese Journalistin ein Jahr später und schreibt so einen Artikel!“

Ich: „Die kann ja nichts dafür, dass der Artikel jetzt erst kam. Vorher war es halt uninteressant, das wollte niemand drucken.“

Mama: „Hm. Trotzdem. Wenn es ihr gegen den Strich gegangen ist, hätte sie ja was sagen können.“

Ich: „Man kann aber ja nicht immer was sagen.“

Mama: „Warum nicht? Ich bin mal aus dem Büro gegangen, mein oberster Chef war hinter mir. Ich hielt ihm die Tür auf und ging dabei rückwärts. Er ging an mir vorbei und sagte: ‚Was für ein Arsch!‘ Da hab ich ihn angesehen und sagte: ‚Ja, und du bist ein Arschloch.'“

Ich: o.O (anders als bei mir gehören solche Worte bei meiner Mutter nicht gerade zum Alltagsvokabular)

Mama: „Wenn der mich heute sieht, kriegt der einen knallroten Kopf. So macht man das. Wer mir gegenüber solche Ausdrücke benutzt, muss damit rechnen, dass ich sie zurück gebe.“

Ich: „Aber es bleibt doch oft nicht bei Sprüchen.“

Mama: „Na, wer grabscht, der kriegt eine gescheuert!“

Ich: „Hm, dann muss man sich anhören, man wäre gewalttätig. Manche Männer sind der Ansicht, die Frauen sind selbst Schuld, wenn sie mit tiefen Ausschnitt rumlaufen. Die würden das ja provozieren.“

Mama, jetzt richtig aufbrausend: „Was für ein Unsinn! Man darf nicht grabschen, selbst wenn ich nackig laufen täte!“ (woah, meine Mutter ist eine Slutwalkerin!)

Wir kämpfen uns über eine vielbefahrene Straße und gehen weiter,  eng unter den Regenschirm gedrängt.

Ich: „Okay, du bist schon lange in dem Betrieb und kannst dich wehren. Aber was ist, wenn dein Chef jetzt gesagt hätte, dass du deine Sachen packen musst? Nicht jeder Chef lässt so mit sich reden. Und manche Chefs legen es ja auch drauf an. Wie hättest du denn damals reagiert, als ich noch klein war und du noch allein warst?“

Mama: „Als ich mit 21 in dem Betrieb anfing, war mein damaliger Chef zwanzig Jahre älter als ich. Der hatte zwei kleine Kinder und die Frau war ihm weggelaufen. Der hat jemand gesucht, der sich um die kümmert und das Haus in Ordnung hält. Einmal hat er mir gesagt, dass er mich gerne mit in Urlaub nehmen würde. Ich hab ‚Nein‘ gesagt. Damit war das Thema erledigt.“

Ich: „Und wenn er drauf bestanden hätte? Wenn er gesagt hätte: ‚Bett oder Job los‘?“

Mama: „Dann hätte ich gekündigt!!“

Ich: „Und wenn ich damals schon da und noch klein gewesen wäre? Wenn du den Job dringend gebraucht hättest?“

Mama: „Dann hätte ich mir trotzdem eine andere Stelle gesucht! Dahingehend bin ich meinen Prinzipien immer treu geblieben!“

Ich: „Hm.“

Wir gehen weiter. Nach einer Weile meint meine Mutter leise: „Gut, das kann ich HEUTE natürlich leicht sagen…“

Wir sind nur noch ein paar Straßen vom Restaurant entfernt. Ich habe tierischen Hunger, aber ein paar Antworten fehlen mir noch.

Ich: „Und was ist mit Jugendlichen? Du warst 14, als du deine Lehre angefangen hast. Man kann ja wohl nicht erwarten, dass so junge Mädchen sich gegen alles wehren können.“

Mama: „Doch! Und wenn nicht, haben die Eltern versagt. Darüber muss man reden! ICH hab immer gesagt: Die Robin, die kann sich wehren.“

Ich: „Aber wir haben über sowas doch NIE gesprochen.“

Mama (seufzt): „Ja… das stimmt wohl.“

Ich: „Und zuhause hab ich so einen Scheiß ja auch ständig gehört. Weißt du, was P. mal zu mir gesagt hat? ‚Es ist okay, wenn Frauen arbeiten gehen, wenn Vollbeschäftigung herrscht, aber wenn die Rezession kommt, nehmen diese Frauen den Männern die Arbeitsplätze weg‘.“

Mama: „Ich habe es aufgegeben, mit meinem Bruder über politisches zu streiten. Der hat diese Denke von deinem Opa. Er war dagegen, dass Frauen arbeiten gehen, nur hat dein Opa das anders gemeint. Er meinte, das würde die Familie kaputt machen.“

Ich: „Aber meinst du, dass Mädchen sich sowas anhören müssen?“

Mama: „Nein, eigentlich nicht. Aber wie gesagt, ich habe solche Diskussionen aufgegeben. Und DEIN Problem ist vor allem, dass du immer direkt so aggressiv wirst, wenn du dich mit deinen Onkeln streitest.“

Ich: „Ja, aber ich reagiere ja nur. Ich müsste nicht aggressiv werden, wenn ich mir nicht so eine Scheiße anhören müsste.“

Mama, dieses Mal tief, tief seufzend: „Ja, das weiß ich ja…“

Robins Mama wurde Ende der Fünfziger als ältestes von drei Kindern geboren. Sie begann mit 14 ihre Ausbildung und verblieb in ihrem Lehrbetrieb, bis sie sich mit 21 dem Betrieb anschloss, in dem sie heute noch als Sachbearbeiterin arbeitet. Mit 19 heiratete sie, damit sie mit ihrem Freund zusammen ziehen durfte, mit 21 ließ sie sich scheiden. Mitte/Ende Zwanzig traf sie Robins Erzeuger und bekam ihr erstes und einziges Kind. Sie verzichtete auf Unterhaltszahlungen, weshalb Robin ihren Erzeuger heute kennt, der Staat kennt ihn jedoch nicht. 6 Monate nach der Geburt ging sie wieder Vollzeit arbeiten. Als Robin ca. zwei Jahre alt war, traf Robins Mama ihren Stiefvater, mit dem sie ein Haus baute und Robin mehr oder minder erfolgreich groß zog. Die Beziehung hielt bis vor wenigen Jahren. Gegenwärtig wartet sie darauf, in Frührente geschickt zu werden.


Wenn dir das gefallen hat und du mich ein bisschen unterstützen willst, lasse ich mich gerne via Paypal zu einer Tasse Kaffee einladen. Ich trinke zwar keinen Kaffee, aber das muss ja niemand wissen.