Pommes für Julius Caesar

Zu jedem Lehramtsstudium gehören neben einem ganzen Haufen nutzloser Erziehungswissenschaftsseminare auch mehrere Schulpraktika. Nachdem ich mein erstes Praktikum in einer Grundschule abgeleistet hatte, führte mich mein zweites in eine Gesamtschule in der Provinz. Gemäß meinen Fächern interessierte ich mich dabei vor allen für den Deutsch- und Geschichtsunterricht.

In einer Klasse war ich besonders häufig, weshalb ich sie im Stillen bald nur noch „meine Sechser“ nannte. In den Wochen meines Praktikums saß ich bei den meisten Geschichtsstunden in der Klasse und hielt auch meinen erste eigene Unterrichtsstunde. Das Römische Reich kam gerade dran – ich durfte mit einem Abriss über den Gründungsmythos und die römische Götterwelt einsteigen.

Es ging nicht ganz so spannend weiter. In der Woche darauf sollten sich die Kinder selbstständig mit Arbeitsblättern beschäftigen rund um das Thema „Legionäre“. Eines der Blätter enthielt einen Text über den Alltag eines Legionärs. Darin wurde auch erwähnt, dass sich die Legionäre auf ihren Heereszügen weitgehend selbst versorgt haben.

Während ich gerade gegen meinen Tisch gelehnt dastand und die Arbeitsblätter überflog, schoss schräg vor mir eine Hand hoch. „Frau Schmi-hitt, womit haben die sich denn selbst versorgt? Was haben die denn gegessen?“

Sinnvolle Frage, fand ich. Aber Geschichtslehrerin Schmitt, eine schon etwas ältere Dame, schien ungehalten. Den Gesichtsausdruck kannte ich bereits zur Genüge, obwohl ich erst wenige Tage da war. „Was werden die schon gegessen haben?“ schnauzte sie. „Gemüse, Getreide, Kartoffeln…“

Der Schüler, der die Frage gestellt hatte, nickte und beugte sich wieder über sein Blatt.

Ich dagegen musste wild an mich halten, um nicht laut aufkreischend die Hände über den Kopf zusammen zu schlagen.

Mit knirschenden Zähnen stand ich da und sah mich plötzlich in einer Zwickmühle. Ich war ja nur die dumme Praktikantin, eigentlich grade gut genug, um durch die Klasse zu schlendern und zu kontrollieren, ob die Kinder auch wirklich arbeiteten, statt Galgenmännchen zu spielen. Nicht wirklich in der Position, die Lehrerin zu korrigieren – ihre Autorität zu untergraben.

Ich betrachtete den Hinterkopf des Schülers. Er war mir davor schon mehrmals aufgefallen. In der 6. Klasse, sprich, bevor die Pubertät voll einschlägt, sind die Kinder noch wahnsinnig wissbegierig, sie fragen nach, machen sich Gedanken, teilen laut ihre Überlegungen mit, sie wollen wirklich lernen. Bei diesem Bub war das ganz besonders der Fall. Er beteiligte sich immer rege am Unterricht bis zu einem Punkt, an dem es manchmal fast ein bisschen nervig wurde, so eifrig, dass er zwischen seinen Mitschülern deutlich hervor stach. Ich war mir sicher, dass er sich die Worte der Lehrerin ganz genau einprägen würde. Das gab schließlich den Ausschlag.

„Ääähm, Kartoffeln ja wohl eher nicht, ne?“ sagte ich zu Frau Schmitt – so respektvoll wie möglich, in einem leutseligen „Ach, das kann ja jedem mal passieren“-Tonfall, obwohl ich eigentlich entschieden anderer Meinung war: Ich fand es hochgradig peinlich.

Der Schüler blickte interessiert auf, während Frau Schmidt mich verständnislos anstarrte. „Hä, wieso?“
„Najaaa… es gab ja keine Kartoffeln im alten Rom. Die kamen doch erst mit der Entdeckung Amerikas nach Europa. Also, äh, über fünfzehnhundert Jahre später.“

Diese Erklärung muss eine Erinnerung beim Schüler getriggert haben, denn bevor Frau Schmitt irgendwas sagen konnte, platze es aus ihm heraus: Davon hatte er schon mal gehört! Da gab es doch mal einen „alten König“, der die Kartoffel in Deutschland eingeführt hatte. Aufgeregt erzählte er die Geschichte nach, er hatte sie wohl – wie ich – in der Grundschule gelernt. Bis auf den Namen des Königs (Friedrich II.) wusste er noch alles darüber.

Noch während er redete, breitete sich ein Grinsen auf meinem Gesicht aus. Ich freute mich über seinen Enthusiasmus und natürlich auch darüber, dass er sich diese Anekdote gemerkt hatte. Als er endete, blickte ich zu Frau Schmitt, die inzwischen neben mir und dem Jungen stand. Was ich erwartete, war ein Lob von höchster Stelle an den Schüler.

Stattdessen ignorierte Frau Schmitt ihn vollkommen und sah mich an. „Jetzt mal ohne Spaß,“ sagte sie, und aus jedem Wort triefte Verachtung, „das ist doch SO unwichtig!“

Dekadent? Nicht mal Pommes hatten die Armen! (Und Ketchup auch nicht)

Der Satz traf mich wie ein Vorschlaghammer. Es wäre eine Sache gewesen, mir das später unter zwei Augen zu sagen. Aber vor dem Schüler, der gerade sein Wissen demonstriert hatte? Kann man Kindern und ihren Lernerfolgen NOCH abschätziger begegnen?

Wenn es um meine Praktikumerfahrungen geht, ist das immer die erste Geschichte, die mir einfällt. Wie ich ausgerechnet jetzt darauf komme? Nun, gestern wurde ein Artikel auf Twitter herum gereicht, aus dem hervor geht, dass über 40 Prozent aller Schüler zwischen 14 und 17 Jahren nicht wissen, was „Auschwitz“ ist.

Was hat aber diese verheerende Zustand mit einem eigentlich doch verzeihlichen kleinen Anachronismus zu tun? Es ist die Aussage des Leiters der Stiftung, welche die Umfrage in Auftrag gab – und die ich für den Kernsatz halte: „Mit Sorge beobachten wir, dass es in der Mittelstufe in immer weniger Bundesländern Geschichte als eigenständiges Schulfach gibt.“

Denn es war kein Geschichtsunterricht, den ich besuchen durfte. Frau Schmitt hat auch nicht Geschichte, sondern Erdkunde studiert. Diese beiden Fächer werden in vielen Gesamtschulen in der Mittelstufe zum Fach „Gesellschaftswissenschaften“ zusammen gefasst – und in diesem Fall von einer Frau unterrichtet, die, wie sie mir bereits am ersten Tag anvertraute, von Geschichte leidenschaftlich gelangweilt war.

Dementsprechend war dann auch ihre Laune in jeder einzelnen Stunde. Sie ist allerdings kein Einzelfall. Mir ginge es umgekehrt nämlich ganz genauso. Ich würde zwar niemals einen so hirnlosen Spruch vor einem Schüler ablassen, aber allein der Gedanke, irgendwann vielleicht einmal Erdkunde unterrichten zu müssen, hat mich in regelrechte Panik versetzt. Wenn es ein Wissensgebiet gibt, von dem ich keine Ahnung habe, dann ist es definitiv Erdkunde. Ich kann kaum die deutschen Bundesländer richtig geographisch verorten. Die 16 Hauptstädte? Vergesst es. Ich kann mir sowas nicht merken, es interessiert mich auch überhaupt nicht. Erdkunde ist mein Kryptonit.

Und so jemand wie ich soll Kindern Erdkunde beibringen? Mir ist klar, dass zum Fach „Erdkunde“ sehr viel mehr gehört, als nur Orte auf einer Landkarte zu finden – aber das macht es ja nur noch schlimmer. Selbst mit einem durchquälten Geographie-Studium könnte ich nie den Vorsprung an Wissen aufholen, die eine Person mir voraus hat, die sich schon ihr ganzes Leben lang aufrichtig für das Fachgebiet interessiert.

Dazu gehören nun mal auch Funfacts und Anekdoten wie die vermutlich legendarische Geschichte vom Alten Fritz, der mit einer List die dummen Bauern dazu brachte, endlich Kartoffeln anzubauen. Mein Geschichtslehrer aus der sechsten Klasse, an den ich in letzter Zeit viel denken musste, weil er leider kürzlich gestorben ist, hatte so etwas tonnenweise auf Lager.

Er war nicht sonderlich beliebt, da sehr streng, aber im wahrsten Sinne des Wortes ein Geschichtenerzähler. Bei ihm hätte es nie dröge Arbeitsblätter gegeben – er hätte vom Leben der römischen Legionäre erzählt, als wäre er selber mit ihnen nach Gallien marschiert. Natürlich ist so ein Frontalunterricht heute gnadenlos verpönt, aber wenn er loslegte, hing ich an seinen Lippen.

Das war nicht sein einziger „Fehler“. Bei jeder einzelnen mündlichen Abfrage, zu der im Laufe des Schuljahres jeder Schüler mal verdonnert wurde, stellte er die Fangfrage, ob die Olympischen Spiele in der Antike auf oder am Fuße des Berges Olymp stattgefunden haben. Jeder meiner Erziehungswissenschaftsdozenten wäre entsetzt gewesen – solche hinterhältigen Fragen darf man vor allem so jungen Kindern nicht stellen. Und trotzdem war er einer der besten Lehrer, die ich jemals hatte. Ein Mann, der für sein Fach brannte, der mir zeigte, wie unfassbar spannend Geschichte sein kann. Ein Mann auch, der offen zugab, wenn er etwas nicht wusste, aber sich niemals zu der Aussage versteigen würde, dass es zu wissen unwichtig sei.

Eine Bildungspolitik, die offensichtlich glaubt, dass es im Prinzip egal ist, wen man vor eine Klasse stellt, um Fach X zu unterrichten, ist eine Katastrophe. Eine solche Politik zeugt nicht nur von einer abschätzigen Haltung den eigenen Uni-Absolventen gegenüber, sondern verkennt auch die Faktoren „Leidenschaft“ und „ehrliches Interesse“, die für Lehrer so viel wichtiger sind als die Methodenlehre, die uns im Studium eingeprügelt wird, obwohl diese ganzen übertrieben komplizierten Methoden niemand, auch die Schüler nicht, wirklich mag. Die schönste Methodik nützt nichts, wenn der Lehrer von dem Stoff, den er dadurch vermitteln will, keine Ahnung hat.

Eine solche Bildungspolitik ist dann auch mitverantwortlich dafür, dass eine rechtsradikale Partei in den Bundestag einziehen kann. Denn aus Schülern, die nicht mal wissen, was „Auschwitz“ ist, können keine reflektierten Wähler werden.

Damit schafft sich eine solche Bildungspolitik langfristig selbst ab – aber ich bezweifle, dass sie dann durch etwas besseres ersetzt wird. Selbst wenn ein Bernd Höcke im Gegensatz zu vielen anderen Politikern selber Lehrer ist.

Wenn dir das gefallen hat und du mich ein bisschen unterstützen willst, lasse ich mich gerne via Paypal zu einer Tasse Kaffee einladen. Ich trinke zwar keinen Kaffee, aber das muss ja niemand wissen.

Studieren am Limit – die Höhepunkte!

Wenn mir meine Examensarbeit wieder eins gezeigt hat, dann: Computer und ich, wir werden niemals gute Freunde.

Und JA, ich bin mir der Ironie bewusst, dieses Statement über einen COMPUTER in die Welt zu posaunen.

Ich brauchte STUNDEN, um am Schluss die Bilder einzufügen und verstehe immer noch nicht, warum OpenOffice daraus so ein verdammtes Problem macht. Beispielsweise habe ich immer noch nicht rausgefunden, wie man bereits eingefügte und beschriftete Bilder wieder löschen kann. Das scheint ein Riesendrama zu sein. Genauso wie die richtige Platzierung. OpenOffice scheint nicht zu checken, warum es irgendwie uncool ist, wenn Bilder Text und Fußnoten überdecken!

Irgendwie hab ich es aber hingekriegt. Und wenn ich „irgendwie“ schreibe, dann meine ich: Ich habe wirklich keine Ahnung, wie ich das letztendlich geschafft habe. Wie ich ein Bild, das einfach hartnäckig am unteren Rand hängen bleiben wollte, obwohl das ein totales Desaster war (wie gesagt, die Fußnoten…!), trotzdem nach dem achtzigsten panischen Versuch in die Mitte platziert bekam. Kein Plan, was ich gemacht habe. Beziehungsweise warum eine Maßnahme, die dreizehn Mal nicht funktioniert hat, beim vierzehnten Mal plötzlich doch funktionierte. Ich verstehe die ganzen Funktionen schlicht und ergreifend nicht, glaube aber, dass das in dem Fall nicht unbedingt nur an mir hängt!

Und dann das ewige Drama: das Einfügen der Seitenzahlen. Es gibt nämlich keine einfache Methode, in einem Dokument die Seitenzahlen mit Nummer 1 erst ab Seite X beginnen zu lassen. Das ganz locker in einem Menü einstellen zu können wäre ja auch viel zu einfach. Deshalb versuchte ich gar nicht erst rauszufinden, welche Atomphysik man betreiben muss, um das bei OpenOffice hinzupfriemeln. Wenn ich mich recht erinnere, denn ich benutze das Programm nicht mehr, geht das bei Word sogar ÜBERHAUPT NICHT.
Konsequenz: Ich speichere Deckblatt und Gliederung immer separat in einem zweiten Dokument, was an sich keinen unerträglichen Mehraufwand bedeutet – wenn es nicht so UNNÖTIG wäre! Ich meine, wie schwer kann es sein, in einem Schreibprogamm so eine Funktion verfügbar und leicht bedienbar zu machen? Bin ich etwa der einzige Mensch auf der Welt, der gerne eine Arbeit für die Uni in einem einzigen Dokument speichern und die Seitenzahlen erst ab Seite 3 mit Nummer 1 beginnen lassen würde?! Das kann doch wohl nicht sein!

Jedenfalls entschloss ich mich für meine Standardlösung, speicherte zwei Dokumente und fügte die Seitenzahlen ein. Halleluja! Damit war die äußere Form komplett. Ich blätterte zufrieden durch meine Arbeit, nur um zu sehen, dass plötzlich wieder alle Bilder verschoben waren.
An der Stelle hatte ich einen kleinen nervous breakdown, auch weil ich mir zuerst gar nicht erklären konnte, was der Grund dafür war. Die Bilder taten anscheinend völlig random mal wieder nur das, was sie wollten. Deshalb dauerte es ewig, bis ich darauf kam, dass tatsächlich die Seitenzahlen dafür verantwortlich waren. Denn: Die MÜSSEN ja unbedingt in eine Extrazeile. WEIL. Und das verschob mal eben so den kompletten Text und die Bilder.

Ich probierte, den Schaden an den Bildern wieder grade zu rücken, aber wieder mal hingen sie bombenfest an Stellen, wo sie nicht hingehörten. Und weil mir die Zeit davon lief, entschied ich mich zähneknirschend für die manuelle Methode. Sprich: Ich löschte die Seitenzahlen wieder und entschied, sie handschriftlich nachzutragen, sobald alles gedruckt war. Was mir einen richtigen Stich versetzt hat. Die Arbeit sah nach dem Druck (der für zwei Exemplare über 50 Euro gekostet hat, gottverdammt) so unheimlich professionell aus, die Bilder knallten so richtig schön und alles, und darunter von Hand geschriebene Seitenzahlen. Ich hätte gleich einmal quer drüber kotzen können, war mein erster Gedanke, nachdem ich die Blätter, verbissen um eine wenigstens lesbare Schrift bemüht, nummeriert hatte. Aber ach. Ich werde einfach lernen müssen, damit zu leben. Jeden Tag, Stück für Stück -.-

Jetzt weiß ich wenigstens, dass ich die Seitenzahlen in Zukunft von Anfang an einfügen werde. Denn nachdem ich die letzten 19 Seiten in einer finalen Nachtsitzung runtergeschrieben hatte und dabei die ganze Zeit die Worte „80 Seiten! 80 Seiten! 80 Seiten!“ in meinem Kopf widerhallten wie ein enervierendes Mantra, habe ich am Schluss tatsächlich eine Punktlandung geschafft und war auf genau 80 Seiten gekommen. Nur, um zu sehen, dass es Dank der Extrazeile nach Einfügen der Seitenzahlen eigentlich 84 Seiten waren. Well.

rudy cries

Interessant war auch das Desaster mit meiner Literaturliste. Ich hatte eine ellenlange Liste zusammen gestellt, von der ich letztendlich vielleicht die Hälfte wirklich verwendet habe (zusätzlich habe ich natürlich Zeugs benutzt, das nicht draufstand – ist ja immer so), deshalb habe ich jeden Titel, sobald ich ihn wirklich zitiert hatte, aus der entsprechenden Fußnote in meine endgültige Literaturliste kopiert. Mit dem Ergebnis, dass OpenOffice dort in der Zeile, in der die Fußnote gewesen war, eine andere Seitenrandeinstellung verwendete als bei den restlichen Zeilen.

Das sah so unglaublich beschissen aus, ließ sich aber nicht ändern. Jedenfalls nicht mit OpenOffice, nicht mit meiner nichtvorhandenen Expertise. Und ich war wirklich völlig hilflos. Normalerweise kriege ich fast jedes technische Problem mit viel Flucherei und exzessiven googeln irgendwann gebacken, aber hier wusste ich nicht mal, nach was ich suchen sollte!!
„Lass es halt so, du hast keine Zeit mehr!“ war der Ratschlag von Mitbewohner Dave, den ich zur Hilfe gerufen hatte und der mit dieser Art Problem auch total überfordert war. Aber das ging einfach gar nicht klar! ES SAH SO BLÖD AUS!!!

Nachdem auch das manuelle Verschieben der Seitenränder nicht so wirklich funktionierte und außerdem viel zu lange gedauert hätte, kam mir die rettende Idee. Ich kopierte die gesamte Liste, fügte sie hier bei WordPress ein (als Email hätte es vermutlich auch geklappt), kopierte diese neue Liste wieder zurück in mein Dokument und voilá – Seitenränder alle gerade und auf einer Linie. Manchmal reicht ein bisschen Bauernschläue, wo die technische Unfähigkeit offensichtlich wird 😀
Deshalb bin ich auch furchtbar stolz darauf, ganz allein herausgefunden zu haben, wie ich die Liste alphabetisch sortieren kann. Dafür gibt’s eine Funktion, aber die nützt nichts, wenn die Buch- und Aufsatztitel so lang sind, dass sie über mehr als eine Zeile hinaus gehen. Alles passt jedoch in eine Zeile, wenn man die Schriftgröße gaaaaanz ganz klein macht – und dass ich darauf ohne Hilfe gekommen bin, macht mich völlig übertrieben froh. Man muss schon über Kleinigkeiten dankbar sein!

Diese ganzen großen und kleinen Katastrophen haben mich so viel Zeit gekostet, dass ein letztes Korrekturlesen nicht mehr drin war. Ich muss nun damit leben, eine wissenschaftliche Arbeit mit Tippfehlern abgegeben zu haben. Die Rechtschreibprüfung hat nämlich irgendwann auch nicht mehr funktioniert. Keine Ahnung wieso. Sie ließ sich jedenfalls nicht einschalten. Manchmal ging sie jedoch von selbst an. Und auch wieder aus. Aber natürlich nie dann, wenn ich sie gebraucht hätte. Und solche Sachen sind der Grund, weshalb ich mit Computern nicht klar komme: Sie sind einfach nicht logisch.

Jedenfalls kratzt eine fehlergespickte Arbeit an meinem akademischen Ego. Deshalb muss ich mir immer wieder an den Schluss meiner Arbeit ins Gedächtnis rufen. Da habe ich Umberto Eco so richtig den Mittelfinger in die Fresse gestreckt. Dieser elitäre, überkultivierte Intelligenzler findet Comics nämlich scheiße. Außer Peanuts. Kein Witz. Aber weil das gegen SEIN akademisches Ego geht, hat er einfach beschlossen, dass Peanuts kein Comicstrip ist. Nein, das ist nämlich Kunst. Auf die Weise darf er weiterhin Charlie Brown beim täglichen Scheitern am Leben zukucken, ohne sich dem gar schröcklichen Vorwurf auszusetzen, proletarischen Schund wie Comics zu konsumieren. Ist das Leben nicht wunderbar einfach, wenn man auf Logik scheißt. Vielleicht sollte Charlie Brown das mal probieren.
Jedenfalls habe ich seiner, nennen wir es mal Argumentation, ein Zitat von Da Vinci entgegen gestellt. Man möge es sich auf der Zunge zergehen lassen: Ein – Zitat – von – Leonardo Da Vinci. Das ist vermutlich das Abgehobenste, was ich in meinem ganzen Leben jemals fabrizieren werde, und ich bin auf gehässige Weise so dermaßen stolz drauf, dass es schon echt peinlich ist. Aber ich gönne mir diese kleinen Erfolge und deswegen solltet ihr das auch 😀

Es fällt mir immer noch schwer, es zu realisieren, aber es ist wirklich wahr: Ich habe eine Examensarbeit geschrieben – und das über Comics. Das ist ein nerdiges Erfolgserlebnis, das mir niemand mehr nehmen kann.

Wenn dir das gefallen hat und du mich ein bisschen unterstützen willst, lasse ich mich gerne via Paypal zu einer Tasse Kaffee einladen. Ich trinke zwar keinen Kaffee, aber das muss ja niemand wissen.

I’m back!

Es ist offiziell: Meine Examensarbeit ist fertig und abgegeben. Und ich damit wieder zurück zu neuen Schandtaten \o/

Erst letzte Woche hatte ich überlegt, die Arbeit nicht sausen zu lassen und es in einem halben Jahr nochmal zu probieren. Ging leider nicht. Aber bis kurz vor Schluss hat es sehr eng ausgesehen. Die letzten Kapitel etc. hab ich in einer Marathonsitzung von 21 Uhr am Sonntag bis ca. 9 Uhr Montagmorgens fertig gestellt und hatte dann noch Korrekturen etc. zu machen bis 16 Uhr. OHNE PAUSE.

Sowas passiert mir immer wieder. Meine Gefühle dabei sind eine Mischung aus einem in Selbsthass suhlenden „OMG warum bin ich nicht in der Lage mir meine Arbeit richtig einzuteilen“ und einem euphorischen „Das soll mir mal jemand nachmachen. Ich bin ja so Hardcore!“

Ich rechne nicht damit, dass sich das jemals ändert. Aber jetzt habe ich erstmal Pause!! Kein Unischeiß für ein paar Wochen!!! Dafür maximaler Spaß sowohl hier, als auch im echten Leben! YAY!!!

Behauptet bitte hinterher nicht, dass ich euch nicht gewarnt habe!

PS: In meiner Arbeit kommt

32 Mal das Wort „Superman“
25 Mal das Wort „Batman“ und
31 Mal die Worte „Wonder Woman“

vor. Ich fand, das solltet ihr wissen 😀

‚Für diesen Erfolg hat sie sich was verdient,‘ denst du? Ja, finde ich auch! Wenn du mich dabei ein bisschen unterstützen willst, freue ich mich jederzeit auf eine kleine Spende via Paypal in Form einer Tasse Kaffee!

Lebenszeichen – Kurzimpressionen

Internet wieder da. Ich dennoch fleißig. So irgendwie. Für euch ein paar Kurzimpressionen:


Mitbewohner David: „Wolltest du nicht was arbeiten?“

Ich: „Aaaach, und wolltest du nicht, äh… mir nen gottverdammten Kuchen backen!?“


Uni-Bibliothekarin: „Überfällig ist jetzt noch dieses Buch.“

Ich (den PC-Monitor anstarr): „Das hab ich doch gerade zurück gegeben.“

Uni-Bibliothekarin: „Oh! Dann ist es nicht rausgebucht worden…“

Sie durchsucht den Rückgabestapel nach dem Titel, ich eile zur Hilfe.

Uni-Bibliothekarin: „Also es war irgendwas mit „Comic“!“

Ich: „…“

Hinweis: Allein in meiner Literaturliste taucht in den Titeln 43 Mal „irgendwas mit Comic“ auf…


Uni-Bibliothekarin (entgeistert): „Ich… ich verstehe das nicht! Sie haben jetzt so viele Bücher zurück gegeben, aber laut Computer haben sie trotzdem noch siebzehn ausgeliehen!“

Ja, wie kann denn sowas sein. Denk mal scharf nach, Alter!! O.O


Ich (zu meiner Dozentin): „Legman sah das völlig anders als andere Kritiker. Er war der Meinung, dass die der amerikanischen Gesellschaft inhärente Gewalt nur Ausdruck unterdrückter Sexualität ist… Er hätte also gerne weniger Gewalt in Comics gesehen, dafür aber mehr Sex.“

Dozentin: *kichert wie ein kleines Mädchen*

Ich: o.O


Mitbewohner Dave: „Du willst also gar keinen Alkohol mehr trinken, bis du fertig bist?“

Ich: „Ja.“

Mitbewohner Dave: „Okay. Find ich gut.“

Ich: Für nur einen Tropfen köstlichen kalten Bieres könnte ich jeden in diesem Zimmer umbringen.


Danke an alle, die mir die Daumen drücken. Wenn ihr mich außerdem ein bisschen unterstützen wollt, freue ich mich über eine kleine Spende via Paypal in Form einer Tasse Kaffee. Uuuund weiter geht’s!

Man stellt sich nicht gegen das Schicksal – Blogpause!

Ich hätte es früher erkennen müssen, doch nur weil ich ein wenig langsam bin, bin ich noch längst nicht komplett verblödet – die Götter haben gesprochen und ich habe es nun verstanden!

Ich sag nur: Examensarbeit. Die Deadline ist nahe, passiert ist noch nicht viel. Dazu wird es allerdings höchste Zeit, wenn nur nicht diese ganzen Ablenkungen wären…

Aber irgendjemand – vielleicht irgendetwas – will, dass ich das noch in time hinkriege. Ich meine: Erst geht mein Zweitlaptop kaputt, dieses Mal offensichtlich endgültig. Dann die Scheiße mit meinem Ladekabel für mein Uralt-Netbook. Und jetzt, nachdem ich für das Kabel Ersatz bekommen habe, ist das Internet weg. Einfach weg. Heute morgen. Der absolute Burner. Vor allem, da es nur bei mir so ist. Die Mitbewohner können fröhlich surfen, aber bei mir passiert überhaupt nichts.

Und das ist es nun also. Ich hab’s gecheckt, du Schicksal, du. Man muss mich offensichtlich von solcherlei Ablenkungen trennen, damit ich den Arsch hoch kriege. Aus dem gleichen Grund sind jetzt wohl auch die Kopfhörer für meinen mp3-Player im Arsch. Deshalb werde ich auch gar nicht versuchen, das zu reparieren, bevor ich nicht mit meiner Arbeit fertig bin. Schon okay, ihr himmlischen Kräfte. OKAY!!!

Ansonsten habe ich nicht die schlechtesten Voraussetzungen. Ich muss diesen Monat nur noch einmal arbeiten gehen und Essen hab ich tatsächlich für die nächsten vier Wochen vorrätig. Man höre und staune. Ich muss also im Grunde bis Ende März nur einmal die Wohnung verlassen und will einfach mal sehen, ob das auch machbar ist. Ich vergrabe mich, abgeschottet von der Welt, und bin GANZ WISSENSCHAFTLERIN, die WISSENSCHAFTLICHE DINGE schreibt, weil sie an einer GOTTVERDAMMTEN UNIVERSITÄT studiert und irgendwann auch mal FERTIG WERDEN will.

Und deshalb nehme ich diese erzwungene Internetpause an. Das hier schreibe ich übrigens gerade mit dem Laptop meines Mitbewohners, der so langsam ist, dass er beim Surfen fast rückwärts durch die Zeit reist. Also der Laptop, nicht der Mitbewohner. Eine Lösung nur für diese kleine Meldung, nicht mehr.

Bis dahin euch alles Gute und bis April. Vielleicht melde ich mich zwischendurch und schalte wenigstens Kommentare frei, aber vielleicht lasse ich es auch. Den Göttern stellt man sich nicht in den Weg.

Jetzt hoffe ich nur, dass sie mir nicht auch noch meine Playstation kaputt machen. Damit will ich nämlich jetzt zum Einschlafen einen Film sehen. Aber das mach ich wirklich nur zum Einschlafen. Den ganzen Tag Filme kucken tue ich schon lange nicht mehr, also keine Panik. Es ist nur zum Schlafen.

Ich hoffe, sie haben Erbarmen. Das Ding war scheißteuer.

Wenn du den Schmerz ein wenig lindern willst, freue ich mich über eine kleine Spende via Paypal in Form einer Tasse Kaffee. Nur brauche ich in diesem Fall Schnaps, aber das ist hoffentlich auch ok.

Die Zugänglichkeit der deutschen Universitäten für das unterprivilegierte Proletariat

Eigentlich wollte ich heute über was ganz anderes schreiben, aber nachdem ich gerade eine Kolumne auf Spiegel Online von Jan „Der schwarzer Kanal“ Fleischhauer gelesen habe und mir dabei fast ein Ei geplatzt ist, muss dieses Thema jetzt endlich auf den Tisch!

Mir ist es wirklich unbegreiflich, wie solche Leute mit ihrer wirren, polemischen Krakelei eine Plattform auf einer der größten deutschen Nachrichtenseiten bekommen können! Was ist jetzt bitte genau sein Problem? Ist er nun für oder gegen Studiengebühren? Ist er dagegen, aber es kotzt ihn an zu wissen, dass die verteufelte SPD von Anfang an keine Studiengebühren einführen wollte? Oder ist er dafür, weil: die Lidl-Verkäuferinnen?! Was ist denn das bitte für eine Argumentationskette?! Nochmal: Wie kann einem solchen Typen die Möglichkeit geboten werden, seine geistigen Abwegigkeiten der breiten Masse zu präsentieren?!

Es kann einem natürlich Angst und Bange werden bei dem Gedanken, die Universität mit solchen Pöbel wie mir teilen zu müssen. Mir dummen Arbeiterkind!

Ich kam im universitären Umfeld mit Klassismus in Berührung, lange bevor ich das Wort überhaupt kannte. Ach, eigentlich fing es ja schon vorher an! Die Arzttochter wurde nach der Grundschule – natürlich! – aufs Gymnasium geschickt, doch ich, Tochter einer Sachbearbeiterin und eines Schreiners, kam selbstverständlich auf eine Realschule. Es half leider nichts, dass ich dort einige Jahre in Folge die Beste in der Klasse war und mich tödlich langweilte – niemand dachte darüber nach, daran nachträglich etwas zu ändern!

Und auch wenn mir immer wieder von einigen Familienmitgliedern nahe gelegt wurde, doch einfach eine Lehre zu machen und Geld zu verdienen, zog ich nach der mittleren Reife den Wechsel zu einer anderen Schule durch und erreichte dort mein Abitur.

Dann ging es darum: Wo studieren? Die nächsten Unis fielen direkt weg, wegen Studiengebühren! Also bewarb ich mich in andere Bundesländer und wurde dort glücklicherweise an einer Uni angenommen.

Und hier fingen die Probleme erst RICHTIG an. Kein Mensch konnte, nein, wollte mir helfen, meinen Stundenplan zusammen zu stellen oder überhaupt mal bei der Studienordnung durchzublicken. Wie sollten sie auch, ich war die erste in meiner Familie, die studiert!
Ich hatte keine Ahnung, was ich tun sollte, und als das für meine Eltern offensichtlich wurde, fuhr mich mein ziemlich angepisster Stiefvater zu meiner künftigen Uni und warf mich dort aus dem Auto mit dem Befehl, erst wieder zu kommen, wenn ich die Studienberatung wegen meinen Problemen aufgesucht hätte.

Tja, da irrte ich also auf dem Campus rum, ohne zu wissen, wo ich mich hinwenden sollte. Schließlich, als die Verzweiflung groß genug wurde, ging ich einfach mal in eines der vielen Gebäude rein und fragte dort den erstbesten Studenten, wo die Studienberatung ist. Und er, sicher in bester Absicht, schickte mich leider zum falschen Büro.

Mir wird immer noch ganz heiß bei dem Gedanken, was ich dort erlebte. Stotternd und verschüchtert schilderte ich der Sekretärin meine Probleme, was diese mit einem süffisanten Grinsen bedachte.

„Was, Sie wollen zur Studienberatung für Soziologie? Da sind Sie hier aber falsch, hier ist Jura. Ich würde sagen, da geht das kleine Mädchen noch mal heim und kuckt sich die Öffnungszeiten der Studienberatung im Internet an! Das müsste der Herr Müller sein, im Raum 0815. Der ist aber erst nächste Woche wieder da.“ Ihr Grinsen wurde breiter und noch eine Spur selbstzufriedener. Einen Seitenhieb hatte sie nämlich noch für mich! „Bis dahin können Sie ja noch ein bisschen Hochdeutsch üben!“

Wenn ich diese Geschichte erzähle, ernte ich meist ungläubige Blicke, aber ich schwöre, es hat sich genau so abgespielt! Und oh mein Gott, wie gerne würde ich wieder zu diesem Tag zurück gehen. Heute würde ich dieser blöden Kuh den Arsch aufreißen!!! Aber damals war ich einfach nur erstarrt. Die einzige Aufsässigkeit, die ich mir leistete, war ein sarkastisches „Viel Spaß“ an die anderen Studenten, die noch vor der Tür warteten, als ich davon schlich.

Ich ging zurück zu meinem Stiefvater, setzte mich ins Auto und brach in Tränen aus. Selten habe ich mich so gedemütigt gefühlt. Zum ersten Mal wurde mir klar, dass meine Herkunft, die sich in so vielen Kleinigkeiten äußerte – meinem Auftreten, meiner Wortwahl, meiner allgemeinen Unsicherheit in diesem Umfeld, meinem Dialekt – in gewissen Kreisen ein Grund war, mich von vorne herein zu disqualifizieren und verächtlich zu machen. Aber das war auch die Geburt eines Gefühls, das ich gerne „Arbeiterhass“ nennen würde. Arbeiterhass, geboren aus Arbeiterstolz!
Ich habe mit meinem Stiefvater nie mehr darüber gesprochen, aber als er mich in Tränen aufgelöst so vor sich sah und sich meine stockende Schilderung anhörte, stieg in ihm wohl ein ähnliches Empfinden auf. Er war jedenfalls kurz davor, auszusteigen und zu der Tussi zu gehen, um ihr seine Meinung zu sagen. Leider habe ich ihn damals davon abgehalten.

Und das war nur der Beginn meiner Odyssee, die noch nicht beendet ist und die sich trotzdem immer noch so anfühlt, als wäre ich eine Fremde in einem fremden Land, bewohnt von Leuten, die genauso aussehen wie ich, aber besser gekleidet sind und mit mir nicht mehr gemeinsam haben als Aliens.

Da war zum Beispiel die junge Studentin in meinem Philosophieseminar über Kant, die dem Dozenten aus welchen Gründen auch immer erzählte, dass sie eine wunderschöne Ausgabe der „Kritik der reinen Vernunft“ damals von ihrem Großvater zum Abitur geschenkt bekommen hat.
Ich saß neben ihr und spürte wieder diese Wut. MEIN Opa war Bergmann gewesen und hat in seiner Freizeit Hühner gezüchtet. Ich bin mir fast sicher, dass er in seinem ganzen Leben nie was von Kant gehört hat (fragen kann ich ihn aber leider nicht mehr), geschweige denn jemals auf die Idee gekommen ist, mir ein Buch von ihm zu schenken.

Überhaupt – Bücher. Die Romane, die wir zuhause haben, hatte ich schon mit 12 Jahren durch. Und Sachbücher, Bücher, mit denen man sein Wissen mehren konnte? Ein medizinisches Nachschlagewerk aus den Fünfzigern, in dem Onanie noch als (rein männliche) Krankheit aufgeführt wird und eine sechsbändige Enzyklopädie, die verkündet, die Amerikaner hätten für die nächsten Jahre eine bemannte Mission zum Mond geplant. Tolle Voraussetzungen!

Geld war natürlich auch immer ein Thema. Der obligatorische Bafögantrag wurde gestellt und abgewiesen. Meine alleinerziehende Mutter verdient angeblich zu viel. Und ja, von ihrem Gehalt können junge Sacharbeiter, die anders als meine Mutter, die seit den boomenden Siebzigern im selben Betrieb angestellt ist, heute nur träumen. Auch wurde uns negativ ausgelegt, dass meine Mutter ein Haus besitzt. Aber ein Haus ist nicht automatisch Luxus, vor allem nicht, wenn noch über 100.000 Euro Schulden drauf sind! Ich komme vom Land, da hat so ziemlich JEDER ein Haus, Wohnungen gibt es auf dem Land praktisch nicht! Was hätte sie tun sollen – es verkaufen?! Das Haus, das größtenteils mit ihrem Geld und der Hände Arbeit ihres Partners und Vaters gebaut worden ist, nur damit ihre Tochter studieren kann?! Und dann? Sich eine Wohnung suchen, die mietmäßig im Endeffekt auch nicht billiger kommt als die Raten für unser Haus?!

Ein Sacharbeiter-Gehalt, und davon sollte sie mir eine Wohnung, Essen und Taschengeld bezahlen. Hätte sie nicht geschafft, wenn sie sich nicht ihre eigenen Lebenserhaltungskosten mit meinem Stiefvater geteilt hätte – und damit war es vorbei, als sie sich trennten und sie ihm seinen Anteil am Haus ausbezahlte.
Und das war der Moment, als mir schmerzlich klar wurde, dass mein 400-Euro-Job ebenfalls nicht reicht, um zu leben und ich es nicht weiter verantworten kann, meiner Mutter so viel Geld abzuverlangen. Ein paar Wochen erwog ich ernsthaft, mein Studium abzubrechen und eine Lehre zu beginnen und hätte ich gewusst, dass ich tatsächlich eine Lehrstelle bekommen würde, hätte ich es wohl gemacht. Aber ich wusste es eben nicht, also entwickelte ich einen Plan B und richtete einen Studienkredit ein. Gäbe es diese Möglichkeit nicht, wäre ein Studienabbruch keine Frage des Sollens, sondern des Müssens gewesen!

Man muss dazu sagen, dass ich noch Altstudierende bin, nach allem, was ich beobachtet habe, die BA/MA-Studenten der neuen Studiengänge aber überhaupt nicht arbeiten gehen können! Das Studium ist nun so straff und so arbeitsintensiv (dabei aber nicht im Geringsten besser), dass dafür schlicht und ergreifend keine Zeit mehr bleibt! Für diese Menschen gibt es gar keine andere Möglichkeit als einen Studienkredit, wenn Mami und Papi das Studium nicht bezahlen können! Und selbst damit wird es schwer – der Kredit bei der KfW, den ich habe, ist auf 650 Euro im Monat limitiert! Versucht mal davon zu leben, wenn ihr davon von Miete über Essen über Bücher über Klamotten über Semesterbeitrag ALLES bezahlen müsst!

Und dann stellt euch vor, ihr müsstet davon noch Studiengebühren abdrücken. 1000 Euro im Jahr – dafür muss ich zweieinhalb Monate arbeiten gehen!
Ich hab mal eine Äußerung eines CDU-Politikers gehört, als es darum ging, im Saarland Studiengebühren einzuführen. Ich weiß den Namen des Politikers nicht mehr, aber seine Meinung war folgende: „500 Euro Studiengebühren bei 10 Semestern, das sind 10.000 Euro… das ist ja nicht sooo viel. Das ist ungefähr der Wert eines Autos.“

Wem ist die mathematische Glanzleistung in diesem Beispiel aufgefallen!? Die stammt nicht von mir! Der Mensch war tatsächlich der Meinung, dass 10 * 500 = 10.000 Euro ist! Da ist die Frage dann nicht mehr, ob der Typ selbst studiert hat oder nicht, sondern ob er überhaupt die 5. Klasse geschafft hat!
Muss ich überhaupt noch erwähnen, dass es ein kleiner Unterschied ist, ein Auto von diesem Geld zu kaufen und dieses dann auch zu HABEN, oder sich von 10.000 Euro einfach auf Nimmerwiedersehen zu verabschieden?! Das sollte klar sein, selbst wenn es sich korrekterweise nur um 5.000 Euro handelt! Das ist eine Summe, die man halt auch erst mal verdienen muss – für einen Bankmanager natürlich ein weitaus leichteres Unterfangen als für eine Lidl-Verkäuferin!!

Eigentlich sollte man meinen, die Erkenntnis, dass manche Leute zwar durchaus gut leben können, wie meine Familie es immer tat (wir sind eben NICHT arm!), aber es halt für diese eine kaum zu stemmende Belastung ist, ein Kind – oder, Gott bewahre, zwei oder drei! – zur Universität zu schicken wäre einfach. Aber nein – für gewisse Mitstudenten, aus genannten Gründen eher aus einem besserverdienenden Akademikerhaushalt stammend denn aus meinem Milieu, ist das eine nicht zu leistende Einsicht.

Ich weiß nicht, wie oft ich mich schon dafür rechtfertigen musste, dieses oder jenes nicht zu tun, weil es mir zu teuer ist. „Tja, warum kaufst du dir nicht was ordentliches? Kein Wunder, dass es nicht funktioniert,“ war das Urteil meiner Mitbewohner zu meinem unter-300-Euro-Netbook, das ich vor ein paar Monaten gekauft und direkt verflucht habe, weil es schlicht und ergreifend scheiße ist (mein erstes Netbook hat aber vor vier Jahren auch nicht mehr gekostet und läuft nun gezwungenermaßen immer noch).

Begreift ihr nicht, meine lieben privilegierten Mitstudenten, dass ich mir mehr nicht leisten kann?! Meine Fresse, wenn ich das Geld hätte, würde ich mir natürlich auch ein supergeiles oberpowermäßiges Macbook für tausend Euro irgendwas kaufen, aber ich kann es nun mal nicht!! Leute, ich habe zu diesem Zeitpunkt fast dreißigtausend Euro Schulden!!! Und JA, anders als Bafög muss ich die irgendwann KOMPLETT zurück zahlen!!

Ich freue mich ja für euch, dass alles von euren Eltern bezahlt wird und ihr nicht mal arbeiten gehen müsst, aber kommt mal aus eurer Reiches-Kind-Seifenblase raus und macht verdammt noch mal die Augen auf!

Interessant war auch die Ansicht dieses einen Typen, den ich 2010 auf dem Jakobsweg in Spanien traf, ein Trip, den ich mir vom Mund abgespart hatte! – auf mein Geständnis hin, gerne richtig gut Spanisch sprechen zu können. Obwohl ich mehrmals darauf hinwies, nicht viel Geld zu haben, penetrierte er mich mit Vorschlägen wie diesem: „Ein einmonatiger Sprachkurs in Madrid kostet gerade mal tausend Euro!“
Was, nur tausend Euro?! Ein Schnäppchen! Ich Dummerchen, sowas nicht vorher in Betracht gezogen zu haben!

Fremdsprachen sind definitiv nicht meine Stärke. Aber ist es ein Wunder, dass ich schlechter Englisch spreche und verstehe als Leute, die schon in der Schule ein Auslandsjahr in den USA spendiert bekamen, zwischen Schulabschluss und Uni „einfach mal chillten“ und eine Backpackungtour durch Australien unternahmen und jetzt in den nächsten Semesterferien zwei Monate in Irland zelten wollen?! Und das ich aus diesem Grund jedes Mal ein kleines bisschen eskalieren könnte, wenn man mir herablassend bescheinigt, dass meine Lieblingsserie im O-Ton ja viiiel besser sei?

Klassismus ist nichts, über das ich aus meinem universitären Elfenbeinturm heraus abgehoben fasele, sondern meine Lebensrealität! Daher möchte ich gerne jedes Mal Amok laufen, wenn ich eine elitäre Radikalfeministin lese, die in einer Arroganz, die wahrlich ihresgleichen sucht, mit Fremdwörtern und feministischen Fachtermini um sich wirft, so dass ihr Text für alle, die nicht schon mindestens einen Bachelor haben, völlig unverständlich wird, gleichzeitig aber in einem Akt der totalen puritanischen Selbstbeweihräucherung ob ihrer Hingabe für diskriminierte Minderheiten hinter gebräuchlichen Phrasen ein „RW“ für „Redewendung“ einfügt, „als Hilfe für Nicht-Muttersprachler_innen“.

Was für eine groteske Lächerlichkeit! Und die gleichen Menschen, die sich für den moralischen Eichstrich der gesamten Welt halten, werfen mir Klassismus vor, wenn ich konstatiere, dass es Frauen gibt, die ein niedrigeres Bildungsniveau haben. Können die Frauen was dafür, meinte ich, dass diese Frauen blöd sind?! Nein, aber sie stecken dennoch da drin, wie auch  ich bis zu einem gewissen Grad drin steckte und immer noch stecke!

Und aus dieser meiner Position heraus sage ich am Ende dieses viel zu langen, völlig abschweifigen Posts, um noch mal einen Bogen zu meinem Aufhänger zu schlagen, in aller gebotener proletarischer Deftigkeit: Herr Fleischhauer, ich finde Sie scheiße!

 

Wenn 10.000 Menschen mir via Paypal je eine Tasse Kaffee spenden würden, wäre ich meine Schulden los. Klingt machbar! Willst du einer davon sein?