[Halloween-Special] Spielereview: „Betrayal at House on the Hill“

Es gibt nichts besinnlicheres als einen harmlosen Brettspielabend? Wer das glaubt, sollte sein „Mensch ärgere dich nicht“ endlich einmotten, denn Horror-Brettspiele sind ein Ding! Und ein Vertreter dieses Genres hat definitiv einen eigenen Halloween-Artikel verdient: Betrayal at House on the Hill.

betrayal1

Prämisse:

Ein herrschaftliches, gottverlassenes Haus irgendwo auf einem Hügel. Eine handvoll verwegener Fremder. Eine zuknallende Tür. Kein Entkommen. Und weit und breit kein Touristenführer.
So das Ausgangsszenario. Das Ziel des Spiels lautet indes nur: Irgendwie überleben!

Spielbeginn:

Ihr sucht euch eine von sechs Spielfiguren aus und entscheidet euch, ob ihr Charakter A oder B spielen wollt – denn bei jeder Spielfigur gibt es zwei Auswahlmöglichkeiten! Dann werden alle Spielfiguren in die Eingangshalle gesetzt und schon kann es losgehen!

Ein Character Sheet mit den Fähigkeiten der Figur
Ein Character Sheet mit den Fähigkeiten der Figur

Spielverlauf:

BAHOTH (klingt voll dämonisch!) läuft in zwei Phasen ab. In Phase 1 erforschen die Spieler das Haus. Da sie in dieser Phase Leidensgenossen sind, die zusammen in diesem alten Kasten feststecken, ist das Spiel zu diesem Zeitpunkt noch kooperativ.

Bodenplatte mit Omen-Symbol. Kein verlassenes Herrenhaus ohne Pentagrammkammer!
Bodenplatte mit Omen-Symbol. Kein verlassenes Herrenhaus ohne Pentagrammkammer!
Es wird also Raum für Raum durchstöbert. Aber! Das Spielbrett besteht zu Anfang nur aus dem Eingangsbereich, der Treppe in den 1. Stock und einem Raum im Keller. Der Rest muss nach und nach aufgedeckt werden – und da die nun sichtbar werdenden Räume aus beweglichen Bodenplatten bestehen, die von einem Stapel gezogen werden, sind die Variationsmöglichkeiten hier praktisch grenzenlos. Damit sieht das Spielbrett am Ende immer anders aus, egal wie oft man spielt!

Wird ein neuer Raum betreten und die Bodenplatte angelegt, muss eine Karte gezogen werden. Welche das ist, hängt von dem Symbol ab, das auf der Bodenplatte zu sehen ist. Es gibt drei Typen von Karten:

betrayal4
Die Eventkarten: Diese lösen – Überraschung! – ein bestimmtes Ereignis aus.

Die Itemkarten: Items, also Gegenstände, sind meistens (mehr oder weniger) nützlich und beeinflussen eure Fähigkeiten entweder temporär oder dauerhaft – solange sich die Itemkarte in eurem Besitz befindet.

Die Omenkarten: Omen sind im Prinzip auch Gegenstände – aber von wesentlich mystischerer Natur. Und nicht alle sind gut für euch…

Was auch immer auf den Karten steht, hat (meistens) Einfluss auf die Fähigkeiten eures Charakters, zu sehen auf eurem Character Sheet. Natürlich heißt das Ziel immer, eure Fähigkeiten hochzuleveln! Doch dazu braucht ihr ein wenig Würfelglück.

Event - Beispiel. Gewürfelt wird mit W3ern.
Event – Beispiel. Gewürfelt wird mit W3ern.
Beispielsweise könnte sich in dem Raum, den ihr betretet, (als Event) ein Geist materialisieren. Sowas kann schon an den Nerven zerren! Eurer Würfelwurf entscheidet nun darüber, ob euch diese Begegnung total schockiert, sie euch eigentlich nicht groß interessiert oder ob ihr euch dem mystischen Wesen stellt und dann vielleicht sogar stärker werdet. Sprich, bestimmte Fähigkeiten werden gemäß Würfelwurf hoch- oder runtergelevelt – wie das konkret funktioniert, sagen euch die Karten!

So läuft das Spiel eine Weile. Ihr deckt das Spielfeld auf, sammelt Items und Omen, stellt euch den gruseligen Ereignissen… bis Phase 2 beginnt!

Wann das ist, entscheidet mehr oder weniger der Zufall. Für jedes Omen, das gezogen wird, muss ein sogenannter Haunt-Roll veranstaltet werden. Ist dieser Würfelwurf niedriger als die Anzahl der sich im Spiel befindlichen Omen, wird der Fluch des Hauses, eben der Haunt ausgelöst. Es ist theoretisch möglich, dass dies schon nach wenigen Spielzügen passiert (was dann besonders bitter ist), aber das erwähnte Prinzip sorgt eben dafür, dass der Fluch von Runde zu Runde immer wahrscheinlicher wird. Und irgendwann ist er unabwendbar!

An dieser Stelle endet die kooperative Spielweise: Einer der Spieler wird zum Verräter und arbeitet fortan gegen den Rest (und umgekehrt). Was aber konkret passiert, also wer zum Verräter wird, warum er zum Verräter wird, welche Absichten er verfolgt und, vor allem, welchen dunklen Mächten er nun dient, hängt vom Fluch ab – und hier wird es nun richtig krass: Denn abhängig davon, durch welches Omen und im welchen Raum letztendlich der Fluch ausgelöst worden ist, gibt es 50 (FÜNFZIG!!!) verschiedene Möglichkeiten, wie das Spiel nun weiter geht!! Es könnte sich zum Beispiel ein Vampirfürst erheben, eine Zombieapokalypse über das Haus hereinbrechen, ein irrer Axtmörder sein Unwesen treiben oder Aliens die Spieler heimsuchen. Wie gesagt, es gibt FÜNFZIG verschiedene Szenarios, die allesamt anders funktionieren, andere Taktiken erfordern oder eigene Überraschungen (z.B. plötzlich einstürzende Räume) bereit halten!

Wie man den Verräter und seine sinistren Kompagnons besiegt (oder gar von ihm besiegt wird), ist dann auch jedes Mal abhängig vom Szenario und damit immer wieder neu und aufregend!

Meine Meinung:

Mit Betrayal at House of the Hill bekommt man richtig was für sein Geld, denn es gibt wohl kaum ein zweites Spiel, das so viele Möglichkeiten bietet. Fünfzig Szenarien – einfach unglaublich!
Leider hat das nicht nur Vorteile. Während Phase 1 des Spiels ziemlich leicht verständlich ist, da man wie bei den meisten Rollenspielen im Grunde nur das tun muss, was auf den Karten steht, wird es in Phase 2 schon mal richtig kompliziert. Der Verräter und die anderen Spieler bekommen jeweils unterschiedliche Spielanleitungen. Da die Vorbereitung auf den Fluch nun aber getrennt stattfinden muss, kann sich gerade der Verräter mit niemanden austauschen, wenn er eine Regel nicht so richtig checkt. Und auch bei den anderen kam es bisher fast jedes Mal zu Verständnisschwierigkeiten bezüglich der ab da geltenden neuen Regeln und Zielsetzungen.
Das führte leider in der Vergangenheit dazu, dass nicht nur bei mir der Spielspaß mit dem Auslösen des Fluchs rapide sank.
Das Erforschen des Hauses macht dennoch jedes Mal wieder Spaß, auch wenn sich hier mit der Zeit (ich habe es nun etwa 15 Mal gespielt) Abnutzungserscheinungen einstellen, da die Karten nun alle schon bekannt sind.
Dennoch: Das Design, die Story und vor allem die Flavortexte, die unbedingt laut vorgelesen werden müssen, machen Betrayal wirklich einzigartig! Diese Details sorgen für eine unheimlich dichte Atmosphäre und bieten stilvollen, psychologischen Horror, bei dem – Dank der vielen Szenarios – wirklich kein archetypisches Mystery-Element ausgelassen wird! Auch wenn ein paar kleinere Logikfehler offensichtlich nicht vermeidbar waren (warum hat der Charakter einer jungen Frau, deren Hobby zudem auch noch mit „Lesen“ angegeben ist, einen geringeren Wert bei der Fähigkeit „Wissen“ als ein Kind?), sieht man, dass in diesem Spiel unendlich viel Mühe steckt. Und, nur falls das noch nicht angekommen ist: fünfzig Szenarios!!

Ich empfehle also, ein paar Gruselfans (die leider des Englischen mächtig sein müssen) zusammen zu trommeln und und sich dieses Spiel im flackernden Schein einiger Grablichter zu Gemüte zu führen – gerne im heimischen Wohnzimmer, falls ihr gerade kein altes, verlassenes Herrenhaus zur Verfügung habt!

PS: Ich hatte einen ewiglangen Text geschrieben, in dem ich die Spielmechanik und Regeln haarklein erklärte. Dann habe ich alles wieder gelöscht, als mir klar wurde, wie uninteressant das eigentlich ist 😀 Falls ihr dennoch spontan Lust bekommen habt, genaueres über das Spiel zu erfahren, stellen die Spielentwickler eine Online-Demo zur Verfügung (englisch). Und auch bei Table Top hat man schon Betrayal gespielt:

—–

Weitere Spielereviews:
Gloom

Meine Halloween-Specials:
Die große Halloween-Blogparade
Meine fünf schlimmsten Horrorfilme
Stephen Kings fünf beste Kurzgeschichten
Die fünf besten Halloween-Serienspecials
Minimalistische Partytipps

Weißt du, was auch der pure Horror ist? Existenzängste, weil man nicht genug Knete hat! Wenn du mir ein wenig meiner Angst nehmen und mich ein bisschen unterstützen willst, lasse ich mich deshalb gerne via Paypal zu einer Tasse Kaffee einladen. Ich trinke zwar keinen Kaffee, aber das muss ja niemand wissen.

Spielereview: Gloom (ein gar vortrefflich Kartenspiel!)

Ich bin ein Spielkind. Falls ihr das noch nicht wusstet, wisst ihr es jetzt!

Meine PSone liebte ich immer heiß und innig, aber auch Offline-Games, sprich: Gesellschaftsspiele aller Art sind meine große Leidenschaft. Ein geiler Spieleabend mit den richtigen Leuten würde ich fast einer Partynacht vorziehen!

Glücklicherweise befinde ich mich da in guter Gesellschaft. Meine Mitbewohner spielen ebenfalls sehr gerne und Tim, der Typ, bei dem ich früher immer gewaschen habe, ist sogar eine besondere Koryphäe: Kaum ein Monat vergeht, in dem er nicht ein neues Spiel anschleppt!

Seinen letzten Kauf hat er uns diese Woche präsentiert. Es handelt sich um Gloom, ein Kartenspiel mit wunderbar tiefschwarzen Humor!

gloom2
Prämisse: Düstere Gestalten wie aus einem Tim-Burton-Film bevölkern dieses Spiel. Verschiedene Familien (z.B. eine Zirkusfamilie, eine „Serienmörderfamilie“, eine „Verrückte Erfinder“-Familie) warten nur darauf, ins Unglück gestürzt zu werden. Und genau das ist die Aufgabe des Spielers!

Spielprinzip: Ziel des Spieles ist es, jeden einzelnen Charakter der dem Spieler anvertrauten Familie (die immer aus fünf Personen besteht) die größtmögliche Misere angedeihen zu lassen und sie dann umzubringen. LOL. Gewonnen hat, wer am Ende, das erreicht ist, wenn die erste Familie komplett tot ist, am meisten Minuspunkte gesammelt hat!
Es gibt vier Arten von Karten:

Charakterkarten
Charakterkarten

– Die Charakterkarten: Jeder Spieler bekommt fünf davon, die zur selben Familie gehören, und breitet sie vor sich aus. Auf jeder Karte steht der Name des Charakters und ein paar lustige Informationen.

– Die Punktekarten: Diese hat man auf der Hand und sind dafür da, einen Charakter bzw. seinen Wert zu erhöhen oder zu verringern. Da es ja darum geht, seine Familie in das größtmögliche Verderben zu stürzen, legt man die Pluspunkte natürlich bei den anderen Spielern an! Da sämtliche Karten aus durchsichtigen Plastik sind (sehr nett, übrigens!), können sich Punkte auch addieren.

– Die Todeskarten: Diese Karten hat man ebenfalls auf der Hand und besiegeln, wie man sich denken kann, den Tod eines Charakters. Sie werden wie die Punktekarten auf die Charakterkarten gelegt, woraufhin diese (also die Charakterkarten) umgedreht werden, damit man sieht, dass der Charakter tot ist.

– Die Actionkarten: Auch diese Karten hält man in der Hand und spielt sie gemäß dem aus, was darauf steht: So gibt es Karten, die einen Toten wieder zum Leben erwecken können, Karten, die Charaktere aus dem Spiel ausscheiden lassen, Karten, durch die man neue Handkarten ziehen kann etc.pp. Was man damit tun kann, steht komfortabelerweise darauf!

Spielbeginn:
Jeder sucht sich eine Familie aus (ohne sich dabei gegenseitig an den Hals zu springen), legt diese Karten vor sich aus und zieht fünf Karten auf die Hand, die eben aus Punktekarten, Todeskarten oder Actionkarten bestehen können. Jetzt geht es eben erst einmal drum, Plus- oder Minuspunkte zu verteilen.

Spielverlauf:
Und hier zeigt sich die große Stärke, die absolute Genialität dieses Spiels! Denn es ist jetzt nicht so, dass ich ganz schnöde 10 Minuspunkte an einen meiner Charaktere anlegen kann (wir erinnern uns: Je weniger Punkte, desto eher der Sieg, nicht umgekehrt!) – nein, dazu muss ich eine Geschichte erzählen!

Auf den Punktekarten finden sich nämlich nicht nur Punkte, sondern sie tragen auch eine Überschrift. Diese kann zum Beispiel lauten „Wurde von einem Kredithai verprügelt“ oder „Heiratet sich nach oben“. Das erste Beispiel bringt Minuspunkte, das zweite Pluspunkte. Man kann praktisch jede Karte überall anlegen, doch gilt es, der Phantasie freien Lauf zu lassen und sämtliche auf den Karten genannten Prämissen logisch mit dem vorher Passierten zu verknüpfen!
Wie gesagt: Es geht darum, so viele Minuspunkte wie möglich auf seine eigenen Charaktere zu sammeln, gleichzeitig aber auf die anderen Spieler Pluspunkte zu spielen! Wie das nun genau aussieht, sei in einem Beispiel erklärt:

Ich spielte die „Verrückte Erfinder“-Familie, zu der eine bekloppte Professorin gehört, deren Mann als körperloses Gehirn in einem mit Flüssigkeit gefüllten Tank sein Dasein fristet und deren Tochter eine Schabracke mit Monobraue ist, die so hässlich ist, dass sie ihr einen Bräutigam versucht hat zu bauen, wobei der erste Versuch aus einem Frankenstein-Teddybären besteht! Der fünfte im Bunde der Familie ist ein Totengräber, der Frau Professors sezierte Leichen entsorgt.

eine Punktekarte
eine Punktekarte

So, jetzt wird gespielt, aber wie gesagt: Geschichten dabei erzählen! Dies sieht dann zum Beispiel so aus:
Auf die Tochter der Familie spielte ich erst die Karte „Attackiert von einer Seekuh“, was Minuspunkte einbrachte. Mitbewohner David spielte daraufhin die Karte „Einen Drink nehmen“ und „In tiefen Schlaf fallen“, was beide Male Pluspunkte brachte. Jetzt war ich wieder am Zug und wollte eine starke Minuskarte ausspielen. Erzählt habe ich dann jenes (der erste Teil ist nur eine Zusammenfassung des vorher schon erzählten):

„Nachdem die bezaubernde Miss Melissa Slogar nun beim Lustwandeln im Tierpark von Greenwich schwer verwundet worden war und sich im Bestreben, ihre Schmerzen zu lindern, daraufhin dem Trunke ergeben hatte, schlief sie den seligen Schlaf der vermeintlichen Rekonvaleszenz, bis sie ihr eigenes heftiges Röcheln aus dem Traume riss. Unglücklicherweise war ihr entfallen, dass sie, die sie schon von Geburt an an einer schwächlichen Konstitution litt, dem Portwein, dessen berauschende Wirkung in so vortrefflicher Weise am Abend zuvor ihre Pein zu mildern im Stande gewesen war, unter gar keinen Umständen zusprechen sollte, zumal Alkoholika in jedweder Form tragischerweise nicht ohne Grund eine geradezu auszehrende Wirkung auf zarte Ladys und ihre Gesundheit nachgesagt wird. Eben jene kurze Schwäche des Fleisches, aus Schmerz und Agonie geboren, brachte nun ein Leiden zurück, dessen sie sich noch allzu gut erinnerte, war es doch ein altes Gebrechen ihrer Kindheit, welches sie endgültig überwunden geglaubt hatte, nun jedoch heimtückisch und mit aller Macht erneut zuschlug: Sie erkrankte an Tuberkulose!“

So kann eine Geschichte aussehen, und wie ihr seht: Es ist existenziell wichtig, was sage ich: geradezu UNERLÄSSLICH, sich einer altertümlichen und gar fürnehmen Sprache zu bedienen, befinden wir uns doch im viktorianischen England!!! (Das wurde gestern Abend zum beliebten Running Gag!)
Nee, um ehrlich zu sein ist das keine Regel. Aber so macht es mehr Spaß!

Jeder darf während seines Zuges zwei Karten, egal welcher Art, ausspielen oder ablegen, und zieht am Ende seines Zuges wieder so viele Karten, bis er erneut fünf auf der Hand hat. So geht es dann reihum!

Fazit: Das Design der Karten ist lustig und schön schwarzhumorig, das Spielprinzip mal etwas völlig anderes! Wenn man darauf steht, Geschichten zu erfinden, was ich tue, und auch schräg und kreativ bei der Sache ist, was ich bin, dann ist dieses Spiel einfach nur der absolute Hammer! Wobei es wirklich nicht wichtig ist, ob man gewinnt, denn der Spielspaß ist auch so enorm.
Die Nachteile sehe ich darin, dass dieses Spiel bisher leider nur auf Englisch erhältlich ist, was es für (deutschsprachige) Kinder leider ungeeignet macht. Aber da sich auch auf den Karten einer recht hochgestochenen Sprache bedient wird, kann das selbst für Menschen, die gut in Englisch sind, recht problematisch sein. Unsere Lösung: Laptop neben das Spielgeschehen, Leo Dictionary anschmeißen! Darauf griffen wir im Zweifelsfall zurück.

Auch sehe ich die kleine Gefahr, dass sich nach einigen Runden die Geschichten wiederholen. Das sollte allerdings nicht der Fall sein, zumal es auch einige Erweiterungspacks gibt. Desweiteren sind auf allen Punktekarten unten auch Handlungsanweisungen zu finden, die dem Spielgeschehen eine weitere strategische Note hinzufügen. Diese haben wir dieses Mal nicht beachtet, weil wir das Spiel erst kennen lernen wollten, doch handelt es sich hierbei um eine weitere Facette, die eventuelle Abnutzungserscheinungen entgegen steht.

Was unkreative Mitspieler angeht, die sich keine Mühe geben: Einfach nicht mit solchen Leuten spielen!

Mein Urteil: Sapperlot, welch Pläsier! Einem vortrefflichen Spaß in geselliger Runde steht mit diesem famosen Spiel nichts im Wege. Ein Genuss, sowohl für den distinguierten Gentleman als auch das vorlaute Weibsbild! Also eilt geschwind zum Krämer! Cheerio!

Für diese Art Lobhudelei bekomme ich leider kein Geld. Eine Schande! Wenn du ebenfalls dieser Ansicht bist, kannst du selber tätig werden und mich via Paypal zu einer Tasse Kaffee einladen.