Und jetzt?

Nach vier Monaten ist es wohl mal wieder Zeit für ein Update.

Momentan habe ich die Aufmerksamkeitsspanne eines demenzkranken Goldfischs, deshalb ist Twitter gerade das einzige Medium, über das ich mich überhaupt regelmäßig zu Wort melde. Dabei gibt es zumindest eine Neuigkeit, die dann aber auch der Grund für meinen derzeitigen Zustand ist: Ich habe, mit Biegen und Brechen zwar, aber dennoch, tatsächlich mein Studium erfolgreich abgeschlossen beendet. Und dafür habe ich auch nur doppelt so lange gebraucht wie angesetzt! YAY!

Schön war das zum Ende hin nicht. Ich bin ja eine entschiedene Gegnerin der Bologna-Reform, aber wenigstens haben die Bachlor- und Masterstudenten nicht sämtliche notenrelevanten Prüfungen erst am Schluss. Nicht, dass ich nicht genug Zeit zum Lernen hatte, auch wenn einer meiner Dozenten entsetzt war über mein spätes Auftauchen zur Themenbesprechung (ich war ca. sechs Wochen vorher da, für ihn viel zu kurz, effektiv gelernt habe ich aber höchstens sechs Tage. Meine Note? Ne solide Zwei.), trotzdem wird mir das letzte Jahr als das grauenhafteste aller Zeiten in Erinnerung bleiben. Nach meinem Marathon im Frühling, währenddessen ich fünf Hausarbeiten in ebenso vielen Wochen fertig stellte (natürlich keine davon notenrelevant), ging es meinem Empfinden nach nahtlos weiter mit dem Unischeiß, obwohl das in Wahrheit so gar nicht stimmt. Mein Stresslevel war dennoch konstant hoch, sank nicht während meiner Vorbereitung auf die Klausuren und entlud sich schließlich, als ich kurz vor der eigentlich leichtesten mündlichen Prüfung vor der Sekretärin des Landesprüfungsamts einen kleine Heulattacke hatte und die Prüfung daraufhin verschieben durfte – was nett von ihr war, im Prinzip das Leiden aber nur verlängerte.

Bei all dem könnte man meinen, dass ich nach der letzten Prüfung auf Wolken hätte schweben müssen. Das Gegenteil war der Fall.

Es ist die vielleicht größte Ekelhaftigkeit dieser elenden Krankheit Depression, dass sie es schafft, eigentlich tolle Sachen in einen riesigen Haufen Scheiße zu verwandeln. So verkroch ich mich nach meiner letzten Prüfung dann auch im Bett und heulte sechs Stunden am Stück.

Und jetzt, über zwei Monate danach, hat sich im Prinzip seitdem nicht viel geändert.

Ich fühle mich zu Tode erschöpft und leergepumpt, obwohl ich eigentlich kaum etwas anderes tue als sinnlos rumzuhängen, zu viel zu trinken und arbeiten zu gehen, wo ich dann auch oft nur rumhänge und zu viel trinke. Die Motivation für die ganzen tollen Projekte, nach denen ich mich während meiner Lernphase so gesehnt habe, ist in dem Moment verpufft, als ich endlich Zeit im Überfluss dafür hatte. Übrig bleibt: Lethargie, Selbsthass.

Im Grunde falle ich momentan in die selben unguten Muster, die sich bei mir auch nach dem Abi abzeichneten. Damals nannte man es Adoleszentenkrise, aber ob dieser Begriff für mich inzwischen 32jährige Schabracke noch passt?

Manchmal glaube ich, dass jeder noch so geistlose 9-to-5-Job mit der damit zwangsläufig verbundenen Struktur besser für mich wäre als dieser dauerhafte Zustand des so-gern-Wollens-aber-einfach-nicht-Könnens, wo doch all die Zeit, die ich ausfüllen könnte mit übersprudelnder Kreativität, sowieso sinnlos verstreicht. Gefolgt von dem verzweifelten Gedanken: morgen. Morgen wird es bestimmt besser.

Bisher war es es das aber nicht. Morgen ist es nie besser. Morgen bin ich nur einen Tag älter.

Ziellosigkeit. Ich weiß schlicht und ergreifend nicht, was ich will. Oft genug weiß ich nicht mal genau, was ich NICHT will, das sind dann die Momente, in denen der geistlose 9-to-5-Job plötzlich doch wahnsinnig attraktiv erscheint, aber selbst für sowas bin ich, die frischgebackene Historikerin und Germanistin, vermutlich nicht qualifiziert. Und so zieht sich die Ungewissheit ohne Ergebnis durch die Wochen und Monate.

Seit Wochen versuche ich ich, mich zum Schreiben von Bewerbungen zu motivieren, aber da ich ja nun doch kein Lehramt ausfüllen will, steht mir plötzlich alles und nichts offen. Ein paar Ideen hätte ich ja doch, aber weil ich nun so viele Jahre mit der Vorbereitung auf einen Beruf verschwendet habe, den ich nicht will, fehlt mir bei dem Meisten davon die nötige Erfahrung. Trotzdem könnte man es ja mal probieren – wenn man nur könnte. Wenn man irgendwas einfach mal so einfach könnte.

Die letzten Tage waren gefühlsmäßig mal wieder eher schlechter und das Schreiben bis hierher hat mich auch nicht gerade aufgebaut. Trotzdem gibt es kleinere Lichtblicke. Das Geld, was ich im Dezember gesammelt habe, hat gereicht, meine zu hohen KfW-Rückzahlungen bis diesen Monat zu bezahlen – ab 1. Mai zahle ich viel weniger und kann das hoffentlich in Zukunft allein stemmen. Gleichzeitig habe ich es geschafft und es auch bei Twitter stolz verkündet, dass ich Dank (halblegaler) Überstunden nun auch beim Freund schuldenfrei bin – was er genauso melodramatisch mürrisch zur Kenntnis nahm wie angekündigt.

Er ist ein weiterer Lichtblick. Ich liebe ihn sehr. Aber ich wünschte, ich könnte für ihn immer die Frau sein, die ich bin, wenn ich nicht in diesem tiefen Loch sitze.

Trotzdem habe ich weiterhin das Gefühl, in jeder Lebenslage gerade mit beiden Füßen auf der Bremse zu stehen. Leider habe ich bisher nur auf eine Art gelernt, mit so etwas umzugehen: Indem ich ihnen etwas anderes zu tun gebe und Wandern gehe.
Nun weiß ich selber, wie asozial es rüber kommt, wenn ich im Winter um Geld bettle und im Frühling in Urlaub fahre. Aber ich weiß nicht, was ich sonst noch machen soll. Ich kann einfach nicht mehr. Und da ich wie gesagt so viel arbeiten war wie möglich, Geld zum Geburtstag bekommen habe und auch meine Mutter mir unbedingt was zum Abschluss schenken wollte, wird es nun mal das. Nicht so lange wie ich gerne möchte (dann wäre ich wohl bis September unterwegs) und so sparsam wie möglich, aber immerhin 15 Tage – die mir hoffentlich genug Kraft geben, um den Restart-Button zu finden. Der Jakobsweg ist nicht die lebenserschütternde Wunderreise, als die er immer verkauft wird, aber immerhin dafür ist er für mich gut.

Nächste Woche gehts los. Und danach kann es hoffentlich weiter gehen und ich finde Antwort auf die eingangs gestellte Frage. So oder so.

 
Wenn dir das gefallen hat und du mich ein bisschen unterstützen willst, freue ich mich über eine kleine Spende via Paypal in Form einer Tasse Kaffee.

Der Endgegner im Badezimmer 1: Der ewige Kampf

Dies ist eine überarbeitete Version eines Blogposts, den ich schon vor Jahren auf meinen 1. Blog veröffentlichte und später dann auf diesen Blog rüber zog. Für mich ist er aber sehr wichtig. Aber nicht nur deswegen könnte nichts besser sein, um diese Themenwoche einzuleiten…

Gerne übertreiben Leute und sagen etwas wie „Diese Themen begleiten mich schon fast mein ganzes Leben“. Wenn es um Diät, Übergewicht und Abnehmen geht, stimmt das bei mir aber tatsächlich.

Alles begann bereits in der Grundschule, wahrscheinlich so um die dritte Klasse rum: Ich war speckig und wurde deshalb gehänselt. Es ist schlimm, sowas zu schreiben, vor allem da ich es selbst ganz furchtbar finde, wenn sich schon so kleine Mädchen Gedanken um ihre Figur machen, aber bei mir war es nun mal so. Ich schämte mich unglaublich für mein Aussehen, aber in dem Alter kann man da natürlich nichts dafür, noch kann man dagegen großartig was unternehmen, wenn einem die Familie (vor allem die, die für die lebensmitteltechnische Versorgung zuständig sind) nicht hilft. Im Gegenteil, schon damals bekam ich von meiner Familie blöde Sprüche ab, was auch nicht besonders dazu geeignet war, mein Selbstvertrauen zu steigern.

Ich erinnere mich noch, wie ich in der 4. zu einem Geburstag eingeladen war, der im Schwimmbad stattfinden sollte. Für alle anderen Kinder meiner Klasse war das ein wahnsinniges Highlight, aber mir graute es davor, mich in Badeanzug zu zeigen. Alles Heulen brachte aber nichts – meine Mutter zwang mich trotzdem, hinzugehen -.-

In der weiterführenden Schule ging es dann so weiter. Hier stand Schwimmen sogar zwei Jahre lang auf dem Lehrplan, was ich grauenhaft fand, obwohl ich eigentlich unheimlich gerne schwimme.

In den ersten Sommerferien war ich dann in Kinderkur. Eigentlich war das lediglich als „Urlaub“ deklariert, weil meine Mutter was bei der Krankenkasse drehen konnte, aber nach der dortigen Untersuchung, bei der ich mich ganz nackig machen durfte, wurde ich an den Abnehmertisch gesetzt.
Dort saß ich nun mit lauter erbärmlich fetten Stadtkindern und bekam einen kalorienreduzierten Fraß nach dem anderen vorgesetzt, wovon ich vielleicht 50% essen mochte, der Rest war ekelhaft. Das vom Arzt gesteckte Ziel – 3 Kilo in vier Wochen – erreichte ich zwar, aber wahrscheinlich auch nur deswegen.

Immerhin hatte ich in der Kinderkur erstmals Erfahrung mit Kalorienzählen gemacht und aß von da an bis heute fast kein helles Brot mehr (immerhin). Was meine Eltern aber eher nervig fanden, denn plötzlich mussten sie Körnerbrötchen kaufen…

Je älter ich wurde, desto vehementer wurde ich von meiner Familie auf mein Gewicht reduziert. Die Männer machten sich lustig und die Frauen überschütteten mich mit immer neuen Diätratschlägen, wenn sie sich nicht auch gerade lustig machten. Problem war weiterhin, dass ich mittags immer bei meiner Oma aß und die einen Scheißdreck auf Kalorien gab. Erst mit 14 Jahren konnte ich schließlich durchsetzen, dass ich nach der Schule direkt nach Hause gehen und mir selbst etwas zu essen machen durfte. Wobei ich dann DORT das Problem hatte, dass wir in meinem Dorf keine Einkaufsmöglichkeit haben und meine Mutter sich schlichtweg weigerte, das ganze Zeug zu kaufen, das ich haben wollte.

Bis ich 16 wurde, verwuchs sich einiges an Speck, was ich anhand vieler Bilder nachvollziehen kann, doch damals merkte ich das gar nicht, sondern fühlte mich immer noch zu fett. Ich probierte bis dahin vieles aus, was mir von außen nahegelegt wurde. Nur, und da zeigten sich erste krankhafte Tendenzen: Ich übertrieb maßlos.

Beispielsweise soll ja Apfelessig sehr gut zum Entschlacken sein. Täglich ein Glas Wasser mit einem Schluck Apfelessig soll helfen, die Verdauung anzuregen.
Was tat ich? Ich kniff die Nase zu und trank das Zeug fast pur.
Damals (aber auch schon früher) habe ich auch erste heimliche Erfahrungen mit Abführmitteln gesammelt. Meine Mutter hätte mich umgebracht, wenn sie davon gewusst hätte, und hätte damit vollkommen Recht gehabt. Andererseits bekam ich aber auch immer noch nicht die geringste Unterstützung.

Als ich zur Oberstufe die Schule wechselte, erfand ich meine Persönlichkeit radikal neu. Am ersten Schultag tauchte ich mit Kurt-Cobain-Shirt, Chucks und zerrissenen Levis 501 auf. Meine Mitschüler waren beeindruckt und so fühlte ich mich zum ersten Mal halbwegs wohl.
Zu dieser Zeit wog ich ungefähr 58 Kilo auf 1,58 m. Nicht schlank, aber eben auch nicht fett. Dennoch wollte ich gerne für die erste Klassenfahrt zum Meer in Bikini gut aussehen und hatte damit wieder mal Abnehmpläne.

Nur war dieses Mal irgendein Schalter umgesprungen: Statt Radikalkuren oder idiotischen Diäten wählte ich den gemäßigten Weg und aß einfach nicht mehr so viel. Statt drei Portionen Spaghetti Bolognese nahm ich nur noch eine und aß mich zusätzlich am Salat satt. Aus irgendeinem Grund fiel mir das auch gar nicht so schwer.
Es vergingen, glaube ich, nicht mal drei Tage, bis meine Mutter abends in mein Zimmer kam und eines dieser unangenehmen ernsten Gespräche führen wollte. Warum ich denn so wenig esse, das wäre ja nicht gut, ich würde ja noch wachsen (lol…), blablabla.
Ich saß auf meinem Bett und war fuchsteufelswild. Esse ich zuviel, werde ich ausgelacht, esse ich weniger, muss ich mir direkt so eine Scheiße anhören. Dabei war mein Essverhalten zu dem Zeitpunkt wirklich genau richtig, aber dennoch bekam ich es von allen Seiten drauf.
Immerhin schaffte ich auf diese Weise tatsächlich, 5 Kilo abzunehmen und sah in meinem Bikini nicht schlecht aus. Eigentlich hätte es damit beendet sein können und ich könnte noch heute eine normalgewichtige, zufriedene Frau Anfang 30 sein, aber wieder spielte meine Familie da nicht mit. Denen war mein neuer, grungiger Kleidungsstil ohnehin ein Dorn in Auge. Erst meinten sie gehässig, diese Art Klamotten würden mich fett machen, doch ziemlich schnell schwenkten sie um und sagten, ich SEI fett. Und das mit einem BMI von 21!

Mein noch sehr fragiles neues Selbstbewusstsein kam damit nicht klar und nahm diese Häme ernst, darum bemühte ich mich immer verzweifelter, noch mehr abzunehmen. Ich dachte, wenn ich es mal unter 50 Kilo schaffe, wäre alles gut, aber das ist nun einmal nicht so einfach. Hätte ich weiter gemäßigt gegessen, hätte ich mein ideales Gewicht mühelos halten können, aber da ich ja unbedingt noch weiter Gewicht verlieren wollte, machte ich damit alles kaputt. Fastentagen folgten Tage mit üblen Fressflashs, Tage, an denen ich nichts als Äpfel essen wollte endeten mit einer Pizzaorgie. Mein Körper reagierte mit Gewichtszunahme.

Als ich nach dem Abi weder Studien-, noch Lehrplatz bekam und ich voll in einer Adoleszentenkrise steckte, war mir auch zeitweise mein Gewicht egal. Folgerichtig war ich bald über 60 Kilo.

Die letzten Jahre waren dann geprägt von einigen diätischen Misserfolgen – besonders möchte ich hier die Kohlsuppendiät hervorheben – und weiterer Gewichtszunahme. Allmählich begann sich dann aber dann doch in mir der Gedanke zu manifestieren, dass diese ganzen elenden Crashdiäten einfach nichts bringen und es schlichtweg viel effektiver ist, seine Ernährung umzustellen. Einige Male habe ich das sogar zeitweise geschafft und hatte damit keinen schlechten Erfolg. Also warum nicht wieder?
Doch als ich dies vor ca. 5 Jahren probierte, tat sich überhaupt nichts. Sowieso fielen mir immer mehr Dinge auf, die mir langsam bewusst machten, dass da irgendwas nicht stimmen kann. Beispielsweise während Rock am Ring: Ich aß und trank so ziemlich dasselbe wie alle meine Freunde während diesen paar Tagen, aber ich war die einzige, die danach 3 oder 4 Kilo schwerer war. Einige nahmen während diesen Festivaltagen sogar ab, nur ich nahm so viel zu!

Ich begann, der Ursache auf den Grund zu gehen und wurde schnell fündig: Schilddrüsenunterfunktion. Das erklärte gleich auch eine ganze Palette anderer Symptome, an denen ich litt. Dennoch wollte mein ursprünglicher Hausarzt nichts festgestellt haben. Ein Jahr lang beobachtete ich mein Gewicht sowie den Rest weiter, bis ich wieder zum Arzt ging, diesmal aber zu einem Spezialisten. Und dieser stellte fest: Jap, Sie haben eine Unterfunktion.

Seit dieser Zeit muss ich deshalb also täglich Tabletten nehmen, aber ich möchte mich nicht beschweren. Zwar habe ich seitdem eigentlich nicht abgenommen, aber das lag nicht an den Tabletten. Ich habe schlicht und ergreifend zu viel gefressen! Vor der Diagnose hätte ich mit den Mengen, die ich in mich reingestopft habe, bestimmt mindestens 10 Kilo zugenommen, aber so ist mein Gewicht sogar konstant geblieben.

Dennoch bin ich wie schon beschrieben nicht gerade glücklich über mein jetziges Gewicht und möchte es nun endlich wieder mit einer Ernährungsumstellung versuchen. Nachdem ich jahrelang gelernt habe, wie viele Kalorien einzelne Lebensmittel haben und wie viele ich zu mir nehmen darf, ist das auch gar kein Problem. Lediglich kostet es Überwindung, täglich einige kleine Mahlzeiten einzubauen, die meinen Stoffwechsel auf Trab halten.

Das Schöne an einer Ernährungsumstellung ist, dass man im Prinzip auf nichts verzichten muss. Bei jeder Form von Diät, sei es nun Atkins, Trennkost oder sonst was, gibt es immer etwas, dem man auf ewig Adieu sagen muss. Ich MÖCHTE aber nicht auf alles verzichten. Nach all den Jahren, in denen ich mich so sehr gehasst habe für alles, was ich gegessen habe, habe ich dennoch nicht den Spaß am Essen verloren, im Gegenteil. Ich koche wahnsinnig gerne. Ein gutes Öl, ein edler Fisch oder ein perfektes Stück Fleisch bringen mich regelrecht zum Träumen. Es ist nichts falsches dran, einen exquisiten Käse zu mögen oder raffiniert eingelegte Oliven – sofern man keine Diät macht.
Diäten verbieten einem alles, was lecker ist. Ich könnte regelmäßig ausrasten, wenn ich höre oder lese: „NATÜRLICH können Sie mit dieser Diät auch mal eine Pizza genießen! Wie wäre denn als Belag hauchdünner Prosciutto, Rucola und gehobelter Parmesan?“
Sorry, aber ICH mag meine Pizza mit Salami und ordentlich Gauda, der auch schmilzt, wenn man ihn heiß macht, also nein Danke!
Was ich sagen will: Eine Ernährungsumstellung erlaubt einem das, was man mag, auch weiter zu essen – halt nur nicht täglich oder gar ausschließlich. Aber damit wird’s natürlich auch wieder zu was Besonderem. Und den Rest der Zeit tut man halt etwas für seinen Vitamin- und Nährstoffhaushalt – was Diäten auch nicht tun.

Auf diesem Stand war ich zumindest vor drei Jahren – aber geändert hat sich in dieser Zeit nichts. Ich war weiterhin unglücklich mit meinem Gewicht und fiel von einer diätischen Enttäuschung in die nächste.

So zumindest bis vor kurzem…!


Weitere Beiträge zur Themenwoche:
Fatshaming und Fatacceptance
Buchtipp
The war is won!
Meine Diät!
Rezepttipp: Der Teig ohne Mehl!
Geheimtipp: Die Nudel ohne Kalorien!
Bonus – das beste Rezept der Welt! (Zum Mitmachen!)

Wenn dir das gefallen hat und du mich ein bisschen unterstützen willst, lasse ich mich gerne via Paypal zu einer Tasse Kaffee einladen. Der hat ja auch immerhin keine Kalorien.