Kartoffeliges Handball

Handball, ne? Handball geht mir ja eigentlich vollkommen am Arsch vorbei. Zwar habe ich das EM-Finale gesehen, aber auch nur, weil ich arbeiten musste und es in der Kneipe lief. Ach ja, und einmal, als ich mir vornahm, jeden Tag Sport zu treiben, habe ich mir die Termine für das Uni-Frauenhandball rausgesucht, bin dann aber doch nicht hingegangen, weil das wenige Wochen vor einer Wandertour war und ich Angst hatte, mir die Bänder abzureißen, weil Handball so ein verletzungsintensiver Sport ist.

Das war’s auch schon mit persönlichen Berührungspunkten. Trotzdem stolperte ich über diesen Artikel und tat ihn mir in Gänze an:

Wolfram Eilenberger: Eine Alternative für Deutschland

tl;dr: Der machohafte Brutalosport Handball bietet der deutschen Volksseele genau das, wonach es sie gelüstet, nämlich machohafte Brutalität, womit Handball plötzlich die deutscheste aller Sportarten ist, viel besser als der „feminisierte“ Fußball.  Wen wundert es da, dass die gesamte Mannschaft aus echten doitschen Jungs besteht? Es weiß doch jeder und das hier ist nur der allerneuste Beweis, dass Deutschland eine rassistische Republik voller dämlicher Kartoffelköppe ist.

Eine journalistische Glanzleistung. NICHT.

Der Autor flachst auf Twitter, hiermit eine „kleine Probebohrung in die aktuale [sic] Volksbefindlichkeit“ vorzunehmen. Mit anderen Worten: ZEIT ONLINE räumt extra Platz frei für einen Pseudophilosophen, der zugibt, einfach nur provozieren zu wollen.

Wobei, das wäre immerhin noch besser als die Alternative: Dass er diesen unfassbar süffisanten Müll tatsächlich ernst meint!

Ich las vor ein paar Tagen auf Twitter die Formulierung „Besorgte Bürger von links“. BBVL sind radikale Vollidioten, die Donotlink verwenden, Bomben feiern, solange sie auf Deutsche fallen,  jeden haten und blocken, der nicht ihrer Meinung ist, jeden haten und blocken, der findet, dass haten und blocken eine etwas überzogene, um nicht zu sagen leicht faschoartige Reaktion auf eine simple Meinungsverschiedenenheit ist und jeden für einen potentiellen Nazi halten, der sich ein Länderspiel ansieht und es wagt, dabei zu jubeln. Oder mit anderen Worten:

linke logik
www.erzaehlmirnix.wordpress.com

 

Besorgte Bürger von rechts finde ich unglaublich scheiße. Besorgte Bürger von links allerdings auch.

Haben wir in Zeiten von PEGIDA, der AfD und Terroranschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte nicht vielleicht ein bisschen was anderes zu tun, als in jeder Handlung eines Deutschen oder einer Gruppe von Deutschen irgendwelche Nazihintergründe hineinzuphantasieren und dabei dann auch noch gleich einen Rundumschlag gegen ganz Deutschland zu machen? Und wundert sich noch irgendeiner, dass viele Leute zwar keine AfD wählen, mit linken Parteien aber auch nichts mehr anfangen können?!

Ich bin selber links und SEHR besorgt – darüber, dass so eine unfassbar unverhältnismäßige Scheiße mal wieder geeignet ist, die linke und antifaschistische Bewegung zu diskreditieren als ein Auffangbecken für dauerbeleidigte, elitäre, nie zufrieden zu stellende, ständig neue Diskriminierungsformen erfindende, dabei aber im Austeilen ganz große pseudophilosophische Hipster-Nervbacken, die noch dazu Wolfram heißen!!!

Ich musste im Übrigen lediglich die Seite der deutschen Handball-Bundesliga aufrufen, Wikipedia anschmeißen und ein bisschen zählen, um zu erfahren, dass bei den momentan fünf führenden Mannschaften (Rhein-Neckar Löwen, THW Kiel, SG Flensburg, MT Melsungen, Füchse Berlin) von 96 Spielern 56 keinen deutschen Pass haben.

handball
Das sieht bei Flensburg zum Beispiel so aus.

Zum Vergleich: In der Fußball-Bundesliga sind bei Bayern München, Borussia Dortmund, Hertha BSC Berlin, Schalke und Bayern Leverkusen derzeit von 135 Spielern 66 keine Deutschen (plus zwei mit doppelter Staatsbürgerschaft). Ups… da ist die Quote bei den Handballern ja sogar besser?! Kann der Herr Autor bei diesem Ergebnis noch Fußballfan (Bayern München übrigens. BAYERN MÜNCHEN.) bleiben?

Das war so einfach, das kann man nicht mal Recherche nennen! Und trotzdem wohl zu schwer für den Wolfram – das Feindbild könnte ja Risse bekommen!!!

Wobei natürlich zu erwähnen ist, dass die meisten dieser nichtkartoffeligen Spieler beim Handball aus Skandinavien kommen, was dann ja wieder ins „nordisch-arisierte Bild“ passt. Man muss bei dem Wolfram vom „Philosophie Magazin“ nicht mal Deutscher sein, um durchzufallen – es reicht schon, wenn man nur wie einer aussieht!

Vielleicht – nur MÖGLICHERWEISE – gibt es keine Spieler mit Migrationshintergrund in der deutschen Nationalmannschaft, weil diese Mannschaft trotz EM-Sieg keine Ausnahmestellung genießt, wie das beim Fußball der Fall ist, und darum schlicht keiner Bock hat, seine Nationalität aufzugeben, nur um bei einem zweitklassigen Team, das einmal Glück gehabt hatte, mitspielen zu können – und das auch noch in einer vergleichsweise wenig lukrativen Randsportart wie Handball?!

Aber natürlich ist es viel einfacher, alle Spieler für Nazis zu halten, für die das Spielen in ihren Vereinen dann wahrhaft unerträglich sein muss.

Der Wolfram: Mein heutiger Beweis für das immer öfter zu beobachtende Phänomen, dass manche Leute so dermaßen links sind, dass sie rechts wieder rauskommen!

 
Wenn dir das gefallen hat und du mich ein bisschen unterstützen willst, lasse ich mich gerne via Paypal zu einer Tasse Kaffee einladen. Ich trinke zwar keinen Kaffee, aber das muss ja niemand wissen.