Was Pseudotherapeuten auf Twitter anrichten können (Teil 2)

Der vierte Beitrag meiner Themenreihe Depression widme ich dem Twitter-Account @meinTherapeut, der sich als „Mental-Health-Aktivist“ profiliert. Im ersten Teil schrieb ich über seinen „Gruppentherapie“-Discord, in diesem hier soll es darum gehen, was er mit dem von ihm beabsichtigten Framing, das schon bei seinem Namen anfängt, eigentlich anrichtet.


Nach dem ersten Teil meines Beitrags über @deinTherapeut mag manch einer vielleicht argumentieren, dass Norman keine Schuld an den Zuständen in seinem Discord trägt. Er hat die Plattform zwar zur Verfügung gestellt und sie schon namentlich explizit mit seiner Person verbunden, aber naja… warum sollte ein Influencer mit fünfunddreißigtausend meist jungen Followern für seine Projekte so etwas wie Verantwortung übernehmen müssen? Das wäre ja regelrecht lästig.

Die Wahrheit ist, dass sein Discord nur die Spitze eines sehr unappetitlichen Eisbergs darstellt – und der ganze Account einfach ein riesiges Desaster ist.

Der Name, das Framing

Das Problem fängt schon beim Namen an. Darauf haben bereits sehr viele hingewiesen und selbstverständlich ist jegliche Kritik daran bisher abgeschmettert worden. Leute können sich auf Twitter problemlos „Prinzessin Utopia“, „Einhornfee“ oder „Doktor Awesome“ nennen – warum sollte es dann ein Problem darstellen, wenn Norman sich „Therapeut“ nennt?

Der Unterschied ist eigentlich klar: Jeder weiß, dass eine Twitter-Prinzessin nicht wirklich adelig ist, ein Doktor Awesome ziemlich sicher kein Medizinstudium abgeschlossen hat und Fabelwesen nicht existieren. Aber einen ganzen Account der „Mental Health“ zu widmen und sich dann auch noch Therapeut zu nennen… das ist ein bewusst gewähltes Framing, das ohne weiteres zu Missverständnissen führen kann.

Es ist nicht so, dass Norman es Neugierigen leicht macht, die, grob gesagt, Unwahrheit hinter diesem Twitterhandle zu erkennen. Er klärt es nicht in seiner Bio auf und schreibt sehr selten darüber. Wenn man ihm länger folgt merkt man es irgendwann und wenn er darauf angesprochen wird, gibt er natürlich (zwangsläufig) zu, kein Therapeut zu sein – aber wer da nicht direkt nachfragen will, hat schlechte Karten. Wegen meiner Antipathie und seiner Inhalte konnte ich mir von Anfang an nicht vorstellen, dass er wirklich ein Psychotherapeut ist, habe dann aber einige Zeit beim Durchstöbern seiner Tweets investieren müssen, um heraus zu finden, was dahinter steckt. Ich erfuhr, dass er zwar Psychologie studiert hat, es aber bisher lediglich zu einem Bachelor brachte. Die Älteren unter uns werden sich noch erinnern: Ein Bachelor ist ungefähr das, was man früher sehr passend Grundstudium nannte und einen damals offiziell zu überhaupt nichts befähigte.

„Niemand hält ihn aber wirklich für einen Therapeuten,“ höre ich jetzt schon wieder seine Fans jaulen. Nur stimmt das einfach nicht. Selbst viele seine Kritiker, die nun mal keinen Grund hätten, ihm wohlgesonnen zu sein, sind sich da unsicher. Wie oft habe ich Sätze gelesen wie „Boah dieser Typ! Also keine Ahnung, ob der wirklich Therapeut ist, aber…“ Und auch einige seiner Fans blicken da nicht durch oder unterstellen ihm wider besseren Wissens einen Expertenstatus, den er nicht hat.

Manche scheinen sogar zu glauben, er könne einen echten Psychologen zumindest zeitweise ersetzen…

… oder gleich wirklich einen ausgebildeten Therapeuten. Norman gefällt das.

Er selbst kokettiert auch gern mit dem Titel Psychologe.

Und ja, bevor jemand losheult: Natürlich weiß ich, dass er nur einen Witz gemacht hat. Aber nochmal: Es geht um das Framing. Ein solcher Account, mit solchen Inhalten, mit einem solchen Namen, der impliziert, Psychologe zu sein – natürlich glauben da manche, er sei wirklich einer. An der Stelle ist vielleicht der Hinweis nötig, dass dieser Titel in Deutschland nur von Menschen getragen werden darf, die einen Master-Abschluss in Psychologie haben. Für Norman bedeutet das:

Norman ist genauso wenig Psychologe, wie ich nach meinem Grundstudium Historikerin war – und manche würden vielleicht behaupten, ich sei immer noch keine, weil ich keinen Magisterabschluss, sondern nur ein 1. Staatsexamen habe.

Der Unterschied ist: Mein Twitter-Auftritt dreht sich nicht vollständig um mein Geschichtssstudium und selbst, wenn ich nicht dazu berechtigt wäre, mich als Historikerin zu bezeichnen, täusche ich damit verzweifelten und hilfesuchenden Menschen keine Expertise bezüglich ihrer psychischen Probleme vor, die ich nicht besitze. Mein Abschluss und derjenige, den Norman impliziert zu haben, sind im Bezug auf den Schaden, den man mit der Irreführung von Menschen anrichten kann, nicht im Geringsten vergleichbar.

Und so kommt es dann auch, dass ihn Menschen tatsächlich nach Tipps fragen, weil sie ihn für einen Experten halten.

Gerade dieser Tweet ist mir sehr aufgestoßen. Es ist nicht grundsätzlich falsch, was er sagt… aber ich denke bei einer „Notfallbox“ eher an konkrete Skills zur Vermeidung selbstverletzenden Verhaltens. Und dazu gehören nach meiner bescheidenen Ansicht als Betroffene eher sowas wie Tabasco, Zitronensaft, Gummibänder, ein Luffa-Handschuh, eine Kopfmassage-Spinne, ein roter Edding, mit dem man sich auf die Haut schreiben kann, statt sich zu schneiden usw. Mir hat sich der Eindruck aufgedrängt, dass er gar nicht wirklich wusste, um was es geht. Vielleicht täusche ich mich ja auch, aber ich hätte anders als er zumindest mal genauer nachgefragt.

Die wahnsinnig tollen Tipps, die er immer mal wieder auf Lager hat, sind leider auch nicht grundsätzlich so harmlos, wie es den Anschein hat.


Das war by the way auch mein allererster Gedanke bei diesem Tweet. Meine Energielosigkeit wird durch Entspannungsübungen bis ins Unendliche potenziert. Entspannungsübungen zerstören mich vollständig, auf Stunden, weshalb ich in der psychosomatischen Klinik sogar davon befreit wurde. Anscheinend geht es nicht nur mir so.

Aber auch bei den „Mitmachtweets“, die er mit jedes Mal „Und jetzt…“ einleitet, habe ich mich schon mehrmals gefragt, ob ihm klar ist, welches Fass er damit möglicherweise aufmacht, und ob ich die einzige bin, die dadurch ein schlechtes Gefühl bekommt.

Tja… in MEINER ersten Erinnerung bin ich ca. zwei Jahre alt, stehe in meinem Kinderbettchen und fühle mich traurig und allein, weil ich nach meiner Mutter rufe, aber keine Antwort bekomme, obwohl sie im Bett daneben schläft. Ich bin mir zu 99% sicher, dass diese Erinnerung nur eine Projektion meiner Angst ist, nicht gewollt zu sein… aber dennoch ist das keine schöne Erinnerung. Sehr viele Menschen mit psychischen Erkrankungen haben keine schönen ersten Erinnerungen. Was passiert, wenn sie unter diesen Tweets von Trauma, Missbrauch und Gewalt berichten? Ist Norman dann da, um sie aufzufangen und ihnen zu helfen? Scrollt man durch die Antworten, sieht man, dass es nicht so ist. Und selbst wenn er mal reagiert, ist seine Hilfe… naja…

Natürlich kann jeder mal einen Tweet schreiben, durch den sich andere unabsichtlich verletzt fühlen. Und trotzdem: Es ist und bleibt das Framing, das mir so viele Kopfschmerzen bereitet. Sehr viel von dem, was er sich sonst so leistet, wäre überhaupt nicht so wild, wenn dieses Framing, diese Präsentation, diese Performance nicht wäre. Behaltet das bitte im Hinterkopf.

Sein „Aktivismus“

Norman präsentiert sich selbst als „Mental Health“-Aktivist. „Aktivist“ ist natürlich kein geschützter Begriff. Eine Zeit lang schien es so, als würde sich jeder, der mal drei zusammenhängende Tweets zu einem bestimmtes Thema geschrieben hat, als „Aktivist“ bezeichnen. Dagegen kann und möchte ich nicht argumentieren.

Wohl kann ich aber kritisieren, dass seine Inhalte für das, was er behauptet zu sein, wesentlich zu seicht sind – und manches Mal auch schlicht falsch.

Norman scheint psychische Gesundheit mit Wellness zu verwechseln. Aber Kalendersprüche zu twittern, die geistloser sind als alles, was bereits meine Uroma in ihrem Poesiealbum geschrieben hat, hilft nicht gegen Depression. Und auch kleine Mutmach-Tweets sind nicht so wirklich etwas, was mich und viele andere Betroffene aufrichtet.

Plattitüden wie diese

oder diese

sind sogar eher ein sicheres Mittel, um mich so richtig aggressiv zu machen. Vielleicht spricht da mein zynisches Depressions-Ich, aber ich verstehe wirklich nicht, wie irgendjemandem solche Allgemeinplätze gefallen können.

Aber gut… wenn es mir schlecht geht, verhalte ich mich auch nicht sonderlich „intelligent“, sondern höre Disturbed, trinke Whisky oder sehe mir einen schlechten 90er-Jahre-Actionfilm mit Nicolas Cage oder Jeff Goldblum an. Andere richten sich eben durch solche Sprüche auf. Warum nicht. Jeder soll nach seiner Façon ein bisschen weniger depressiv werden.

Aber kann man das „Aktivismus“ nennen?

Das Problem ist das dadurch vermittelte Bild. Ich bin nicht die Einzige, die diese platten Tweets für hochgradig peinlich hält, aber sie finden nun mal sehr große Verbreitung. Und das ist dann der Moment, in dem es meiner Meinung nach gefährlich wird: Solche Tweets zu schreiben und sie als „Mental Health“ zu labeln, zeichnet ein so simplifizierendes Bild von psychischen Erkrankungen, dass ich absolut verstehen kann, warum jemand nach dem Lesen auf den Gedanken kommen könnte, Depressionen seien Kinkerlitzchen, die sich mit einem aufmunternden Spruch, einer lieben Umarmung und einer schönen, heißen Tasse Kakao heilen lassen.

Aber eine Depression ist kein Kinkerlitzchen. Sie ist eine potentiell tödliche Krankheit, die häufig mit Minderwertigkeitskomplexen einher geht. Das ist ein ernsthaftes Symptom, das nicht davon weggeht, indem ein Pseudotherapeut auf Twitter verkündet, dass jeder Mensch wertvoll sei. Solche Dinge nicht privat an Freunde, wo es tatsächlich eine Bedeutung hat, sondern als offizielles aktivistisches Statement an die Allgemeinheit zu schreiben, hilft nicht oder bekämpft Stigmata, sondern würdigt die Krankheit in meinen Augen herab. So nett das auch gemeint sein mag – dieses „Hühnersuppe für die Seele“-Niveau sorgt nun mal zwangsläufig dafür, dass die Krankheit selbst in der Wahrnehmung mancher plötzlich nicht ernster zu sein scheint als eine schlichte Erkältung.

Norman ist die Helene Fischer der „Mental Health“-Twitterer: simpel, oberflächlich, massenkompatibel, seicht – und leider sehr erfolgreich. Seine unterkomplexe Herangehensweise wird dem Thema nicht gerecht. Ich erwarte nicht, dass er 24/7 wohlformulierte, messerscharfe Analysen Betreff psychische Erkrankungen twittert, aber ein vollständiges Fehlen an Substanz ist für einen selbsternannten Twitter-Therapeuten in meinen Augen eben auch inakzeptabel. Auch hier ist es nun mal das beabsichtigte Framing, das die Sache so problematisch macht.

Dabei könnte er mit seiner Reichweite so viel mehr bewirken. Gerade weil seine Fanbase so jung ist könnte er wirklich dazu beitragen, über psychische Krankheiten aufzuklären, Stigmata abzubauen, Probleme unseres Gesundheitssystems anzusprechen, Diskussionen anzustoßen. Stattdessen findet man in seinen Tweets kaum je etwas wirklich informatives. So gut wie nie teilt er Erfahrungsberichte, Zeitungsartikel oder Fachtexte. Es drängt sich der Eindruck auf, dass ihn jede Analyse, die ein gewisses Schwierigkeitslevel überschreitet, schlicht nicht interessiert. Er ignoriert die Komplexität der Problematik, weil sich diese nicht für knallig-niedliche Tweets eignet. Aber mit Herzchen, Liebe und „Menschlichkeit“ ist es nun mal leider nicht getan.

Die Probleme unseres Gesundheitssystems, genauer der Therapienotstand, ist MEIN großes Thema, wie man inzwischen wohl gemerkt hat. Seit ich auf diesen Möchtegern-„Mental Health“-Account aufmerksam wurde, wartete ich darauf, dass er sich dazu mal äußert. Und schließlich tat er es auch – auf die schlimmstmögliche Art, die ich mir hätte vorstellen können.

Im Februar kotzten sich Pflegekräfte unter dem Hashtag #twitternwierueddel über ihre völlig beschissenen Arbeitsbedingungen aus, nachdem CDU-Politiker Erwin Rüddel ihnen ziemlich gönnerhaft empfohlen hat, doch mal positiver über ihren Beruf zu reden. Das gab einen schönen Shitstorm und dadurch erlebte das Problem und die Menschen, die darunter leiden, endlich mal die Aufmerksamkeit, die sie verdienen. Das hat mich sehr gefreut, weil ich einigen Pflegekräften auf Twitter seit Ewigkeiten folge und mitansehen musste, wie sie erfolglos versuchten, ihrem Anliegen Gehör zu verschaffen. Diese Leute haben JAHRE dafür gekämpft, das Thema endlich ins öffentliche Bewusstsein zu rücken.

Aber Norman fiel dazu nur das ein:

An dieser Stelle… bin ich dann ein bisschen ausgerastet.

So sehr ich mich freue, wenn der Therapienotstand angesprochen wird, waren seine Tweets waren doch schlicht eins: beschissen unsolidarisch. Es gibt keinen Grund, dieses Thema antagonistisch gegen einen anderen Misstand in Stellung zu bringen und seine Community gegen Menschen in der Pflege aufzuhetzen. 1,5 Tausend Menschen haben diesen Müll gefavt. EINSKOMMAFÜNFTAUSEND.

Nicht WIR müssten „endlich mal über Psychotherapie sprechen“. WIR, das heißt ich und viele andere, tun das ständig. ER ist derjenige, der sich um dieses Thema nicht kümmert. Ich habe danach lange gesucht und genau einen anderen konkreten Tweet dazu gefunden:

Was hat dieser Tweet mit den vorherigen gemeinsam? Er ist FLACH. Er erfasst das Problem nicht IM ANSATZ. Es sind schnell heraus gehauene kleine Statements, die nichts erklären und nichts einordnen. Statt den x-ten eigentlich selbsterklärenden Thread darüber zu verfassen, welche Sprüche man sich über Depressive etc. sparen soll, hätte er das Problem erörtern können. Ich stelle z.B. ständig fest, dass die Leute immer noch glauben, es gäbe zu wenige Therapeuten, obwohl es allein an den fehlenden Kassensitzen liegt. So etwas würde er wissen, wenn er sich öfter darüber unterhalten würde. Aber ohnehin scheint ihn die Ausbildungssituation für angehende Therapeuten wesentlich mehr zu interessieren. Nicht nur nennt er bei seinem Anti-Pflegestreik-Tweets die Senkung der Ausbildungskosten noch vor der Erhöhung der Kassensitze, es ist auch so ziemlich die einzige Ergänzung, die ihm zu seinem Tweet von November 2017 einfällt:

Die Ausbildungsbedingungen für Therapeuten müssen definitiv verbessert werden. Aber beim Thema Therapienotstand ist das maximal ein Nebenkriegsschauplatz… und ehrlich gesagt habe ich es satt, mir von Psychologiestudenten anhören zu müssen, dass dies der Grund für die fehlenden Therapieplätze sei. Norman ist da leider nicht der einzige. Es stimmt nur trotzdem nicht – und gibt mir das Gefühl, als Betroffene instrumentalisiert zu werden. Seht euch nur die arme Depressive an, die keinen Therapieplatz findet, weil die Ausbildungskosten für Therapeuten so gemein hoch sind… äh, nein. Einfach nein.

Wenig überraschend hat Norman meine durchaus unfreundliche Kritik nicht dazu genutzt, das Thema auszuführen, obwohl ihn noch viel mehr Leute deswegen ansprachen. Stattdessen wurde ich kommentarlos geblockt. Natürlich.

Damit könnte die Sache ja erledigt sein, oder? Nee, leider nicht. Mein Kommentar über seine Kritikfähigkeit, seine toxische Community, die unappetitliche Geschichte mit seinem Vater und der vollkommen distanzlose Umgang der Medien mit @deinTherapaut findet ihr hier.


Thementage Depression:

Teil 1: Warum die Suche nach einem Therapieplatz für jeden Depressiven eine absolute Zumutung ist
#SuchDirHilfe – Aufruf und Appell

Teil 2: Es besser machen – wie eine Therapiesuche aussehen könnte

Teil 3: Hürde Mensch – über psychotherapeutische Erstgespräche


Wenn dir das gefallen hat und du mich ein bisschen unterstützen willst, freue ich mich über eine kleine Spende via Paypal in Form einer Tasse Kaffee.

2 Kommentare zu „Was Pseudotherapeuten auf Twitter anrichten können (Teil 2)

  1. Hey,
    Du bist richtig toll!
    Ich freu mich auf den dritten Teil (muss erstmal arbeiten) und ich kann deine wir echt verstehen. Gerade dieser Kuschel-self care Kram! Der verkennt Depressionen dermaßen. Wenn Gummibärchen und Trickfilmen helfen würden, hatte keiner ein Problem.
    Darüber, dass aufräumen und putzen manchmal etwas helfen, schreibt er sicher nicht. Ist ja nicht sexy und followergenerierend.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s