Here I come, right back where I started from…

IMG_0495Einige dürften es ja schon mitgekriegt haben, aber… yay, ich bin wieder da! :mrgreen:

Sogar schon seit Donnerstag, aber ich hab die paar Tage einfach gebraucht, um ein bisschen auszuspannen. Auch passierte das, was immer passiert, wenn ich vom Jakobsweg zurück komme: Ich wurde krank. Dieses Mal aber irgendwie nicht so richtig, weil sich mein Körper nicht so recht entscheiden konnte, aber ein paar Tage habe ich mich ziemlich platt gefühlt. Bei gleichzeitiger innerer Unruhe und dem Gedanken: „Könnte ich in der Zeit zurück reisen, würde ich noch einen Camino dranhängen!“

Aber das geht ja leider nicht. Ich hab ja noch andere Sachen zu tun, leider. Und die Finanzen sind natürlich auch ein Problem, wobei ich überrascht davon war, wie viel sich jetzt noch auf meinem Konto findet. Ich habe wesentlich mehr ausgegeben, als ich vorgehabt hatte (genaueres muss ich noch ausrechnen), aber mein Kontostand ist nur unwesentlich gesunken. Dann muss ich mir ja auch keine großen Gedanken machen!

Meine letzten Tage in Fisterra waren richtig schön. Weil ich zu diesem Zeitpunkt schon wusste, dass das mit dem Sparen nicht sooo gut geklappt hat, habe ich mir für drei Übernachtungen ein Hotelzimmer gegönnt, statt in eine Herberge zu gehen. Was ich (für 25 Euro) bekam, war ultraputzig. Ich fühlte mich wie eine Prinzessin :mrgreen:

<img class="size-medium wp-image-1204" alt="hach hach ❤

Am ersten Tag kam ich nach über 30 km um 18 Uhr abends an, deshalb erklomm ich die letzten 3,5 km zum Kap an diesem Tag nicht mehr, sondern verschob das auf den nächsten Tag. Dafür sah ich mir das Spektakel am westlichen Strand an (der nicht in der Stadtkarte eingezeichnet ist – soll wohl ein Geheimtipp bleiben, wo doch jetzt schon 20 Hipster dort zelten ^^).
Der Sonnenuntergang war wunderschön, sogar schöner als auf dem Kap am Tag später.

Ja, das ist 12 Minuten nur Horizont und Wellenrauschen 😉 Und kommt natürlich an das Original nicht heran, erst recht nicht mit meiner Kamera. Aber naja, vielleicht wollt ihr es ja mal im Hintergrund laufen lassen, wenn ihr einen meditativen Moment habt ❤

Und weil sich nach einem Bild meines gestählten Körpers am Strand erkundigt worden ist: HIER IST ES :mrgreen:

Fitness pur!

In der Tat hat mir meine Waage verkündet, dass ich auf dem Jakobsweg ganz genau 6 Kilo verloren habe, plus Muskelaufbau. Ich fühle mich extrem wohl damit und sehe das als perfekten Startpunkt, um weiter zu machen. Meine Füße sind wieder in Ordnung, deshalb ist bald wieder Fitnessstudio angesagt, Schwimmen will ich auch gehen (auch wenn ich leider KEINEN schönen Bikini in Santiago gefunden habe… offensichtlich sind dieses Jahr trägerlose Oberteile in, was bei mir leider GAR nicht geht!) und Unisport gibt’s ja auch noch. Ich mag meinen Körper einfach definitiv mehr, wenn er schlank und durchtrainiert ist.
Dadurch passen mir auch endlich wieder meine vielen Shirts :mrgreen: Zusammen mit einer Jeans, die vor dem Camino zwar passte, aber unangenehm eng war, und jetzt einfach fantastisch sitzt, fühle ich mich einfach großartig. Ich hoffe so sehr, dass es auch so bleibt!!

Naja, was gibt es sonst noch zu sagen. Eigentlich nicht viel. Die Leute erwarten immer, dass man als völlig anderer vom Jakobsweg heimkehrt, aber dem ist nicht so. Ich bin immer noch die selbe, nur dünner :mrgreen: Und deshalb geht es hier auch so weiter wie gehabt. Ich bin mit total vielen Ideen wieder gekommen, die mich vermutlich locker über das nächste Bloggerjahr bringen 😉

Ich will jedem, der meine Berichte gelesen, gemocht und kommentiert hat, ein Küsschen schicken! Zu wissen, dass es wenige ein paar Leute in Deutschland gibt, die ein bisschen mitfiebern, ist unheimlich motivierend ❤
Übrigens habe ich gestern damit verbracht, die alten Beiträge mit den versprochenen Bildern zu versehen, es lohnt sich also durchaus, nochmal drüber zu kucken 😉

Ach, und die 1000 Kilometer habe ich übrigens tatsächlich voll bekommen. Was sagt ihr dazu :mrgreen:

 

Und jetzt: Fame, Respekt und Applaus für meine Chucks!!!

IMG_0510 IMG_0485 IMG_0515

Wenn dir das gefallen hat und du mir helfen willst, meine Pilgerkasse ein wenig aufzubessern, kannst du mich gerne via Paypal zu einer Tasse Kaffee einladen!