This argument is valid

Ich: „Sorry, könntest du bitte meine Pfanne nicht in den Müll schmeißen?“

Mitbewohner Dave: „Aber kuck mal, hier ist eine neue!“

Ich: „Egal, die Pfanne funktioniert noch super.“

Mitbewohner Dave: „Aber Robin, kuck mal wie die aussieht. Der ganze Boden ist zerkratzt. Bitte benutz die nicht mehr, das Zeug ist giftig!“

Ich: „Ich rauche 40 Zigaretten am Tag. Denkst du, das interessiert mich?“

Mitbewohner Dave: „…“


Putzplan-Konferenz:

Ich: „Ich hätte nur eine Anmerkung: Könnten wir vielleicht den Abstellraum mal aufräumen? Der müsste mal dringend sauber gemacht werden und da steht so viel Zeug drin, was wir nicht brauchen und Platz wegnimmt. Ich meine, die Golfschläger…“

Mitbewohner Dave: „Aber die brauchen wir!“

Mitbewohner David: „Wir spielen doch Golf. Also, manchmal.“

Ich: „Ähm, ja. Aber müssen die unbedingt im Abstellraum in der Küche stehen? Könnten die nicht auch in den Abstellraum im Hausflur oder so?“

Mitbewohner David: „Aber stell dir doch mal vor, wenn die Zombie Apokalypse kommt.“

Ich: „Aber… äh… äh… okay, du hast Recht, dann stehen sie besser in der Küche.“


Mitbewohner Dave kocht mal wieder.

Mitbewohner Dave: „Eine Prise Salz… ich hab mich immer gefragt, wie viel das eigentlich ist.“

Ich: „Das ist das, was du zwischen zwei Finger nehmen kannst.“

Mitbewohner Dave: „Ach so! Alles klar.“

Nach einer kleinen Weile: „Aber Menschen haben doch verschieden große Hände. Es gibt doch Leute mit so richtig großen Pranken. Die nehmen dann doch viel mehr Salz.“

Ich: „Naja, ich… nehme stark an, die Größe der Hände korreliert physiologisch mit der Verträglichkeit des entsprechenden Individuums gegenüber Salz.“

Mitbewohner Dave: „Wow, das ist eine wirklich schöne Theorie!“

Ich: „Jap. Finde ich auch.“


Wenn dir das gefallen hat und du mich ein bisschen unterstützen willst, lasse ich mich gerne via Paypal zu einer Tasse Kaffee einladen. Ich trinke zwar keinen Kaffee, aber das muss ja niemand wissen.

¡menú español! ¡Olé!

Gerade noch ging es um das #waagnis und das Hadern mit der Figur. Da fragt man sich, worüber man als nächstes schreiben soll?

Ganz klar: ESSEN!

Gestern war endlich DER Tag, auf den ich seit Wochen gewartet hab. Sonne, 30 Grad, Hitze und Schweiß, totales Sommerfeeling. Das ist auch so schon sehr schön, aber gestern war ich vor allem deswegen froh, weil ich unter diesen Umständen endlich mein spanisches Menü ausprobieren konnte!

Gekocht habe ich ja schon immer gerne, aber erst während meiner Wanderung auf dem Jakobsweg lernte ich, die spanische Küche zu lieben. Vorher dachte ich immer, die wäre im Prinzip dasselbe wie italienisch. Nichts könnte falscher sein. Und seit ich wieder in Deutschland bin versuche ich, die kulinarischen Genüsse aus Spanien hier nachzukochen. Mit mal mehr, mal weniger gutem Ergebnis. Gestern war davon ALLES vertreten :mrgreen:

Das Schöne an dem Essen ist, neben dem Nostalgieeffekt (und natürlich der Vorfreude), dass man alles davon auch super kalt essen kann, was im Sommer natürlich ein Megavorteil ist. Vielleicht habt ihr ja auch mal Lust darauf?

Gazpacho
Gazpacho ist ein spanisches Nationalgericht, eine Tomatensuppe, die man nicht kalt essen KANN, sondern kalt essen MUSS. Auch wenn das bei einigen nicht in den Schädel rein will.

So hatte ich letztes Jahr auf dem Jakobsweg eine kleine Diskussion mit einer Mitpilgerin, mit der ich zusammen essen wollte (eigentlich wollte ich nicht, die Tussi nervte nämlich wie Sau. Aber wir waren an diesem Tag die einzigen Pilger in der Jugendherberge und kannten uns halt schon -.-). Gazpacho gibt es in Spanien komfortablerweise in Tetrapaks zu kaufen, weshalb ich die Suppe für mein Abendessen auserkoren hatte. Es galt nur noch, die Tussi zu überzeugen.
Tussi: „Ne KALTE Suppe? Okay… naja, wenn es mir so nicht schmeckt, kann ich sie ja in der Mikrowelle warm machen.“
Ich: „Nein, kannst du nicht. Die schmeckt warm nicht.“
Tussi: „Ach, bestimmt.“
Ich: „Nein, bestimmt nicht. Die Zutaten werden zu keinem Zeitpunkt gekocht oder warm gemacht. Wenn du das doch tust, schmeckt das einfach megascheiße.“
Tussi: „Ja, aber wenn es mir kalt nicht schmeckt…“
Ich: „Dann wird sie dir auch warm nicht schmecken. Manche servieren die Suppe sogar mit Eiswürfeln, also glaub mir einfach, warm GEHT nicht!“
Tussi: „Naja, aber wenn ich sie dann in der Mikrowelle…“
Ich: „NEIN!!!“

Letztendlich, nach einer viel zu langen, anstrengenden Diskussion, kauften wir das Zeug schließlich und das erste, was sie sagte, als sie einen Löffel der kalten Suppe nahm war: „Boah, ist das geil!“

Und wenigstens damit hatte sie Recht, wenn auch bei sonst nix!

Die Suppe ist furchtbar einfach zu machen. Ihr braucht dafür nur:
– 1 Gurke (vermutlich der Grund, weshalb man Gazpacho nicht erwärmen sollte!)
– ein paar Tomaten
– 3-4 Paprika
– 2 Zwiebeln
– paar Knoblauchzehen
– 1 Chilischote
– halber Liter kalte Gemüsebrühe
– ca. ein- bis eineinhalb Liter passierte Tomaten
– ca. 100 ml weißen Balsamico (wahrscheinlich auch ein Grund)
– Olivenöl
– Salz, Pfeffer, bisschen Zucker

So, jetzt könnt ihr es euch entweder ganz einfach machen und sämtliche festen Zutaten einfach in den Mixer schmeißen oder mit einem Pürrierstab zerhäckseln. Dann einfach mit der Brühe, den passierten Tomaten, dem Essig und Öl mischen, abschmecken, fertig! Damit ist die reine Arbeitszeit knapp zehn Minuten, wobei man eben noch Zeit einrechnen muss, bis die gekochte Brühe kalt ist und auch das fertige Ergebnis schön im Kühlschrank abgekühlt ist.
IMG_1655Wenn ihr ein bisschen mehr Biss haben wollt, könnt ihr auch einen Teil der Zutaten in winzig kleine Würfel schneiden, statt zu pürieren. Das sieht dann auch schöner aus. Normalerweise tue ich das mit der halben Gurke (wobei ich die labberigen Kerne rauskratze und wie gehabt püriere) und einer der Paprikas. Manche tun das auch noch mit ein paar Tomaten, aber da die eh im Vergleich nicht so wirklich knackig sind, finde ich das unnötig. Gestern habe ich jedoch einfach alles püriert, weil mir das ausnahmsweise zu viel Arbeit war :mrgreen:
Das Öl ist so ein Thema. Eigentlich gehört in diese Menge Suppe (ich hatte gestern ungefähr 3 Liter) 150 ml Olivenöl. Nur habe ich festgestellt, dass der Geschmack auch mit viel weniger Öl einfach fantastisch ist, und da ich Olivenöl eigentlich auch nicht sonderlich mag…!
Was ich sagen will: Probierts aus, dosiert das Öl selber! Selbst mit der vollen Menge ist die Suppe keine Kalorienbombe. Damit ist sie einfach ein perfektes Essen an höllenheißen Sommertagen! Frisch, leicht, kühl, fantástico!

Spanische Tortilla
Immer, wenn ich von den tollen Tortillas schwärme, die es in Spanien stückweise überall für wenig Geld zu kaufen gibt (und damit meine ich wirklich ÜBERALL. Bei uns wäre das ja unmöglich, in jeder Kneipe selbstzubereitetes Essen anzubieten, aber die spanischen Gesundheitsbehörden und die Gewerbeaufsicht sind da nicht so. Womit ich völlig einverstanden bin.), verwechseln meine Zuhörer das immer mit der südamerikanischen Tortilla, also diese Teigfladen, in die diverses Zeug eingerollt wird. Eine spanische Tortilla dagegen ist im Grunde ein großes, dickes, rundes Eieromelett, das diverse Zutaten enthalten kann. Das Grundrezept und die Variante, die man in ganz Spanien bekommt, enthält allerdings nur Kartoffeln.

Das ist nicht mein erster Versuch, eine Tortilla zu machen. Das Tückische dabei ist, das Teil zu wenden. Beim ersten Mal resultierte das in einer dreckigen Küche und Rührei (hat auch gut geschmeckt). Bei den nächsten Malen versuchte ich es daher gar nicht erst, sondern bediente mich eines Tricks. Erst habe ich die Tortilla auf der einen Seite angebraten und dann mitsamt der Pfanne bei Oberhitze ein paar Minuten in den Ofen gestellt. Das Ergebnis sah aus wie eine Tortilla, war allerdings relativ trocken. Und da wir in meiner neuen WG einen Gasofen haben, der keine Oberhitze kennt, fiel diese Methode sowieso flach! Ich dachte also, ich probiere es dieses Mal wieder richtig.

Beim Rezept habe ich mich an der Variante orientiert, die im Wikipedia-Kochbuch ausgebreitet wird. Es ist eben ein Grundrezept ohne Schnickschnack und enthält:
– 1 Kilo Kartoffeln
– 6 Eier
– 150 ml Olivenöl
– 2 Teelöffel Salz
– 1 Zwiebel (die hab ich dazu getan, steht so nicht im Rezept)

Die Kartoffeln werden geschält und in dünne Scheiben geschnitten und mit der gewürfelten Zwiebel und einem Teelöffel Salz in 100 (!!) ml Olivenöl weniger gebraten denn frittiert. Dabei ist es wichtig, dass die Kartoffeln zwar gar werden, aber nicht braun. Bei unserem Gasherd, der nur die Stufen „Aus“ und „Inferno“ kennt, gar nicht mal so einfach!
Einfach so lange wenden, bis die Kartoffeln weich sind, dann das Öl abkippen, kurz abkühlen lassen und außerhalb (!!) der Pfanne mit den gequirlten und gesalzenen Ei mischen. Kurz ruhen lassen, dann die Masse in eine gut beschichtete Pfanne geben, die ebenfalls wieder 50 ml Olivenöl enthält.
Jetzt kam der schwierige Teil. Ich habe extra eine Pfanne genommen, deren Rand nicht so „steil“ ist. Nachdem die Masse untenrum gestockt war, ließ ich die Tortilla auf einen Teller gleiten (mit ein bisschen heftigen Anschubsen tat sie das auch). Dann habe ich die Pfanne verkehrt rum auf den Teller gelegt, das ganze rumgewirbelt und – voilá! Kein einziger Spritzer ging daneben!!! Grund genug, nachdem ich die Pfanne wieder auf den Herd gestellt hatte, in Rocky-Pose durchs Wohnzimmer zu rennen.

Yeah.
Yeah.

Und das Ergebnis war, wenn auch natürlich nicht wie aus der Fabrik, einfach wunderschön. Ich könnte weinen, so toll fand ich mich selbst. Und geschmeckt hat es auch!! Obwohl ich das Ei-Kartoffel-Verhältnis irgendwie nicht ganz ausbalanciert fand. Vielleicht waren die Eier zu klein, keine Ahnung. Beim nächsten Mal nehme ich jedenfalls zwei mehr.
Und dann musste mein Mitbewohner Dave natürlich ein bisschen klugscheißen. Immerhin war er vor ein paar Monaten in Portugal gewesen, hat dort eine Tortilla gegessen und weiß jetzt ALLES

Innensicht
Innensicht

darüber. Vor dem Hintergrund seiner immerhin einwöchigen Erfahrung (man stelle es sich vor!!) mit der Ernährung auf der iberischen Halbinsel wollte er mir erzählen, dass man die Kartoffeln in einer Tortilla NIE in Scheiben schneidet, sondern in Würfel. Dass ich insgesamt auf dem Jakobsweg wahrscheinlich in dreißig verschiedenen Lokalitäten Tortillas gegessen hatte, die Kartoffeln da IMMER in Scheiben geschnitten waren und auch alle Rezepte, die sich rühmen, eine „Original-Tortilla“ zu liefern, mit in Scheiben geschnittenen Kartoffeln arbeiten, zählte irgendwie nicht.
Naja. Hauptsache die Tortilla war geilo. Und das war sie!

Empanadas de atún
Auch diese Köstlichkeit ist in Spanien sehr verbreitet. Man kriegt sie mit allen möglichen Füllungen, aber die Thunfisch-Variante ist wohl am beliebtesten. Auch bei mir!
Empanadas gibt es in Spanien auch abgepackt im Supermarkt, dort, wo bei uns die abgepackten Brötchen etc. zu finden sind. Ich habe festgestellt, dass sie nicht nur sehr gut zu transportieren sind, sondern auch einfach unendlich deliziös sind. Dazu nahrhaft. Eigentlich das perfekte Essen zum Wandern.

Leider muss ich sagen, dass dieses Experiment (es war mein erster Versuch) ziemlich daneben ging. Ich habe mich dabei an diesem Rezept von Chefkoch orientiert. Die Füllung wurde dann auch richtig gut, wobei ich statt einer halben gelben und einer halben roten Paprika eine ganze grüne genommen hatte (weil das auch in Spanien so gemacht wird, scheint mir) und doppelt so viel Thunfisch genommen hatte. Das war auch absolut richtig gewesen.
Nur der Teig bereitete mir Probleme. Ich weiß nicht, was für ein Teig in Spanien genommen wird. Es ist kein Hefeteig, dazu ist er zu dünn und unfluffig (was gut ist). Es ist aber auch kein Blätterteig, wenn ich nicht völlig falsch liege, obwohl in den meisten deutschen Rezepten Blätterteig genommen wird!

Ich war ratlos und habe den Teig so probiert, wie er im Rezept stand. Und das war scheiße. Das Ergebnis ließ sich überhaupt nicht rollen, war klebrig und brüchig. Ein Mürbeteig halt. Und das kann keinesfalls stimmen!

Weil ich gestern keine Zeit mehr hatte und ich damit wirklich absolut nichts anfangen konnte, knetete ich schnell einen Teig aus Mehl, Backpulver, Wasser, bisschen Öl und Salz. Quasi ein Hefeteig ohne Hefe. Und das war schlecht. Das Ergebnis ist trocken, warm ziemlich knusprig und kalt einfach nur zäh. Wobei ich ein bisschen Schuld auch unserem beschissenen Gasofen gebe, der fast nur von unten heizt, während der Deckel einfach nicht braun wurde. Deshalb ließ ich die Empanada auch zu lange drin, und, ja… dann passiert halt das.

Ausgesehen hats ja ganz gut, aber naja...
Ausgesehen hats ja ganz gut, aber naja…

Sogar die sauleckere Füllung war danach ziemlich trocken, was ich ebenfalls anders kenne. Ich weiß nicht, ob das auch daran lag oder ob ihr von Anfang an Flüssigkeit gefehlt hat.

Falls hier irgendeiner nen Tipp hat, wie ich einen besseren Teig hinkriege, oder ob der Teig im spanischen Original vielleicht doch ein einfach nur ziemlich weicher Blätterteig ist… ich wäre sehr dankbar!

Von diesem Rückschlag abgesehen fand ich das Essen sehr gelungen, auch wenn mich das Ergebnis nur halb von dem Gedanken ablenken konnte, warum ich mich am bisher schönsten Tag des Jahres drei Stunden in die Küche stelle. Die Reaktionen meiner Mitbewohner waren dagegen eher gemischt. Dave mochte die Gazpacho gar nicht (aber er mag auch generell keine Tomatensuppe. Trotzdem… *grmpf*), David fand sie in Ordnung, allerdings nicht überwältigend. Damit sind sie die ersten und einzigen Personen bis jetzt die ich kenne, die nicht völlig begeistert waren von Gazpacho. Banausen!
Dafür hat David die Tortilla supergut geschmeckt, während Dave sie zu salzig fand. ICH dagegen fand sie genau richtig gewürzt.

Die Empanadas fanden sie okay. Was nicht gerade die Reaktion war, die ich erhofft hatte. Naja. Erster Versuch.

Jedenfalls, vielleicht konnte ich euch ja eine kleine Anregung für den Sommer geben. Die spanische Küche bietet natürlich noch viel, viel mehr, doch diese drei kleinen Gerichte sind praktisch die Basis der spanischen Ernährung ^^ Vielleicht ist euch ja aufgefallen, dass keines davon mehr als Salz und Pfeffer enthält. Durch die spanische Küche lernt man, dass Kräuter und selbst Gewürze eigentlich total überbewertet werden! Das war für mich eine völlig neue Erfahrung. Und wohl auch der große Unterschied zur italienischen Küche.

Fettarm ist das alles nicht gerade (außer eben das Gazpacho), aber halt saulecker. Und das ist es, was zählt!

 

Wenn dir das gefallen hat und du mich ein bisschen unterstützen willst, lasse ich mich gerne via Paypal zu einer Tasse Kaffee einladen. Der hat ja auch immerhin keine Kalorien.

* Ich bin ein STAR!! *

Jaaa, total!

Erzählmirnix, Bloggerin, Therapeutin und passionierte Hobbycartoonistin, hat mich im Rahmen ihrer Aufklärungsreihe „Erzähl mir was über…“, in der es um das Leben mit verschiedenen psychischen Erkrankungen geht, interviewt. Das Ergebnis könnt ihr euch bei ihr ansehen! Und wenn ihr schon mal da seid klickt auf „follow“, wenn ihr es nicht schon tut, weil es sich lohnt!

In diesem Zusammenhang möchte ich noch mal auf folgenden Artikel hinweisen, in dem ich hier zum ersten Mal von meiner Depression geschrieben habe. Ich hatte ihn, bzw. das idiotische Erlebnis, welches dahinter steht im Kopf, als ich meine letzte Antwort an Erzählmirnix formulierte:
Man ist nur ein Opfer, wenn man in der Ecke sitzt und weint

Ich finde Erzählmirnix‘ Idee mit dieser Interviewreihe toll und bedanke mich auf diesem Weg nochmal, dass ich mitmachen durfte!

Wenn dir das gefallen hat und du mich ein bisschen unterstützen willst, lasse ich mich gerne via Paypal zu einer Tasse Kaffee einladen. Ich trinke zwar keinen Kaffee, aber das muss ja niemand wissen.

Wessen Privileg schwerer wiegt…

Einige Bloggerinnen haben die Aktion #waagnis ins Leben gerufen und andere aufgefordert, daran teilzunehmen. Das hier ist allerdings weniger ein Teilnehmerpost als ein kleiner Rant gegen die Kritiker dieser Aktion. Das ist hoffentlich auch genehm.

Als ich heute um halb eins so langsam die Augen aufbekam (ich war mal wieder arbeiten bis vier Uhr morgens), war meine erste Amtshandlung, wie immer, der Griff zum Laptop. Und, wie so oft, öffnete ich Twitter und sofort ploppten einige Fragezeichen über meinem müden Schädel auf. #waagnis, hä? Was geht ab?

Das war schnell geklärt. Ninia, Kathrin, Johanna und Maike von Kleinerdrei schrieben über das Hadern mit ihren Körpern, haben sich entschlossen, (teils weiterhin) ohne Waage zu leben und fordern alle auf, ebenfalls von ihren Problemen mit der unnötigen Badezimmerelektronik namens Waage zu berichten. Entweder in Form von Blogposts oder bei Twitter unter dem Hashtag #waagnis.

Noch bevor ich allerdings die Artikel alle lesen und entscheiden konnte, ob ich das nun cool finden soll oder nicht, fielen mir die ersten negativen Statements zu der Aktion ins Auge. Gleich gefolgt von einem entschuldigenden Tweet von Ninia.

Nennt mich anti, aber in diesem Moment war mir sofort klar, dass etwas, was so eine Entschuldigung nötig macht, eigentlich nur gut sein kann.

Doch zunächst zu mir.

Probleme mit meinem Gewicht habe ich schon häufiger thematisiert, man könnte also auf die Idee kommen, dass ich dazu nichts mehr zu sagen habe. Tatsächlich ist das aber eine neverending story… und nicht nur für mich.

Seit zweieinhalb Monaten lebe ich mehr oder weniger unfreiwillig ohne Waage, denn Anfang April bin ich umgezogen und war bisher zu faul, meine Waage in meiner alten WG abzuholen. Sie war auch eines der ersten Geräte, die ich für diese WG anschaffte – zusammen mit einer Küchenwaage.

Der Slogan der Mädels von #waagnis lautet übrigens:
waagnis
Ich musste direkt lachen, als ich das las. Nicht, weil es ein lächerliches Statement ist, sondern weil ich Leute kenne, die selbst DAS für irgendwie bescheuert halten.

Wie mein geschätzter Ex-Mitbewohner Moritz zum Beispiel. Er beäugte unsere neue Küchenwaage damals völlig verblüfft. „Wofür brauchst du die denn?“
Ich, gnadenlos: „Um Sachen zu wiegen.“
„Äh, aber warum? Das geht doch auch so?“
Nun muss ich mich vor jemanden, der eine halbe Stunde braucht, um eine Karotte und ne halbe Zucchini zu schneiden und das „Kochen“ nennt, wohl wirklich nicht zu rechtfertigen, tat es aber doch. „Ja, normal schon. Aber ich koche ja auch mal nach Rezept. Oder brauch abgewogene Zutaten zum Backen. Oder für Nudeln.“
Schockierter Blick von Moritz. „Du wiegst deine Nudeln?!?!“
„Ja.“
…Und er glotze mich an, als hätte ich eine Essstörung.

Zum ersten Mal in meinem Leben wurde mir klar, dass andere Leute das wohl offensichtlich nicht tun. Also, Nudeln wiegen. Aber da Moritz mit seinem Urteil nicht falsch lag (jedenfalls nicht völlig), gibt es für mich leider keine Alternative.

Das Problem ist, dass ich fressen kann, bis ich fast platze. Weitaus mehr, als ich brauche, weitaus mehr, als angenehm für mich ist. Und leider fehlt mir durch jahrelange Probleme mit meiner Ernährung irgendeine Art Mechanismus, der meinem Körper während des Essens sagt „Es langt jetzt“. Natürlich fühle ich mich nach zu viel Essen völlig vernichtet. Es ist nicht so, dass mir ein Sättigkeitsgefühl fehlt. Eher die Beherrschung, auch darauf zu hören, obwohl das für die meisten Leute überhaupt kein bewusster Akt ist und sie einfach von selbst aufhören, wenn sie merken, dass sie satt sind.

Daher wiege ich meine Nudeln. Ich habe nämlich festgestellt, dass ich von 100-120 Gramm Nudeln absolut angenehm satt bin. Essen kann ich aber auch locker doppelt so viel. Weshalb die Küchenwaage in diesem Fall mein einziger Freund ist, der zwischen mir und der völligen Überfressung steht.

Und aus dem selben Grund kann ich das #waagnis nicht eingehen und meine Körperwaage entsorgen.

Seitdem meine Waage in meiner Ex-WG im Exil ist, habe ich zugenommen. Das spüre ich an meinen Jeans und natürlich auch an der Optik. Vor meinem Umzug hatte ich gerade ein paar Kilo abgenommen und war auf 71 kg runter, verteilt auf schnuckelige 1,58. Inzwischen dürfte ich wieder bei 75 sein, ungefähr.

Und das gefällt mir nicht. ICH gefalle MIR so nicht. Es ist mein ureigenes Ästhetik- und auch Körperempfinden, dass ich mir mit 10-20 Kilo weniger besser gefallen würde. Hatte ich alles schon, konnte es damals allerdings nicht genießen. Jetzt wäre das anders und deswegen möchte ich da wieder hin!

Das klappt allerdings nicht ohne Waage. Ich kann auf dieses elende Kontrollding nicht verzichten. Ich hätte nämlich nicht wieder 4 Kilo zugenommen, wenn ich zwischendurch gesehen hätte, in welche Richtung ich mich gerade bewege. Ohne Waage war das ein diffuses Gefühl, das sich ganz langsam aufbaute, bis es zu spät war.
„Hm, so lange ohne Waage. Hab ich zugenommen? Neeeee.“
„Hm, die Jeans kneift. Ist aber auch frisch gewaschen. Muss nix heißen.“
„Hm, ist das ein neues Speckröllchen? Schwer zu sagen…“
„Okay, ein neues Loch im Gürtel. JETZT ist es amtlich!“

Natürlich ist die Waage nur ein unzureichendes Gerät zur Messung des Körpers. Die Waage interessiert sich nicht dafür, ob ich mir gerade ein Kilo Eis reingepfiffen hab oder ein Liter Wasser auf Ex – in beiden Fällen zeigt sie direkt danach ein Kilo mehr an. Es ist ihr auch egal, ob ich gerade meine Tage hab und aufgeschwemmt bin. Oder, ob ich vor oder nach ihrer Besteigung aufs Klo gehe. Die Waage macht, was sie will, weil der menschliche Körper macht, was er will!

Dennoch brauche ich das blöde Teil einfach, denn zumindest für die grobe Richtung reicht es. Deshalb werde ich meine Waage nicht entsorgen (und kann leider auch nicht, wie gewünscht, ein Foto machen, weil ich sie ja momentan nicht in der Wohnung habe).

Ich weiß nicht, ob das vielleicht bedeutet, dass ich „noch nicht so weit“ bin. Oder ob es einfach von meinem Standpunkt aus nur logisch ist. Wie soll ich das beurteilen? Ich hätte meine Meinung nicht, wenn ich nicht der Meinung wäre, dass meine Meinung richtig ist.

Dennoch mag ich die Aktion und fand alle Ausgangsartikel ziemlich gut. Deswegen nervt es mich auch, wie viel Kritik die Initiatorinnen einstecken müssen!

Warum? Naja. Es gibt ja diese „fat acceptance“-Bewegung, die sich für die Akzeptanz „alternativer Körperformen“, bzw. in diesem Fall ganz konkret fetter Körper einsetzt (sie nennen sich selbst so. Also, fett. Deshalb schreibe ich das jetzt einfach so, obwohl ich sowas im Leben nicht jemanden ins Gesicht sagen würde. Dazu habe ich es selbst schon zu oft gehört.). Eine Bewegung, die ich nicht unkritisch betrachte, die mich aber auch nicht wirklich tangiert.

Genau aus dieser Ecke erschallt nun ne Menge Wut, was in meinen Augen einfach nur paradox ist. Immerhin war es ja die Intention der Autorinnen, alle mollige Frauen da draußen dazu zu motivieren, den ständigen Kampf mit der Waage einfach aufzugeben und sich ihr Leben nicht von ein paar Zahlen auf einem Display diktieren zu lassen!

Und das ist ja auch richtig so. Oft wird der Einfluss der Medien etc. auf dieses Thema verharmlost (mein Eindruck: Meist irgendwie nur von Männern, die nur auf Frauen mit Modelmaßen stehen), aber man muss sich nur mal ein bisschen umsehen und auf saublöde Artikel wie diesen stoßen um zu merken, dass es eben NICHT harmlos ist. Kleine Mädchen machen sich schon Sorgen um ihre Figur, der Großteil der weiblichen Teenager hasst sich, erwachsene Frauen geben Tonnen von Geld dafür aus, schlank zu werden oder zu bleiben.

Diese Frauen und Mädchen sind alle sehr unsicher und sehr unglücklich, obwohl sie größtenteils wirklich keinen Grund dazu haben. Aber es wird ihnen eben eingeredet. Eine Folter, an der sogar Freunde und Familie mit Genuss partizipieren.

Für einige dieser Frauen könnte es ein Segen sein, die Waage einfach in den Müll zu werfen, sich davon nicht mehr den Tag versauen zu lassen, nicht mehr darüber zu grübeln, warum man heute plötzlich ein Kilo mehr wiegt, obwohl man gestern nur Salat und ne Salzkartoffel gegessen hat (das passiert halt manchmal einfach so). Was ist daran bitte schlecht?

Auf Twitter las ich von irgendeiner, das Problem sei, dass sich hier nur Frauen mit „Normalgrößen“ zu Wort gemeldet hätten. Und diese sind natürlich im Vergleich zu richtig fetten Frauen total privilegiert, was in manchen radikalen Strömungen des Feminismus der finale Code ist für „Fresse halten“. Denn privilegierte Menschen dürfen NIEMALS irgendwas sagen!

Diesen Damen scheint das tatsächliche Problem entgangen zu sein. Das Problem ist ja nicht, dass Frauen ab BMI 30 verhöhnt und ständig wegen ihrer Figur kritisiert werden. Das Problem ist, dass sowas auf ALLE Frauen zutrifft! Eine Ausnahme mögen wohl die wenigen von der Natur gesegneten sein, die ohne Sport etc. essen können was sie wollen und trotzdem schlank bleiben. Aber selbst die werden doch ständig auf ihr Gewicht angesprochen, auf ihren Körper reduziert!

Die Schwere eines Misstandes äußert sich nicht darin, wie die Gesellschaft auf solche reagiert, die extrem krass von der gesetzten Norm abweichen. Die Schwere eines Misstandes äußert sich darin, wie die Gesellschaft auf solche reagiert, die davon auch nur ein bisschen abweichen. Und das ist beim Thema „weibliche Figur“ eindeutig der Fall!

Der Schmerz, den richtig fette Menschen empfinden müssen, wenn sie angepöbelt oder ausgelacht werden, wird nicht im Geringsten geschmälert, wenn eine, die in einen H&M reingehen kann und dort sogar auch ohne Übergrößenabteilung was passendes findet, davon berichtet, wie an ihrem Aussehen rumgemäkelt wurde. Und es ist nur logisch, dass eine solche Frau sich mit solchen, die von diesen Attacken noch viel mehr betroffen sind, praktisch automatisch solidarisiert!

Deshalb ist es gar nicht schlecht, dass sich hier Frauen zu Wort gemeldet haben, die nach Interpretation der fat-acceptance-Membern ne völlig normale Figur haben. Ganz im Gegenteil! DAS beweist doch erst, was für ein Problem wir heutzutage mit abweichenden Körperformen haben!

Deshalb finde ich die Kritik an der Aktion völlig überzogen, vor allem, wenn man das weiter denkt. Wenn jetzt Frauen, die mehr wiegen als die Initiatorinnen meinen, dass nur so richtig fette Frauen sich dazu wirklich äußern dürfen, was passiert dann, wenn NOCH dickere Frauen auftauchen? Gibts ne Grenze, ab der man sich äußern darf? Oder heißt es: Je mehr BMI, desto mehr Gewicht haben auch die Worte?

Manchmal sollte man einfach mal überlegen, was sich Leute bei bestimmten Dingen gedacht haben. Und die #waagnis-Mädels haben bestimmt nicht gedacht: Höhö, trollen wir mal ein bisschen rum. Sie haben reflektiert, wofür dieses Scheißding Waage eigentlich steht und beschlossen, sich daraus zu befreien, während sie gleichzeitig anderen Frauen damit Mut machen wollen.

Dass dabei viele fatpositive- oder fatacceptance-Bloggerinnen „unsichtbar“ gemacht wurden… also meine Güte. Manchmal glaube ich, manche Leute stecken so tief in ihrer Filterbubble drin, dass sie gar nicht merken, dass ihnen außerhalb dieser keine Sau zuhört. Ich habe mich beispielsweise schon seit ich denken kann mit Diäten, Gewicht etc. beschäftigt, aber fat acceptance ist mir erst über den Weg gelaufen, als ich anfing zu bloggen. Das ist wieder mal keine besonders verbreitete Bewegung, die daher doch über jeden neuen Impuls froh sein kann. Wenn dieser jetzt von Ninia, Kathrin, Johanna und Maike kommt, warum nicht? Sie mögen einen anderen Ansatz haben, sind auch wahrscheinlich nicht fat positive. Aber sie sind Frauen und haben eine Leidensgeschichte. Frauen mit einer kleinen Idee. #waagnis eben. Und der Vorstellung, dass man ausgehend von seiner Blogger-Fangemeinde damit vielleicht für das ein oder andere Mädchen etwas besser macht.

Ich mache bei #waagnis nicht mit. Aber ich hoffe, viele andere tun es. Und Ninia, Kathrin, Johanna und Maike wünsche ich alles Gute. Sie haben sich absolut nichts vorzuwerfen.

Wenn dir das gefallen hat und du mich ein bisschen unterstützen willst, lasse ich mich gerne via Paypal zu einer Tasse Kaffee einladen. Der hat ja auch immerhin keine Kalorien.

Meine Top 7 Alben aller Zeiten: Teil 6&7: Various Artists „To Be Announced“

Ach Leute, es tut mir furchtbar leid, aber ich kann einfach nicht!

Ich habe gerade (und schon seit Stunden) versucht, meinen Beitrag zu Teil 6 fertig zu schreiben, doch es geht nicht! Lasst es mich erklären:

Dieser High-Fidelity-Spruch in diesem Beitrag, also, das war eigentlich gar kein Spruch. Eine lange Zeit habe ich alles, was geht, in eine Top 5 Hitliste gesammelt. Meine Top 5 Musikvideos. Meine Top 5 der geilsten Musiker. Meine Top 5 Songs. etc.pp.
So hatte ich auch sehr, sehr lange nur meine Top 5 Musikalben aller Zeiten. Allerdings hat mich vor kurzem ein schon etwas älteres Album so dermaßen geflasht, dass ich erwägte, diese Liste zu erweitern. Aber ein Album aus meiner Topliste rauswerfen – das ging gar nicht klar! Deshalb musste es einfach „angehängt“ werden.

Dann wollte ich diese Reihe hier starten und dachte: „Ne Reihe mit sechs Artikeln? Was soll denn das bitte sein?! Fünf, okay. Zehn, fast noch besser. Aber sechs? Nee. SIEBEN wäre noch vertretbar. Ne Woche halt. Aber sechs, nein. NIEMALS!“
Das kann man jetzt ein bisschen monkisch finden, aber so funktioniert mein Hirn nunmal ^^

So dachte ich drüber nach, welches Album mich ähnlich geflasht hat, um eines der nun sieben Topalben zu werden und glaubte, eins gefunden zu haben. Also: Beitrag geschrieben, Top 7 angekündigt, alles klar.

Und jetzt? Meine ursprünglichen Top 5 kennt ihr nun schon. Während des Schreibens der Beiträge habe ich mir alle Alben nochmal (und mehrmals) angehört, habe sie auf mich wirken lassen, bin den Pfad der Erinnerung zurück geschlendert.

Und gerade, als ich beim Beitrag zu Teil 6 saß, wurde mir klar, dass das einfach nicht geht. Kein Album abgesehen der fünf, die ich schon vorgestellt habe, hat mich jemals so geflasht wie die bereits genannten. Kein Album, egal wie geil, hat es verdient, mit ihnen in einer Reihe genannt zu werden. Jedenfalls NOCH nicht. Das mag sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten noch ändern, aber auf diesem Stand bin ich hier und heute. Es wird weiterhin gute Musik und saucoole Alben geben, aber das liegt eben in der Zukunft!

So wurde aus den Top 7 wieder eine Top 5. Sorry. Und so wird es bleiben, bis nicht ein neues Album kommt, das eine solche Leichtigkeit mit sich bringt wie die Americana, so ambitioniert durchgestylt wie Nevermind, so pink und glitzerig aussieht wie die Razorblade Romance, so kompromisslos draufhaut wie die Mezmerize und so treibend ist wie die Our darkest days. MINDESTENS!

Betrachtet es als irreführende Werbung: Sieben angekündigt, fünf sind gekommen. Das kommt beim besten Festival vor. Genauso wie vorzeitiger Abbruch. Tja. Passiert.

Am Ende seien wenigstens noch einige Alben erwähnt, die es nicht in die Liste geschafft haben, aber halt trotzdem sehr empfehlenswert linkinparksind, wie Linkin Parks Hybrid Theory zum Beispiel. Jahrelang lief Linkin Park halt immer so mit, aber ihr letztjähriger grandioser Auftritt auf Rock am Ring haben meine Begeisterung für sie auf ein neues Level gehievt.

riseagainstDann muss Rise Against erwähnt werden. Ich kann mich einfach nicht entscheiden, ob ich die Appeal to Reason oder

riseagainst2

doch The Sufferer and the Witness besser finden soll. Es sind auf beiden Albem so einmalig geile Songs drauf (aber auch der ein oder andere Filler…), daher sind sie einfach BEIDE empfohlen.

paparoachUm mal wieder etwas in die Vergangenheit zu schweifen: Als Papa Roach noch cool waren, war ihr Song Last Resort für mich einfach nur eine Offenbarung und das dazu gehörige Album Infest eines meiner ersten ernsthaften Alben.

tenaciousDDoch warum immer ernsthaft? Tenacious D beehren uns seit Jahren mit ihrer absoluten Liebe zum Rock und genialen Songs. The Pick of Destiny hat einige davon, die von keiner Metalparty mehr wegzudenken sind. Wer einmal kollektiv und pathetisch auf Beelzeboss getanzt hat, will es immer wieder tun!

steelpantherIn die gleiche Kerbe haut Steel Panther mit Feel the Steel. Absolut überrissen, idiotisch, saugut.

 

bloodhoundgangUnd wo wir bei Idioten sind: Ohne die Bloodhound Gang und ihr Album Hooray for Boobies geht bei dem Thema gar nichts!

 

alterbridge

Alter Bridge dagegen haben mit One day remains ebenfalls einfach nur Rock vom Allerfeinsten abgeliefert.
avengedsevenfoldAvenged Sevenfold haben nicht nur mit ihrem selbstbetitelten Album Maßstäbe gesetzt.
metallicaAuch wenn ich mit vielen seit Jahrzehnten im Geschäft befindlichen Metallern nichts viel am Hut habe, gebührt Metallica ewiger Ruhm für ihr Black Album.
badreligionBad Religion hatte mich das erste Mal mit The Process of Believe und mich dann nie mehr los gelassen.
dieärztePunkig sind ja auch die Ärzte mit vielen, vielen Alben, aber am besten gefällt mir doch ihre 13.

 
bulletformyvalentineBullet for my Valentine’s bestes Album ist das The Poison.
mychemicalromanceMy Chemical Romance sind wesentlich jünger, was sie nicht davon abgehalten hat, mit The Black Parade ein Konzeptalbum über den Tod abzuliefern.

 

dragonforcePowermetal der besten Sorte liefern Dragonforce auf Ultra Beatdown ab.
disturbedcoverDisturbed werden ein bisschen rebellisch mit Ten Thousand Fists.

 

serjtankian

Und Serj Tankian war auch allein auf seiner Platte Elect the dead ziemlich geil.

 

 

Und die bereits vorgestellten Bands hatten natürlich auch nicht nur EIN gutes Album. Im Gegenteil.

Boah, was ne Arbeit, die Bilder alle mit Beispielen bei Youtube zu verlinken. Jetzt müsst ihr wenigstens auch klicken ^^

Und ich werde mir jetzt Alkohol in irgendeiner Form genehmigen, womit dann morgen mit einem finalen Kater endlich die Feierlichkeiten zu Rock „Dieses Mal bin ich nicht dabei“ am Ring beendet sind. Ich wollte alle vier Tage betrunken und so sein und das habe ich geschafft \o/

Ich bin also immer noch voll Rock’n Roll.


Weitere Beiträge zur Themenwoche:

Teil 1: HIM – Razorblade Romance

Teil 2: The Offspring – Americana

Teil 3: Nirvana – Nevermind

Teil 4: System of A Down – Mezmerize

Teil 5: Ignite – Our Darkesst Days


Weißt du, was richtig krass ist? Einer wildfremden Person im Internet eine Tasse Kaffee zu spendieren, nur weil dir ihr Beitrag gefallen hat. Das ist Rock’n‘Roll!

Meine Top 7 Alben aller Zeiten – Teil 5: Ignite „Our darkest Days“

Kommen wir zur vermutlich unbekanntesten Band/dem unbekanntesten Album in dieser Reihe, obwohl dieser Status absolut ungerechtfertigt ist!

Ignite

Tracklist
1. Intro (our darkest days)
2. Bleeding
3. Fear is our Tradition
4. Let it burn
5. Poverty for all
6. My Judgement Day
7. Slowdown
8. Save yourself
9. Are you listening
10. Three years
11. Know your history
12. Strength
13. Sunday bloody Sunday
14. Live for better days

Erstkontakt
Es war das Jahr 2006, ich war 21 und wieder hatte meine beste Freundin ihre Finger im Spiel. Aber als sie mir dieses Album (und damit auch die Band) erstmalig vorspielte, war ich irgendwie etwas unterwältigt. Ich weiß nicht, woran es lag, vielleicht hatte Zoli Téglás‘ durchaus ein wenig gewöhnungsbedürftige Stimme etwas damit zu tun, aber zu Anfang war ich tatsächlich der Ansicht, alle Lieder würden sich gleich anhören. Blasphemie!!
Es dauerte aber nicht lange, bis ich diese Ansicht revidierte. Und das ist gut so, denn sonst hätte ich nicht nur eine Hammerband verpasst, sondern auch einige meiner absoluten Lieblingssongs aller Zeiten!

Highlights
Ich greife mal vor und verrate, dass dieses Album eigentlich keine wirklichen Tiefpunkte hat. Dennoch gibt es natürlich ein paar Lieder die einfach auch im Vergleich zum Rest des Albums völlig überragend sind!

Bleeding ist so eines. Das Intro geht nahtlos darin über und, naja, bei dem Lied gibts wieder mal voll was auf die Fresse! Dazu (Hardcore-)Punkchor – einfach großartig!

Let it burn… ich werde nie verstehen, warum dieser Song nicht zumindest in der Szene zu einem Riesenhit wurde. Er ist sehr eingängig, fast schon poppig, und die Thematik – das Lyrische Ich singt über eine Freundin, die bei einem Autounfall starb – eigentlich doch genau das, was die Emomassen erfreut. Dazu ist er einfach auch hammergeil. Naja, man steckt nicht drin…

Bei Poverty for all wirds mal wieder politisch. Zoli Téglás hat ungarische Wurzeln und ist sehr geschichtsinteressiert. Dieser Song thematisiert den Ungarnaufstand von 1956 und ist einfach nur ein einziger krasser Aufruf zum zivilen Ungehorsam. Ein ganz, ganz großes Lied!

Sunday bloody sunday ist, wie man sich denken kann, ein U2-Cover und als solches genialst. Der alte Stoff, der ja auch schon ziemlich geil war, wird so richtig aufgepimpt. Einer meiner Lieblingscoverhits!

Aber das größte Highlight, vielleicht das beste Lied, das Ignite meiner Meinung nach jemals geschrieben hat, ist einfach Strength. Ich sehe den gesamten Song als eine Art (besseres) Gebet und als solches hat er mich schon oft aus der Scheiße gezogen. Dafür habe ich zu danken.

Tiefpunkte
Ihr kennt es inzwischen schon: Es gibt sie eigentlich nicht! Kein einziger Song, den ich beim Hören des Albums skippen würde.

Dennoch: Are you listening ist etwas langweilig, weil man hier ihre alten Zeiten noch deutlich durchhört, die viel weniger melodisch waren als das neue Zeugs. Meh.

Ähm, und das wars auch eigentlich schon!

Biographisches
Seit 2006 ist dieses Album aus meiner Sammlung nicht mehr wegzudenken und war ab diesem Zeitpunkt einfach immer selbstverständlich dabei. Heißt: Irgendwie fällt mir nichts konkret Biographisches ein!

Höchstens vielleicht der Abschluss des ge-ni-al-en Offspring-Konzertes im Jahre 2008. Meine beste Freundin und ich hatten im Auto übernachtet, wenn man das so sagen kann. Sie hatte zwei Stunden geschlafen, ich gar nicht. Heißt, es war leicht kritisch, in diesem Zustand zurück in die Heimat zu fahren, doch mussten wir beide mittags noch arbeiten gehen, also führte kein Weg daran vorbei. Dieses Album (sowie der nicht auf dem Album vertretenen, aber ebenfalls sehr sensationelle Song Veteran) hielt und wach und damit alive. Auch dafür kann ich einfach nur Danke sagen!

Konzerterfahrung
Leider, leider ist diese nicht vorhanden! Ignite ist keine sonderlich bekannte Band, auch wenn ich das nicht verstehen kann. Musikalisch haben sie exakt die selbe Entwicklung durchgemacht wie Rise Against, dennoch sind Rise Against heute megafamous, aber Ignite nicht. Ich check’s nicht!

Einmal hätte ich sie dennoch fast gesehen, als sie, puh… 2009? mit der Persistence-Tour unterwegs waren. Das kam jedoch nicht zustande. Ein paar Wochen später traf ich aber einen Typen, der genau das Konzert gesehen hatte, das ich besuchen wollte… und der hat meinen Schmerz dann stillen können, indem er einfach den Idioten raushängen ließ.

Ignite sind Hardcore. Das ist kein Kompliment, sondern eine Genrebezeichnung. Manche zählen sie zum Melodic Hardcore, andere zum Hardcore-Punk. Ist ja auch egal. Jedenfalls ist das leider genau die Art Musik, die Violent Dancer anzieht.
ignite2WTF?! – denkt ihr jetzt vielleicht. Der Begriff ist tatsächlich Programm. So schön ich Pogotanzen finde, aber es gibt für mich da einige eindeutige Grenzen. Diese sind überschritten, wenn man sich absichtlich gegenseitig weh tut, dies tatsächlich forciert wird. Genau das tun Violent Dancer. Im Prinzip geht es dabei nur drum, sich gegenseitig kreativ und halbwegs im Takt aufs Maul zu hauen. Männlichkeitswahnsinn komplett auf die Spitze getrieben von irgendwelchen gehirnamputierten Affen!

Eben einer dieser Affe erzählte mir stolz, dass er sich fast die Nase gebrochen hätte und jeder um ihn herum blutüberströmt war. Wow. Aber darüber hinaus fand er den Auftritt von Ignite superlahm. „Der Typ hat zwischen den Liedern dauernd gelabert, ich glaub über den Krieg und so. Das will doch keiner hören!“
Man hofft unwillkürlich, dass beim nächsten Mal vielleicht irgendjemand noch ein bisschen härter zuschlägt und diese menschliche Existenz aus dem Genpool entfernt… Aber lange Rede, kurzer Sinn: Unter diesen Voraussetzungen kann ich wohl leider kein Ignite-Konzert besuchen. Was aber vielleicht auch gar nicht schlimm ist, da Zoli Téglás einfach kein guter Sänger ist. Auf der Platte, mit viel Studioarbeit und allem drum und dran, klingt er noch völlig okay, aber nach allem, was ich gesehen habe, failt er regelmäßig auf jedem Konzert, vor allem bei dem hohen Tönen.

Daher ist das alles in Allem wohl kein besonders großer Verlust.

(okay, das ist noch in Ordnung. Allerdings ist der Song im Vergleich zum Rest auch relativ leicht zu singen und kommt ihm etwas entgegen.)

Was mich das Album lehrte
„Give me strength
to hold my head up high
to spit back in their face…“
– Strength

Trivia
Es gibt immer wieder Gerüchte darüber, dass Zoli Téglás vielleicht ein bisschen zu stolz auf seine Herkunft ist, sprich, ein Nazi.

Ein Punk, der gleichzeitig vehement gegen den Kommunismus, so wie er bisher in der Weltgeschichte verbrochen wurde, eintritt (weil eben seine Familie in Ungarn jahrelang unter der „red bourgeoisie“ gelitten hat) ist ja erst mal eine recht erfrischende Erscheinung. Ich hasse diese Relativierungen der Verbrechen des Sozialismus von links. Dennoch weiß ich leider nicht so ganz, wie ich das einordnen soll. Da ich aber bisher nicht rausfinden konnte, was er eigentlich genau gemacht hat, und seine Songs doch alle eine ganz andere Sprache sprechen, als ihm vorgeworfen wird, neige ich dazu, dies einfach mal so stehen zu lassen. Aber zumindest ist es eine Erwähnung wert.

ignite3


Weitere Beiträge zur Themenwoche:

Teil 1: HIM – Razorblade Romance

Teil 2: The Offspring – Americana

Teil 3: Nirvana – Nevermind

Teil 4: System of A Down – Mezmerize

Teil 6: TBA


Weißt du, was richtig krass ist? Einer wildfremden Person im Internet eine Tasse Kaffee zu spendieren, nur weil dir ihr Beitrag gefallen hat. Das ist Rock’n‘Roll!

Meine Top 7 Alben aller Zeiten – Teil 4: System Of A Down „Mezmerize“

Und endlich dringen wir in die härteren Gefilde meines Musikgeschmacks vor 🙂

systemofadown

Tracklist
1. Soldier Side
2. B.Y.O.B.
3. Revenga
4. Cigaro
5. Radio/Video
6. This cocaine makes me feel like I’m on this song
7. Violent Pornography
8. Question!
9. Sad statue
10. Old school Hollywood
11. Lost in Hollywood

Erstkontakt
Hier haben wir mal eine Band, die ich schon kannte, bevor ich das Album hörte, das es in meine Liste schaffte!

Ab 16 war ich eigentlich jedes Wochenende in der örtlichen Metaldisco anzutreffen. Was tat sich mir da für eine entzückende neue Welt auf! Viele Bands, deren Songs ich heute noch rauf und runter höre, lernte ich dort zum ersten Mal kennen. So auch SoaD. Ihr Album Toxicity war im selben Jahr erschienen und beinhaltete einige einfach absolut großartige Songs wie Toxicity, Forest und Chop Suey! Alles Songs, auf die sich ultragut tanzen lässt. Und schöne Videos liefen auch wieder bei MTV!

Ich war also schon ein Fan, als 2005 das lang ersehnte Album Mezmerize erschien, nachdem Steal this Album! (der Vorgänger) nicht so wahnsinnig geflasht hat. Und dieses Album schaffte das, was Toxicity, so toll es auch insgesamt ist, nicht vollbringen konnte: Ich fand es von vorne bis hinten einfach nur megageil!

Highlights
Auch hier ist wieder einiges vertreten, was zumindest aus Metalsicht absolut tanzbar ist. Und was tanzbar ist, ist gut!

Es fängt direkt extremst cool an mit B.Y.O.B., das einen netten Kontrast hat zwischen krass metallischen Strophen und einem sanft gesungenen Refrain. Eine Radiotussi, die eine Metalsendung moderiert, nannte diesen mal „poppiger als viele Popsongs“. Das war dann der Moment, wo ich sie zu hassen begann…

Dann Revenga, ein Song, bei dem man sehr, sehr gut seinen gesamten Hass rauslassen kann. Wie könnte ich so etwas NICHT mögen?

Richtig ab gehts bei Radio/Video, bei dem es einige folkloristische Anleihen gibt, die das Lied einfach nur völlig fabulous machen und eindrucksvoll beweisen, warum sich SoaD schlecht in irgendwelche Schubladen stecken lassen. Vor allem der langsame Aufbau vor dem letzten Refrain ist so unglaublich gut. Es erfreut jedes Mal mein Herz, wenn auf einer Metalparty 100 Menschen auf der Tanzfläche erst leise mitwiegen, sich dann steigern und am Schluss jeder komplett eskalierend mitspringt!

Bei Violent Pornography liefert Serj Tankian in meinen Augen (Ohren, chrchr) die schönste gesangliche Leistung ab. Seine Triller und Phrasierungen während des Refrains (irgendwie gibt es zwei verschiedene Refrains oder wie auch immer man das dann nennt… das schafft auch nicht jede Band) MÜSSEN einfach mitgesungenbrüllt werden!
Sad Statue ist dann tatsächlich das: traurig. Oder klingt zumindest so. Ein wahnsinnig pathetischer, dramatischer Song, bei dem einen auf der Tanzfläche echt fast die Tränen kommen. Auch wenn ich wie bei allen SoaD-Songs nicht ganz kapiere, worum es eigentlich geht. Aber das ist okay.

Und dann mag ich einfach auch Old School Hollywood ziemlich gerne (auch wenn man darauf nicht gut tanzen kann). Der Song kommt irgendwie elektronisch daher und deshalb mögen ihn viele nicht. Außerdem gehts um Baseball, was nicht sonderlich spannend ist. Trotzdem!

Tiefpunkte
Lost in Hollywood ist mir entschieden zu soft! Obwohl es dennoch sehr nett ist. Denn auch hier haben wir wieder eigentlich keine wirklichen Tiefpunkte!

An Cigaro ist höchstens schlecht, dass der Song mit dem Rest nicht mithalten kann (auch wenn es eine der besten Textzeilen überhaupt hat: „My cock is much bigger than yours, my cock can walk right to the door“. Ähm, ja.). Für This cocaine makes me feel like I’m on this song gilt das selbe, außerdem lässt sich der Titel so schlecht merken. Man wird doch auch mal auf hohem Niveau meckern dürfen!

An Soldier Side ist nur doof, dass dieser Song auf dem Album Hypnotize (das mit Mezmerize ein Doppelalbum bildet, allerdings fand ich dieses erheblich schwächer) fortgesetzt wird und da viel besser ist.

Biographisches
SoaD wird für mich auf ewig mit mit politischen Aktionismus verbunden sein. Die Toxicity erschien 2001, das Jahr, das angeblich alles verändert hat.
Ich war 16 am 11. September 2001 (und habe das meiste davon verschlafen – wenn meine Kinder mich mal fragen sollten, werde ich lügen) und wie die meisten ziemlich in Schockstarre. Auch wenn ich schon am 13. September nicht mehr kapiert habe warum eigentlich. Warum sind tote Amerikaner so viel wichtiger als tote… irgendwas? Warum muss mich dieses Ereignis mehr schockieren als andere (von Menschen oder der Natur gemachten) Katastrophen, bei denen bis zu 100mal so viele Menschen sterben?

Ich war… skeptisch. Und dann, als ich mir die Berichterstattung zur Vertrauensfrage Gerhard Schröders ansah, auch richtig, richtig angepisst. Ich sah eine ARD-Reporterin, die einen etwas verranzt wirkenden Grünenpolitiker nach seiner Meinung fragte. Er setzte zu einer Antwort an, kritisierte den geplanten Afghanistanfeldzug und sie riss ihm das Mikro weg.

Ich spüre immer noch eine unglaubliche Wut, wenn ich daran denke. Vor allem an das verkniffene Gesicht der Reporterin. Diese blöde Fotze. Sorry. Nein, kein Sorry. Wie war das nochmal mit der vierten Gewalt im Staat? Und warum soll ich nochmal GEZ bezahlen, ihr Arschlöcher?

Ich hatte schon vorher geahnt, dass einige Dinge nicht so ganz in der Reihe laufen. An diesem Tag, durch dieses „Interview“ bekam ich dann meine Bestätigung. Danke, ARD.

Wie ging es also weiter? Ich diskutierte. Ich lief bei Demonstrationen mit. Ich las Michael Moore. Ich lieferte in der Schule ein Kunstprojekt ab, das im Grunde eine einzige flammende Rede gegen amerikanischen Faschismus, Kapitalismus und diesen verschissenen Irakkrieg darstellte (Note: Eins). Und ich hörte System Of A Down, die sich wie kaum eine zweite Band gegen diese ganze Scheiße positioniert hat. Dies bekam mit Boom!, einem Song von Steal this Album!, einen Höhepunkt und setzte sich mit B.Y.O.B. fort. Das steht übrigens für „Bring your own bomb“.

Heute sehe ich viele Dinge etwas differenzierter als mit 16. Oder mit 20, als Mezmerize erschien. Aber einige meiner Grundprämissen werden sich hoffentlich nie ändern. Dazu gehört, dass blood for oil scheiße ist. Krieg sowieso. Und dass man niemals staatlich subventionierten, konservativen Lügenmedien trauen sollte.

System Of A Down lieferten mir den Soundtrack zu dieser wütenden Phase, die ich niemals missen möchte.

Konzerterfahrung
Nachdem Serj Tankian schon solo unterwegs war und es fiese Gerüchte gab, SoaD hätten nicht nur eine kreative Pause eingelegt, sondern sich gar getrennt, kamen sie 2011 endlich zum Ring!!!

Naja. Ich mache es kurz. Das Konzert war an sich in Ordnung – meine Begleitung nicht. Sorry, aber ich kann nun mal nicht abgehen, wenn der Rest der Bagage nicht mitmacht. Wir standen einige Meter hinter dem zweiten Wellenbrecher kurz vor einem Monitor, konnten also alles, was auf der Bühne abging perfekt sehen, aber Party sieht doch anders aus. Aber die Herrschaften waren MÜDE. Grmpf.
Ich ging dann zwar mal auf eigene Faust etwas weiter nach vorne, um mit der Menge zu tanzen, aber ich war wohl zu nüchtern, um die Tatsache zu vergessen, dass ich gerade im Grunde alleine war. Obwohl die Leute in der Menge unglaublich nett waren.

Deshalb wurde dieses Konzert leider nicht zu dem Highlight, das es eigentlich sein sollte.

Was mich das Album lehrte
„Why don’t presidents fight the war
why do we always send the poor?“
– B.Y.O.B.

Trivia
Serj Tankian und Daron Malakian sind beide armenischstämmig und setzen sich sehr dafür ein, dass der Völkermord an den Armeniern endlich ausreichende historische Würdigung erfährt.
War nämlich auch eine riesige Sauerei, auch wenn gewisse Leute dies gerne leugnen. Gut gemacht, Türkei. Du warst auch schon vor letzter Woche nicht unscheiße.

systemofadown2


Weitere Beiträge zur Themenwoche:

Teil 1: HIM – Razorblade Romance

Teil 2: The Offspring – Americana

Teil 3: Nirvana – Nevermind

Teil 5: Ignite – Our Darkesst Days

Teil 6: TBA


Weißt du, was richtig krass ist? Einer wildfremden Person im Internet eine Tasse Kaffee zu spendieren, nur weil dir ihr Beitrag gefallen hat. Das ist Rock’n‘Roll!

Meine Top 7 Alben aller Zeiten – Teil 3: Nirvana „Nevermind“

Irgendein ernsthaftes Music-Best-of ohne dieses Schätzchen? Irgend…eines?

Nirvana

Tracklist
1. Smells like Teen Spirit
2. In Bloom
3. Come as you are
4. Breed
5. Lithium
6. Polly
7. Territorial Pissings
8. Drain you
9. Lounge Act
10. Stay away
11. On a Plain
13. Something in the way (+Endless Nameless)

Erstkontakt
Und so begab es sich, dass zwei verwirrte, unglückliche Mädchen mit gekreuzten Beinen vor der Anlage des einen Mädchens saßen und Musik hörten. Dieses Mädchen – meine beste Freundin – spielte dem anderen Mädchen – mir – etwas neues vor. Es war die Live-Version von Smells like Teen Spirit, die auf der From the muddy banks of the Wiskah zu finden ist.
„Wie findeste?“
„Hm, joah… wer isn das?“
„Nirvana. Der Sänger, Kurt Cobain, war ein Junkie und hat sich umgebracht.“
„Cool,“ sagte ich. Und sie nickte verstehend.

Highlights
Smells like Teen Spirit
In Bloom
Come as you are
Breed
Lithium
Polly
Territorial Pissings
Drain you
Lounge Act
Stay away
On a Plain
Something in the way

Tiefpunkte
Bitch, please.

Biographisches
Ich sitze hier und kann kaum in Worte fassen, wie sehr Nirvana mich beeinflusst hat. Als ich Kurt Cobains sanfte Stimme zum ersten Mal hörte, war ich praktisch innerlich abgestorben. Er hat mich ins Leben zurück geholt. Und seitdem weiß ich: Es ist immer noch besser, sich schlecht zu fühlen, als gar nichts zu fühlen.

Ich erinnere mich an meine Abschlussfeier zur Mittleren Reife. Was habe ich geweint. Dabei hatte ich wirklich keinen Grund dazu. Die Realschule war scheiße gewesen. Freunde hatte ich keine. Aber, naja, wenigstens wurde ich nicht allzu sehr gemobbt. Eher übersehen. Es könnte doch SEHR viel schlimmer sein, oder? – dachte ich damals. Deshalb die vielen unnötigen Tränen.
nirvana3Aber ich hatte ja Nirvana. Und kurz vorm Eintritt in die Oberstufe meiner neuen Schule stand fest: Ab jetzt könnt ihr mich alle aber mal sowas von am Arsch lecken. Anpassung, Anerkennung, verzweifelt versuchen, wenigstens nicht in allem so dermaßen hinterher zu hinken? Nä, das gibts jetzt nicht mehr. Nehmt mich so wie ich bin oder fickt euch.

still in my room, still in my heart
still in my room, still in my heart

Ich stiefelte also am ersten Schultag mit Chucks, zerrissenen Levis 501 und einem viel zu großen unlizensierten (und deshalb saucoolen) Kurt-Cobain-Shirt aus Italien in die Klasse – und wurde sofort akzeptiert. Mehr noch, man fand mich cool!!

Meine Familie hasste mich für mein neues Auftreten. Auch verging kein einziger verdammter Tag, an dem ich nicht auf der Straße wegen meiner kaputten Jeans angepöbelt wurde.

Aber ich fühlte mich zum ersten Mal wohl und ging fast jede Woche tanzen. Rückblickend war das vielleicht die beste Zeit meines Lebens.

Konzerterfahrung
Nirvana-Konzerte? Wie, zur Hölle, wie? Kurt Cobain brachte sich um wurde ermordet, als ich gerade neun Jahre alt war. Ich glaube, sollte ich je eine Zeitmaschine erfinden, wäre ein Nirvana-Konzert irgendwann Anfang der Neunziger meine erste Zieladdresse.
Wenigstens gibt es das legendäre Unplugged-Konzert. Ich weiß noch, wie der erste Todestag von Kurt nahte, nachdem ich ihn entdeckt hatte. Traditionell zeigte MTV dann immer das schon erwähnte Konzert, irgendwann spät abends.

Ich saß also an diesem Tag aufgeregt wie ein kleines Mädchen vor dem Fernseher und inhalierte die Musik und die Bilder. Es war so dermaßen traumhaft. Und mehr gibt es dazu nicht zu sagen.
Kurt sah nie besser aus.

(Is nur der Soundcheck. Hat auch was.)

Was mich das Album lehrte
„It’s okay to eat fish
cause they don’t have any feelings“
– Something in the way

Trivia
Wo soll ich da nur anfangen? Ich tät sagen: Gar nicht. Nächstes Jahr jährt sich Kurts Todestag zum 20. Mal. Da könnt ihr euch jetzt schon auf einen entsprechenden Artikel einstellen, falls es mich dann noch gibt. Da werdet ihr aber sowas von zugeschmissen mit irgendwelchen random facts.
Vielleicht schaffe ich es bis dahin, meine Abneigung gegen Leichenfledderei zu überwinden und endlich seine Tagebücher zu lesen. Doch halt, lasst mich überlegen… nee!

nirvana2


Weitere Beiträge zur Themenwoche:

Teil 1: HIM – Razorblade Romance

Teil 2: The Offspring – Americana

Teil 4: System of A Down – Mezmerize

Teil 5: Ignite – Our Darkesst Days

Teil 6: TBA


Weißt du, was richtig krass ist? Einer wildfremden Person im Internet eine Tasse Kaffee zu spendieren, nur weil dir ihr Beitrag gefallen hat. Das ist Rock’n‘Roll!

Meine Top 7 Alben aller Zeiten – Teil 2: The Offspring „Americana“

Erst bei Teil 2 angekommen, doch hier ist es, das Album, auf das ich von all meinen Alben am wenigsten verzichten wollte!

offspring

Tracklist
1. Intro
2. Have you ever
3. Staring at the Sun
4. Pretty Fly (for a white Guy)
5. The Kids aren’t alright
6. Feelings
7. She got issues
8. Walla Walla
9. End of the Line
10. No Brakes
11. Why don’t you get a Job?
12. Americana
13. Pay the Man

Erstbegegnung
Keine 90er-Party ohne Pretty Fly, oder? Es war die Zeit des ersten zaghaften Hip Hop in Deutschland, der Basecaps und Baggypants, und mein älterer Cousin spielte Basketball und war Fan der Phoenix Suns. Da ich ihn cool fand: Ich auch!
Das Musikvideo von Pretty Fly war voll mit all diesen Klischees. Natürlich lustig gemeint. Und daher fand ich es auch lustig!

Der poppige Song war indes gut dazu geeignet, die geneigte junge Zuhörerin auf behutsame, nicht zu krasse Art an die mehr punkigen Richtungen der Musik heran zu führen. Und spätestens, als ich dann das phänomenale Musikvideo zu The kids aren’t alright bei Bravo TV sah (sic…), das heute übrigens immer noch zu einem meiner Lieblingsvideos zählt, war es um mich geschehen. Das Album musste ich haben! Gesagt, getan.

Highlights
Americana ist definitiv das Album, das bei mir am meisten rauf und runter lief. Und läuft, immer noch. Neben The kids aren’t alright, meinem All-Time-Offspring-Favorite, ist schon der Anfang mit Have you ever einfach wahnsinnig grandios. Mit schönen Speed schließt Staring at the sun daran nahtlos an und liefert einfach nur ein bisschen wildes Gekloppe auf den Drums. Dazu Dexter Holland als „Wooo-hooo-Boy“, wie so oft – fucking amazing.

In eine ähnliche Kerbe schlägt Walla Walla, wobei hier noch ein wenig Punkchor dazu kommt, was eigentlich niemals falsch ist.

Depressiv wird es dann bei End of the line, ein Song, der beweist, dass die Themen Trauer und Tod überhaupt nicht lahm umgesetzt werden müssen. Voller Power, dunklem Bass, ein bisschen Wah-Wah und einem tollen Text.

Kurz vor dem Ende gehts dann noch einmal mit Americana so richtig ab. Nach einem hammerharten Intro gibts bei dem Lied einfach nur so richtig eins aufs Maul! Und das ist GUT SO!!

Tiefpunkte
Diese hat The Offspring leider auf jeder CD, aber hier hält es sich voll in Grenzen. Gar nicht okay geht leider Pay the man, ein über achtminütiges Stück, welches irgendwie indisch daher kommt und schlicht und ergreifend nervt wie Sau. Keine Ahnung, was sie sich dabei gedacht haben!

Dann mochte ich Issues einfach noch nie. Der Song ist so lahm und kommt Dexter Holland leider gar nicht entgegen. Der ist tragischerweise kein wahnsinnig guter Sänger, doch kann man diese Tatsache natürlich etwas ausgleichen… was dieses Lied nicht tut.

Ebenfalls einfach nur höllenlangweilig finde ich Why don’t you get a job?. Und sorry, so schön es ist, auf 90er Partys darauf zu tanzen: Pretty Fly fällt gegen den großen Rest des Albums deutlich ab. Es ist halt diese eine typische Single, die sie auf jedem Album haben und mit der sie in die Charts wollen. Legitim, muss ich aber nicht mögen.

Biographisches
Es begab sich in der 9. Klasse, als ich mein dreiwöchiges Betriebspraktikum absolvierte, dass ich erstmals ein Gefühl für den Begriff Boreout bekommen sollte, dieser Fachausdruck für das Gegenteil von Burnout, der damals, glaube ich, noch überhaupt nicht benutzt offspring2worden ist. Mit anderen Worten: Das Praktikum war schrecklich, denn keine Sau kümmerte sich um mich oder darum, dass ich was zu tun hatte. Trotzdem musste ich jeden Tag antanzen. Drei Wochen lang, acht Stunden täglich tödliche Langeweile, die irgendwie gefüllt werden mussten. Und weil ich so verzweifelt war, nutzte ich tatsächlich einen ganzen verdammten Tag dafür, sämtliche Songtexte der Americana auswendig zu lernen. Heimlich natürlich, das Booklet unter meiner Praktikumsmappe versteckt, während ich im Geiste die Songs mitsummte.

Und in der 10. Klasse tat ich dann ein gutes Werk, indem ich eine Lehrerin (ne andere Englischlehrerin als die von gestern), die eine Lyrics-Übersetzungs-AG anbot (sowas bräuchte man heute dank Internet auch nicht mehr…) davon überzeugte, The Offspring zu behandeln. Sie hielt die Band für niveaulosen Müll, aber als ich ihr ein paar Texte anschleppte, war sie von The kids aren’t alright völlig hingerissen. Wir hörten uns den Song also an und übersetzten ihn, allerdings frage ich mich heute noch, was passiert wäre, wenn sie sich stattdessen für Americana entschieden hätte. Der Text, den ich ihr gab, enthielt nämlich die ganzen vielen „Fuck you“s nicht ^^

Konzerterfahrung
Es dauerte lange, SEHR lange, bis ich mir diesen Traum erfüllen konnte. 2008 war es endlich so weit: Rock am Ring gab The Offspring bekannt. Und ich so: „AAAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHH!!!!“

Was war ich geil auf diesen Auftritt. Und nichts in der Welt sollte mich davon abhalten, mir meine Lieblingsband anzusehen! Das Ganze musste also minutiös geplant werden. Wir wollten an diesem Tag schon sehr früh hoch zur Centerstage, weil eine gute Band nach der anderen spielte. Um zu gewährleisten, auch wirklich bei The Offspring noch fit zu sein und nicht wegen sowas blöden wie einer Pinkelpause nicht mehr in den A-Block reinzukommen, beschloss ich, an diesem Tag einfach nichts zu trinken (auch kein Wasser! Maximal den Mund wollte ich mir ausspülen…). 1. halt, um nicht pinkeln gehen zu müssen, und 2. um nicht noch vorher abzuscheißen.

Tja, das ging grandios daneben :mrgreen: Schon auf dem Zeltplatz gut angetrunken, füllte ich mir meinen Tetrapak mit einer selbstmörderischen Mischung aus Schwarzbeerwodka und Energydrink (Tetrapaks sind auf dem Festivalgelände erlaubt, dürfen aber eigentlich nicht offen sein beim Einlass. Pro-Tipp: Unten aufklappen, kleine Stelle einritzen, Inhalt rausquetschen, neuen gepimpten Inhalt mit einer dieser großen Spritzen einfüllen, Pappe wieder zuklappen, mit Gaffatape verschließen. So einfach!) und trank alles noch vor dem Konzert.

Ich war sowas von dicht. Aber dennoch ging alles gut. Ich musste zwar zweimal aufs Klo, kam aber beide Male wieder rein (hier ein erneutes „Yeah!“ für meine knapp unter 1,60!! Hab mich einfach unter den Armen von irgendwelchen 2-Meter-Typen durchgequetscht) und erlebte einfach nur das absolut geilste Konzert meines Lebens.

Im selben Jahr durfte ich die Jungs mit meiner besten Freundin dann auch nochmal auf einem eigenständigen Konzert erleben, da sie zusätzlich durch Deutschland tourten.

Tja, und dann waren sie letztes Jahr tatsächlich wieder am Ring… und failten einfach nur komplett. Denn, so geil die beiden ersten Konzerte waren… The Offspring spielen eigentlich keine guten Konzerte. Sie reden zwischendurch nicht, reißen ihr Set runter und spielen auch die Zugaben eher unambitioniert. Ich weiß nicht, ob sie das schon immer so gemacht haben oder dies einfach eine Folge des Alters ist. Sie sind seit fast 30 Jahren im Geschäft, was darf man da noch erwarten? Deshalb werden die Alben wohl leider auch immer schlechter.

(Wir standen direkt vor diesem Megamoshpit ^^)

Was das Album mich lehrte
„When the truth walks away
everybody stay
‚cause the truth about the world is
that crime does pay“
– Have you ever

Trivia
Die Band an sich, also die einzelnen Personen, haben mich irgendwie ja nie interessiert. So von wegen, Frauen hören ja nur Musik, wenn die Bandmitglieder heiß sind. Ähähähä – nein.
Darum hab ich hier leider nix. Nur das vielleicht: Es gibt ne The-Offspring-Chilisoße namens „Gringo Bandito“. Und Dexter Holland ist gar kein Holländer.
Ich weiß… schockierend.

offspring3


Weitere Beiträge zur Themenwoche:

Teil 1: HIM – Razorblade Romance

Teil 3: Nirvana – Nevermind

Teil 4: System of A Down – Mezmerize

Teil 5: Ignite – Our Darkesst Days

Teil 6: TBA


Weißt du, was richtig krass ist? Einer wildfremden Person im Internet eine Tasse Kaffee zu spendieren, nur weil dir ihr Beitrag gefallen hat. Das ist Rock’n‘Roll!